Abo
  • Services:
Anzeige
Daniel Gruß erzählt im Interview von seinen Forschungen zu Meltdown und Spectre.
Daniel Gruß erzählt im Interview von seinen Forschungen zu Meltdown und Spectre. (Bild: Helmut Lunghammer/TU Graz mit freundlicher Genehmigung)

Was Privatanwender und Admins tun sollten

Golem.de: Was sollten unsere Leser unternehmen? Sie sind Privatanwender, aber viele sind natürlich auch in Unternehmen tätig.

Anzeige

Gruß: Das ist in Unternehmen natürlich besonders kritisch. Viele Systeme sind in Umgebungen oft lange nicht mit Updates versorgt - und dann auch weiterhin anfällig.

Hier könnte der Meltdown-Angriff dafür sorgen, dass ein Mitarbeiter, der eigentlich nicht die notwendigen Berechtigungen hat, Daten auslesen kann, die er nicht auslesen können sollte. Das gilt natürlich vor allem für Systeme wie Thin-Clients, wo mehrere Geräte auf einem Firmenserver arbeiten.

Privatanwender sind derzeit nicht gefährdet - wenn sie die Softwareupdates installieren

Gruß: Für Privatanwender besteht im Moment erstmal keine Gefahr, wenn die Updates installiert sind. Bei Spectre wird es noch etwas dauern, bis das in eine Exploitform übergeht. Bei Meltdown haben wir das schon nach wenigen Tagen gesehen. Leute haben uns gezeigt, was sie mit Meltdown alles machen können. Damit konnte der gesamte Prozessspeicher ausgelesen werden, einige haben sogar Taskmanager nachgebaut, die gar keine Privilegien brauchen und alle Informationen auflisten und sogar den Speicherbereich eines ganz bestimmten Prozesses auslesen können. Da wird es nicht lange dauern, bis nutzbare Exploits im Umlauf sind. Die Meltdown-Updates sind also besonders wichtig.

Golem.de: Microsoft hat bekanntgegeben, dass vor allem ältere Systeme durch die Meltdown-Patches größere Performanceeinbußen haben werden, was vermutlich mit der Kompatibilität von Prozessoren mit den Process Context IDs zusammenhängt. Hat Ihr Team da genauere Informationen?

Gruß: Unsere Beobachtung dazu ist, dass es bei Intel-Prozessoren ab der Skylake-Generation durch die Verwendung der Process Context IDs nur zu geringen Leistungseinbußen kommt. Auf älteren Systemen ohne Unterstützung für die PCIDs sind die Verluste da in der Tat deutlich größer. Aber es sollte auf keinen Fall auf das Einspielen der Updates verzichtet werden, das wäre fahrlässig. Jede kleine App auf dem System kann dann meine Passwörter auslesen, und das ist sicherlich keine Lösung.

Golem.de: Wie sieht es bei Systemen bei Cloud-Providern aus?

Gruß: Hier gibt es zwei Ebenen: einmal die Anbieter selbst und dann natürlich die Kunden.

Erst einmal muss sich der Cloud-Provider gegen die Kunden absichern und den eigenen Hypervisor updaten, so dass kein Zugriff auf den Hostspeicher mehr möglich ist. Damit sind auch alle anderen virtuellen Maschinen auf dem Server gegen Cross-VM-Angriffe geschützt. In vielen Fällen ist es nicht einmal erforderlich, ein Update zu installieren. Bei vielen virtuellen Maschinen war es schon in den vergangenen Jahren so, dass der Hostspeicher nicht in den einzelnen virtuellen Maschinen gemappt wurde.

Bei paravirtualisierten Maschinen ist das oft anders, etwa bei Xen. Da war es schon so, dass der Speicher zwar gemappt war, aber nicht für den Gast erreichbar, ähnlich wie bei einem Betriebssystem-Kernel.

Golem.de Und die Kunden selbst?

Gruß: Wenn wir aber auf das von Nutzern selbst installierte Betriebssystem auf Cloud-Rechnern schauen, gibt es eine andere Situation. Wenn die Updates dort nicht installiert werden, aber Fremdsoftware ausgeführt wird, dann kann diese natürlich die Geheimnisse aus meiner VM alle auslesen. Da schützt mich der Cloud-Betreiber mit seinen Maßnahmen nicht dagegen.

Golem.de: Es gibt erste Mikrocode-Updates, aber diese verursachen aktuell noch viele Probleme. Inwieweit helfen die? Oder müssen wir drei bis vier Jahre warten, bis CPUs erscheinen, die grundsätzlich nicht mehr angreifbar sind?

Gruß: Da sind wir wieder bei dem Performance-Problem. Gerade wenn wir Branch-Prediction ausschalten, dann können wir die aktuelle Geschwindigkeit nicht mehr halten. Niemand gibt Geld aus für ein neues System, das langsamer ist als ein älteres, das man bereits hat. Es müssen also Lösungen gefunden werden, die Performance wieder so weit zu steigern, dass am Ende kein Leistungsverlust rauskommt. Es muss am Ende Systeme geben, die marginal schneller sind oder andere Vorteile bieten. Das könnte auch ein verringerter Stromverbrauch sein.

 Erst Befehle ausführen, dann Fehlermeldungen prüfen'Bei Spectre habe ich geringes Vertrauen in die Softwarelösungen' 

eye home zur Startseite
tomas_13 25. Jan 2018

Das ist der Nachteil: Du hast einen Patch installiert, den du eigentlich nicht brauchst...

Themenstart

tomas_13 25. Jan 2018

Du glaubst nur, es besser verstanden zu haben. Solange du nicht die richtige Erklärung...

Themenstart

tomas_13 25. Jan 2018

Wenn Spectre nicht prozessübergreifend ist, sind dann Chrome und FF nicht relativ sicher...

Themenstart

intergeek 22. Jan 2018

Sagen wir mal so, so verständlich wie das ein Techniker einem Nichttechniker wohl...

Themenstart

SkyNet2030 22. Jan 2018

Alles schön und gut, aber die Frage nach dem warum ist meiner Meinung nach nicht gut...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand
  3. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Nur das Display ist ok.

    sofries | 03:29

  2. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  3. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  4. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  5. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel