Abo
  • Services:

Memblaze Pblaze 4: 8-TByte-PCIe-SSD liest mit 4,5 GByte pro Sekunde

Die Pblaze 4 genannte PCIe-SSD fasst mit 8 Terabyte mehr Daten als die meisten Festplatten. Diese werden mit 4,5 GByte pro Sekunde gelesen - die Leistungsaufnahme ist entsprechend hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Pblaze 4
Pblaze 4 (Bild: Memblaze)

Memblaze hat die Pblaze 4 für Big-Data- und Cloud-Server vorgestellt. Die PCIe-SSDs nutzen einen NVM-Express-Controller von PMC, speichern bis zu 8 Terabyte an Daten und lesen diese mit bis zu 4,5 GByte pro Sekunde. Je nach Modell benötigt die Pblaze 4 bis zu 50 Watt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Alle Pblaze 4 sind Add-in-Cards im HHHL-Format (Half-Height Half-Length) und setzen einen PCIe-3.0-Steckplatz mit mindestens acht Lanes voraus. Rechnerisch ist damit unter Berücksichtigung der 128b130b-Kodierung eine Netto-Datentransferrate von bis zu 7.877 Megabyte pro Sekunde möglich. Speicherchips und Controller, die diese Geschwindigkeit erreichen, gibt es nicht.

Dennoch stellt die Pblaze 4 vorerst einen neuen Rekord auf: Sie liest 64k-Daten sequenziell mit bis zu 4,5 Gigabyte pro Sekunde und schreibt sie mit bis zu 2,5 Gigabyte pro Sekunde. Beim zufälligen Lesen und Schreiben erreicht die Pblaze 4 bis zu 900.000 und 250.000 Iops - ebenfalls sehr beeindruckend.

Um diese Datentransferraten und Iops liefern zu können, hat sich Memblaze für zwei NVMe-1032-Controller von PMC entschieden. Diese sprechen mittels 32 Kanälen je 8 gestapelte MLC-Speicherchips mit 128 Gigabit (16 Gigabyte) an, was beim Vollausbau der Pblaze 4 insgesamt 8 Terabyte ergibt. Zum Vergleich: Aktuell speichern die größten Festplatten im 3,5-Zoll-Format bis zu 10 Terabyte.

NVM Express ist der Nachfolger von AHCI und verbessert den Umgang mit SSDs: Beispielsweise erhöht NVM Express die Anzahl an Warteschlangen von einer auf 65.536, und statt 32 sind 65.536 Befehle pro Schlange möglich. Dadurch kann der Controller einer SSD viel mehr Befehle verarbeiten, statt zu warten.

Schneller und größer als die Pblaze 4 ist nur die Fusion IO Octal: Die PCIe-2.0-x16-SSD bietet 10 Terabyte und liest sowie schreibt mit bis zu 6,7 und 3,9 Gigabyte pro Sekunde. Die Leistungsaufnahme liegt bei bis zu 150 Watt, eine SSD kostet rund 160.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

tingelchen 04. Dez 2014

War nur ein Beispiel. Ich habe die aktuellen Preise nicht im Kopf. Meine Platten sind...

plutoniumsulfat 04. Dez 2014

weil sie noch am Anfang der Entwicklung stehen. Das wird noch abnehmen. Und extrem? Naja.

Moe479 03. Dez 2014

ja, da würde ich lieber, nach verfügbarkit auf viel ram setzen ... sobald in einem hpc...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /