Abo
  • Services:

Meltdown und Spectre: "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

Wir haben mit einem der Entdecker von Meltdown und Spectre gesprochen. Er erklärt, was spekulative Befehlsausführung mit Kochen zu tun hat und welche Maßnahmen Unternehmen und Privatnutzer ergreifen sollten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Daniel Gruß erzählt im Interview von seinen Forschungen zu Meltdown und Spectre.
Daniel Gruß erzählt im Interview von seinen Forschungen zu Meltdown und Spectre. (Bild: Helmut Lunghammer/TU Graz mit freundlicher Genehmigung)

Daniel Gruß kennt sich mit Sicherheitslücken in Hardware aus. Gemeinsam mit anderen hat er bereits Sicherheitslücken in DRAM-Modulen aufgedeckt, die sogenannten Rowhammer-Bitflips. Auch an der Forschung zu den CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre war er mit anderen Forschern der TU Graz und Jann Horn von Googles Project Zero beteiligt.

Gruß gibt im Interview mit Golem.de über Meltdown und Spectre Entwarnung für Privatnutzer. Diese müssten derzeit wenig fürchten, wenn sie ihr Betriebssystem auf dem aktuellen Stand halten und die Meltdown-Patches von Microsoft, Apple oder im Linux-Kernel installieren. Denn obwohl die Spectre-Lücken schwieriger zu schließen sind als Meltdown, gibt es für Letzteres bereits erste Exploits.

Viele der mit Spectre und Meltdown bekanntgewordenen Probleme werden uns nach Meinung unseres Experten über die kommenden Jahre begleiten. Es gäbe zwar Möglichkeiten, die Sicherheitsprobleme etwa durch die komplette Deaktivierung der Branch-Prediction komplett zu verhindern. Doch dann, so Gruß, würden wir von der Performance her dort landen, wo wir Ende der 90er waren.

Golem.de: In einfachen Worten: Welche Funktionsweisen von Prozessoren nutzen die Sicherheitslücken aus, die Ihr Team gefunden hat?

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Daniel Gruß: Eigentlich ist das wie beim Kochen: Es passiert mir häufiger, dass ich dabei das ganze Rezept durchgehe und ganz am Ende steht dann "Jetzt mit Reis servieren". Und dann denke ich: Ich habe noch gar keinen Reis gekocht. Dann habe ich einfach nicht weit genug vorausgeschaut. Der Prozessor hat ein ähnliches Problem.

Deswegen startet er schon mal alle Prozesse, die parallel laufen können. Bei der spekulativen Befehlsausführung zieht der Prozessor also Berechnungen vor, die er aktuell noch nicht machen müsste, aber später brauchen könnte. Das führt aber dazu, dass am Ende auch Ergebnisse berechnet werden, die er letztlich gar nicht braucht, weil es in den Programmen Verschachtelungen und Alternativen gibt. Manchmal will ich eventuell was Vegetarisches kochen, mal was mit Fleisch. Ich als Mensch kann meist beurteilen, was ich am Ende benötige. Der Prozessor hingegen führt einfach stur Befehle aus und versucht, möglichst viel spekulativ auszuführen. Das können Angreifer ausnutzen.

Das zweite, was wir ausnutzen, ist das Caching von Informationen. Das kommt beim Kochen genauso vor. Wenn ich Kartoffeln kochen will, dann muss ich die natürlich vorher einkaufen - und das dauert lange. Und dann komm ich zurück und mir fällt auf, dass ich auch Karotten brauche - dann muss ich schon wieder zum Geschäft, und das dauert dann natürlich wieder sehr lang. Deswegen ist es clever, dass ich die Kartoffeln oder Karotten, die ich nicht gebraucht habe, lokal einlagere, etwa im Kühlschrank oder einem Kasten, so dass ich sie nachher immer griffbereit habe, wenn ich was Ähnliches zubereite.

Der Prozessor macht eigentlich genau das Gleiche. Der holt sich Daten aus dem langsameren Arbeitsspeicher und speichert sie in seinem Cache zwischen. Und da sind sie immer abrufbereit für neue Arbeitsaufträge. Das sind die beiden Effekte, die wir ausnutzen.

Erst Befehle ausführen, dann Fehlermeldungen prüfen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

tomas_13 25. Jan 2018

Das ist der Nachteil: Du hast einen Patch installiert, den du eigentlich nicht brauchst...

tomas_13 25. Jan 2018

Du glaubst nur, es besser verstanden zu haben. Solange du nicht die richtige Erklärung...

tomas_13 25. Jan 2018

Wenn Spectre nicht prozessübergreifend ist, sind dann Chrome und FF nicht relativ sicher...

intergeek 22. Jan 2018

Sagen wir mal so, so verständlich wie das ein Techniker einem Nichttechniker wohl...

SkyNet2030 22. Jan 2018

Alles schön und gut, aber die Frage nach dem warum ist meiner Meinung nach nicht gut...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /