• IT-Karriere:
  • Services:

Schadensbegrenzung erreicht

Die aufgezählten I/O-Probleme und Leistungseinbußen treten aber nicht nur bei Storage-Systemen oder Echtzeit-Transaktionsverarbeitung (OLTP) in Datenbanken auf, sondern auch bei Netzwerk-I/O-Operationen. Letztere sind häufig besonders zeitkritisch und würden damit wohl in der Außenwahrnehmung durch mögliche Leistungseinbußen der Meltdown- und Spectre-Patches schlecht abschneiden.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen, Dresden

Das ist aber auch schon vor Bekanntwerden der Sicherheitslücken so gewesen, weshalb es inzwischen einige Techniken gibt, um den Linux-Kernel gezielt zu umgehen. Genutzt wird dies zum Beispiel von Google, etwa seinen Load-Balancern, in dem von Intel an die Linux-Foundation gespendeten DPDK, beim Remote Direct Memory Access (RDMA) oder auch mit den vom Linux-Kernel bereitgestellten vDSOs.

Entwickler, deren Anwendungen dennoch weiterhin besonders starke Leistungseinbußen durch die Meltdown- und Spectre-Patches aufweisen, sollten sich demnach nach Optimierungsmöglichkeiten außerhalb des Kernels umsehen.

Im User-Space geht's schneller

Bestätigt wird diese Annahme auch durch die Betrachtung von Anwendungen, die durch die Patches besonders wenig betroffen sind. Dazu gehören insbesondere sehr CPU-intensive Anwendungen, die relativ wenig Zeit im Kernel verbringen. Beispielhaft ist hier das sogenannte Number-Crunching des High-Performance-Computing.

Die von Intel durchgeführten Tests zeigen hier bei der Verwendung der Meltdown- und Spectre-Patches Leistungseinbußen von lediglich 1 bis 2 Prozent und damit im Bereich der üblichen Abweichungen entsprechender Benchmarks.

Bugs fast wie alle anderen

Von den noch vor wenigen Monaten berichteten massiven Leistungseinbußen bleibt bei einer näheren Betrachtung also nicht mehr viel übrig - vor allem unter Beachtung der wenigen Zeit, die bisher zur Verfügung stand. Vor allem Entwickler systemkritischer Anwendungen werden sich in den kommenden Monaten wohl noch weiter mit den Verbesserungen befassen.

Und in Bezug darauf unterscheiden sich Meltdown und Spectre eigentlich kaum noch von den üblichen Bugs und Sicherheitslücken der IT-Welt, die quasi konstant gefunden und behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 I/O und Spectre v2 machen Probleme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  3. 15,49€

n0x30n 04. Mai 2018

Ein Block aus 8 reservierten CVEs ist nicht das Gleiche wie 8 Sicherheitslücken. Abwarten...

DeathMD 04. Mai 2018

Kann mir nicht vorstellen, dass der Ryzen 2700x weniger IPC als deine CPU hat.

drvsouth 04. Mai 2018

Bei meinem Haswell i5-4200U merke ich eigentlich nichts beim täglichen Benutzen. Wenn...

Sybok 04. Mai 2018

Bei top ist das tatsächlich ganz genau so.

bioharz 04. Mai 2018

Darf ich fragen wieso ihr das nicht nützt? BDW: Die Lücke lässt sich auch über JS / Web...


Folgen Sie uns
       


Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  2. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander
  3. Big Brother Award Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

    •  /