Abo
  • Services:

Erst Befehle ausführen, dann Fehlermeldungen prüfen

Golem.de Wie genau werden die Effekte bei Meltdown ausgenutzt?

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Gruß: Bei Meltdown nutzen wir die spekulative Befehlsausführung und sagen dem Prozessor, dass er auf ein Geheimnis zugreifen soll, auf das wir eigentlich nicht zugreifen dürften. Ein Geheimnis, das irgendwo im Adressbereich des Betriebssystems liegt. Das wird der Prozessor erstmal machen, aber er wird dann auch merken, dass wir das gar nicht dürfen, und wird uns letztlich daran hindern. Durch die spekulative Ausführung haben wir das Ergebnis aber schon vorher bekommen.

Was der Prozessor nicht verhindern kann: Ich kann dieses Geheimnis, das ich ausgelesen habe, als Index nutzen, um auf eine andere Speicherstelle zuzugreifen. Diese andere Speicherstelle kommt in den Prozessorcache. Damit lerne ich den Index, auf den die spekulative Ausführung zugegriffen hat. Und dieser Index war am Ende genau das Geheimnis. Ich weiß also das Geheimnis, weil ich den Index gelernt habe.

Golem.de: Und wie ist das bei Spectre?

Gruß: Bei Spectre ist die Grundidee relativ ähnlich. Aber hier gehe ich nicht über die Grenze hinweg, dass ich auf etwas nicht zugreifen darf. Da ist es so, dass ich bei Javascript einen Boundscheck, also die korrekte Prüfung meine Anfrage, habe, und da greife ich auf etwas zu, auf das ich tatsächlich zugreifen darf. Normalerweise würde aber eine andere Funktion verhindern, dass ich darauf zugreife. In Javascript habe ich zum Beispiel einen Boundscheck, wenn ich auf einen Array zugreife. Da wird überprüft, ob das noch im Array liegt oder schon dahinter. Wenn der Test fehlschlägt, wird das Array entweder vergrößert oder ich bekomme einen Fehler.

Mit Spectre ist es so, dass der Zugriff darauf spekulativ erst einmal erfolgt, ohne Fehlermeldung. Erst danach stellt der Prozessor fest, dass das eigentlich gar nicht hätte passieren dürfen. Das bedeutet: Bei Meltdown greife ich immer den eigenen Adressraum an, obwohl Dinge eigentlich nicht zugreifbar sind. Bei Spectre sorge ich dafür, dass ein anderes Programm, etwa Javascript, für mich auf etwas zugreift, das ich nicht selbst vollständig kontrollieren kann. Am Ende muss ich diesen Zugriff dann nur noch beobachten, um das Geheimnis zu lernen.

Golem.de: Wie konnte es zu den Sicherheitslücken kommen? Haben die CPU-Hersteller die Sicherheit einfach vernachlässigt?

Gruß: Natürlich geht es hier vor allem um Performance, das sind Marktkräfte. Ich würde sicher auch selbst keinen Prozessor kaufen wollen, der 200 Euro mehr kostet, aber langsamer ist als das Vorgängermodell, nur weil diese CPU nicht für Angriffe verwundbar ist, von denen ich als Kunde noch nie gehört habe.

Wenn diese Angriffe nicht diese Bedeutung gewonnen hätten, dann wären das jetzt völlig belanglose Namen, die nirgendwo im Gespräch wären. Dann wäre niemand bereit, mehr Geld in die Hand zu nehmen und eine schlechtere Performance in Kauf zu nehmen. Die Kunden wollen das schnellere Produkt haben.

Aber vielleicht ist das ein Punkt, wo uns allen bewusst wird, dass wir sichere Systeme haben wollen. Prozessoren, bei denen wir nicht davon ausgehen müssen, dass jedes Passwort, das ich auf dem System gespeichert habe, von einem Angreifer auslesbar ist.

 Meltdown und Spectre: "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"Was Privatanwender und Admins tun sollten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tomas_13 25. Jan 2018

Das ist der Nachteil: Du hast einen Patch installiert, den du eigentlich nicht brauchst...

tomas_13 25. Jan 2018

Du glaubst nur, es besser verstanden zu haben. Solange du nicht die richtige Erklärung...

tomas_13 25. Jan 2018

Wenn Spectre nicht prozessübergreifend ist, sind dann Chrome und FF nicht relativ sicher...

intergeek 22. Jan 2018

Sagen wir mal so, so verständlich wie das ein Techniker einem Nichttechniker wohl...

SkyNet2030 22. Jan 2018

Alles schön und gut, aber die Frage nach dem warum ist meiner Meinung nach nicht gut...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /