• IT-Karriere:
  • Services:

Meltdown und Spectre: NSA will nichts von Prozessor-Schwachstelle gewusst haben

Der US-Geheimdienst NSA versichert, die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre nicht zum Ausspähen von Daten genutzt zu haben. In den USA wurden bereits die ersten Sammelklagen gegen Intel eingereicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Auslandsgeheimdienst NSA will nichts von Spectre und Meltdown gewusst haben.
Der Auslandsgeheimdienst NSA will nichts von Spectre und Meltdown gewusst haben. (Bild: NSA)

Der US-Geheimdienst NSA hat Meltdown und Spectre nach amerikanischen Regierungsangaben nicht gekannt und auch nicht ausgenutzt. Vor einigen Tagen wurden massive Sicherheitslücken in Prozessoren bekannt, die bereits im Juni 2017 von Googles Project-Zero-Team entdeckt wurden, aber extra mehrere Monate geheim gehalten wurden.

NSA hätte Intel keinem hohen Risiko ausgesetzt

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Düsseldorf

"Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle, hat sie nicht ausgenutzt und freilich würde die US-Regierung nie ein großes Unternehmen wie Intel einem Risiko aussetzen, um eine Angriffsfläche offenzuhalten", sagte der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, Rob Joyce, der Washington Post. Joyce führte einst selbst die NSA-Abteilung, die auf das Eindringen in Computersysteme spezialisiert ist.

Durch die vor einigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücken können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, das die Prozessoren schneller machen sollte. Deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller betroffen. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Bisher sind keine Schadprogramme bekanntgeworden, die die Sicherheitslücken ausnutzen.

IT-Branche ist mit Beseitigung der Sicherheitslücken beschäftigt

Für einen Geheimdienst wäre die Angriffsmethode umso wertvoller, da sie keine Spuren hinterlassen würden. Die NSA ist für ausufernde Ausspäh-Aktivitäten rund um die Welt berüchtigt, spätestens seit ihr Ex-Mitarbeiter Edward Snowden im Jahr 2013 geheime Programme offengelegt hatte.

Die großen Computerfirmen sind gerade dabei, die seit Jahren bestehenden Sicherheitslücken in den Computerchips so gut es geht, mit Software-Aktualisierungen zu beseitigen. Komplett kann man das Problem nach Ansicht von Experten aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben.

Erste Klagen gegen Intel eingereicht

Der Prozessorhersteller Intel sieht sich ersten Klagen von US-Verbrauchern ausgesetzt. Die Kunden argumentieren mit Blick auf die entdeckte Schwachstelle, dass ihnen schadhafte Chips verkauft wurden und fordern Wiedergutmachung. Drei Klagen sind bislang in den Bundesstaaten Kalifornien, Indiana und Oregon eingereicht worden. Die Kläger streben den Status von Sammelklagen an, denen sich weitere Verbraucher anschließen können.

Forscher machten bei der Sicherheitslücke zwei Angriffsszenarien aus: Mit Meltdown können Daten aus dem Betriebssystem abgegriffen werden, mit Spectre aus anderen Programmen. Einige der Kläger argumentieren, dass Meltdown bisher nur auf Intel-Prozessoren nachgewiesen wurde.

Sie verweisen darauf, dass Intel bereits seit Monaten über die Schwachstelle Bescheid wusste, und argumentieren, dass sie sich keinen Computer mit Intel-Prozessor gekauft oder weniger dafür bezahlt hätten, wenn diese Informationen öffentlich gewesen wären. Die Forscher und die Unternehmen hatten die Offenlegung der Sicherheitslücken über mehreren Monate zurückgehalten, um in dieser Zeit Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

Intel will innerhalb einer Woche 90 Prozent seiner Prozessoren mit einem Update versorgen, so dass die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre nicht länger ausgenutzt werden können. Das setzt voraus, dass Anwender die Patches unverzüglich einspielen, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nomike55 11. Mai 2018

Ich möchte dieses Thema hier beenden, da ich Avira Antivirus Pro installieren möchte...

Rulf 11. Jan 2018

ja hab ich und auch wenn der kunde einfach strikt auf die weniger anfällige produkte...

bombinho 10. Jan 2018

Oder aber: "Die Filter machen doch Sinn.". ;)

ArcherV 09. Jan 2018

Gegen Skalarwellen hilft das Tupperware Nudelsieb.

Anonymer Nutzer 09. Jan 2018

Na zumindest von der anderen Firma, die nicht wie Intel bei allen Sicherheitslücken in...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /