Abo
  • Services:

Erst Befehle ausführen, dann Fehlermeldungen prüfen

Golem.de Wie genau werden die Effekte bei Meltdown ausgenutzt?

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Gruß: Bei Meltdown nutzen wir die spekulative Befehlsausführung und sagen dem Prozessor, dass er auf ein Geheimnis zugreifen soll, auf das wir eigentlich nicht zugreifen dürften. Ein Geheimnis, das irgendwo im Adressbereich des Betriebssystems liegt. Das wird der Prozessor erstmal machen, aber er wird dann auch merken, dass wir das gar nicht dürfen, und wird uns letztlich daran hindern. Durch die spekulative Ausführung haben wir das Ergebnis aber schon vorher bekommen.

Was der Prozessor nicht verhindern kann: Ich kann dieses Geheimnis, das ich ausgelesen habe, als Index nutzen, um auf eine andere Speicherstelle zuzugreifen. Diese andere Speicherstelle kommt in den Prozessorcache. Damit lerne ich den Index, auf den die spekulative Ausführung zugegriffen hat. Und dieser Index war am Ende genau das Geheimnis. Ich weiß also das Geheimnis, weil ich den Index gelernt habe.

Golem.de: Und wie ist das bei Spectre?

Gruß: Bei Spectre ist die Grundidee relativ ähnlich. Aber hier gehe ich nicht über die Grenze hinweg, dass ich auf etwas nicht zugreifen darf. Da ist es so, dass ich bei Javascript einen Boundscheck, also die korrekte Prüfung meine Anfrage, habe, und da greife ich auf etwas zu, auf das ich tatsächlich zugreifen darf. Normalerweise würde aber eine andere Funktion verhindern, dass ich darauf zugreife. In Javascript habe ich zum Beispiel einen Boundscheck, wenn ich auf einen Array zugreife. Da wird überprüft, ob das noch im Array liegt oder schon dahinter. Wenn der Test fehlschlägt, wird das Array entweder vergrößert oder ich bekomme einen Fehler.

Mit Spectre ist es so, dass der Zugriff darauf spekulativ erst einmal erfolgt, ohne Fehlermeldung. Erst danach stellt der Prozessor fest, dass das eigentlich gar nicht hätte passieren dürfen. Das bedeutet: Bei Meltdown greife ich immer den eigenen Adressraum an, obwohl Dinge eigentlich nicht zugreifbar sind. Bei Spectre sorge ich dafür, dass ein anderes Programm, etwa Javascript, für mich auf etwas zugreift, das ich nicht selbst vollständig kontrollieren kann. Am Ende muss ich diesen Zugriff dann nur noch beobachten, um das Geheimnis zu lernen.

Golem.de: Wie konnte es zu den Sicherheitslücken kommen? Haben die CPU-Hersteller die Sicherheit einfach vernachlässigt?

Gruß: Natürlich geht es hier vor allem um Performance, das sind Marktkräfte. Ich würde sicher auch selbst keinen Prozessor kaufen wollen, der 200 Euro mehr kostet, aber langsamer ist als das Vorgängermodell, nur weil diese CPU nicht für Angriffe verwundbar ist, von denen ich als Kunde noch nie gehört habe.

Wenn diese Angriffe nicht diese Bedeutung gewonnen hätten, dann wären das jetzt völlig belanglose Namen, die nirgendwo im Gespräch wären. Dann wäre niemand bereit, mehr Geld in die Hand zu nehmen und eine schlechtere Performance in Kauf zu nehmen. Die Kunden wollen das schnellere Produkt haben.

Aber vielleicht ist das ein Punkt, wo uns allen bewusst wird, dass wir sichere Systeme haben wollen. Prozessoren, bei denen wir nicht davon ausgehen müssen, dass jedes Passwort, das ich auf dem System gespeichert habe, von einem Angreifer auslesbar ist.

 Meltdown und Spectre: "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"Was Privatanwender und Admins tun sollten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote

tomas_13 25. Jan 2018

Das ist der Nachteil: Du hast einen Patch installiert, den du eigentlich nicht brauchst...

tomas_13 25. Jan 2018

Du glaubst nur, es besser verstanden zu haben. Solange du nicht die richtige Erklärung...

tomas_13 25. Jan 2018

Wenn Spectre nicht prozessübergreifend ist, sind dann Chrome und FF nicht relativ sicher...

intergeek 22. Jan 2018

Sagen wir mal so, so verständlich wie das ein Techniker einem Nichttechniker wohl...

SkyNet2030 22. Jan 2018

Alles schön und gut, aber die Frage nach dem warum ist meiner Meinung nach nicht gut...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /