Abo
  • Services:
Anzeige
Die ConnectX-5 hat zwei QSFP-Ports für verschiedene Netzwerkoptionen.
Die ConnectX-5 hat zwei QSFP-Ports für verschiedene Netzwerkoptionen. (Bild: Mellanox)

Mellanox ConnectX-5: PCIe-4.0-Netzwerkkarte für zweimal 100GbE und NVMf

Die ConnectX-5 hat zwei QSFP-Ports für verschiedene Netzwerkoptionen.
Die ConnectX-5 hat zwei QSFP-Ports für verschiedene Netzwerkoptionen. (Bild: Mellanox)

PCI Express 3.0 ist für einige Netzwerkkarten schon zu langsam. Mellanox hat seine erste PCIe-4.0-Netzwerkkarte angekündigt, die sowohl schnelles Ethernet inklusive Aggregation als auch Infiniband bei niedrigen Latenzen bietet. Auch NVMe over Fabrics wird unterstützt.

Mellanox ConnectX-5 (PDF-Datenblatt) ist in der Maximalkonfiguration ein Dual-Port-100-GBit-Adapter mit Unterstützung für das neue PCI Express 4.0. Die Netzwerkkarte bietet sowohl Link Aggregation als auch Ausfallsicherheit auf nur einer Karte bei Geschwindigkeiten von bis zu 100 GBit/s pro Port (100GbE). Die Karte ist dem PCIe-Standard entsprechend abwärtskompatibel mit älteren PCIe-Steckplätzen. Auf dem Netzwerkport sind zudem 1GbE, 10GbE, 25GbE, 40GbE, 50GbE und 56GbE möglich.

Anzeige

Die Karte selbst wird idealerweise in einen PCIe-x16-Slot gesteckt, ist aber auch für kleinere Slots geeignet. Für die Netzwerkverbindungen gibt es QSFP-Ports für die Aufnahme spezieller QSFP-Direktkabel oder auch Glasfaser-Transceiver. Die Direktkabel dürften sich für Host-Chaining eignen. Dann verzichtet der Anwender im Rechenzentrum auf einen Switch und verbindet mehrere ConectX-5-Karten unterschiedlicher Systeme direkt miteinander. Das soll Anschaffungskosten und Betriebskosten niedrig halten.

Infiniband und NVMf

Die ConnectX-5 unterstützt bereits das neue NVM Express over Fabrics (NVMf). Das NVMe-Protokoll kann also über die beiden Ports geleitet werden. Die Karte soll dabei Latenzen unterhalb von 600 Nanosekunden bieten. Möglich ist zudem die Verwendung von Infiniband auf der Karte, was sich bei besonders latenzkritischen Anwendungen anbietet. Als maximaler Geschwindigkeitsmodus wird EDR unterstützt.

Insgesamt werden mehrere Modelle angeboten: PCIe 3.0 Single Port, PCIe 3.0 Dual Port und PCIe 4.0 Dual Port als grundsätzliche Konfiguration. Außerdem gibt es Karten, die nur Ethernet beherrschen. Auch ein "Adapter Silicon" für die Integration in andere Systeme bietet Mellanox an. Wann die Karten und Chips verfügbar sein werden, gibt Mellanox nicht an. Zu Preisen macht das Unternehmen ebenfalls keine Angaben.


eye home zur Startseite
Nogul 17. Jun 2016

Oh, da bin ich ganz andere Preise gewohnt. Erinnere mich noch wie "stolz" ich war als ich...

RicoBrassers 16. Jun 2016

Eben. Und je früher man es hat, desto günstiger und verbreiteter ist es, wenn man es...

RicoBrassers 16. Jun 2016

Sowohl als auch, denke ich mal. Der Prozessor muss es unterstützen und das Mainboard...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  2. vwd GmbH, Kaiserslautern
  3. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    NaruHina | 00:07

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  3. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02

  4. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    Topf | 21.11. 23:55

  5. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    jose.ramirez | 21.11. 23:43


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel