Mele Quieter 3C: Mini-PC ist passiv gekühlt und unterstützt drei Monitore

Der Mele Quieter 3C ist kompakt und kommt ohne Lüfter aus. Außerdem soll er mehrere Monitore ansprechen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mele Quieter 3C hat Platz für diverse Komponenten.
Der Mele Quieter 3C hat Platz für diverse Komponenten. (Bild: Mele)

Der Markt für lüfterlose Mini-PCs wurde um ein weiteres Produkt erweitert: Der Mele Quieter 3C (via AndroidTVbox) ist mit einem passiv gekühlten Intel-Prozessor ausgestattet. Außerdem hat er Anschlüsse für maximal drei verschiedene externe Displays. Dazu stehen Mini-Displayport, HDMI und ein USB-C-Port mit DP Alternate Mode zur Verfügung. Der Quieter 3C kann als Ergänzung zum vorhandenen Quieter 3Q angesehen werden, der ebenfalls passiv gekühlt ist, aber nur zwei externe Displays nativ unterstützt. Die Hardware passt in ein nur 13,1 x 8,1 x 1,83 cm großes Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Das System kann auf Intels Celeron N5105 zugreifen. Das Vierkern-SoC ist in Mini-PCs eine beliebte Wahl. Die 10 Watt TDP lassen sich zudem ausreichend auch von einem Heatsink ohne aktiven Lüfter kühlen. Dem Rechner stehen 8 GByte LPDDR4x-RAM und 128 GByte verlöteter eMMC-Speicher zur Verfügung. Der könnte sich als Flaschenhals herausstellen, da eMMC-Speicher normalerweise relativ langsam arbeitet. Das System kann allerdings um eine M.2-2280-SSD und eine Micro-SD-Karte erweitert werden.

Genug Anschlüsse für drei Displays

Neben HDMI, USB-C und Mini-Displayport können Kunden drei weitere USB-A-Ports (3.2 Gen1), Gigabit Ethernet (RJ45) und eine 3,5-mm-Klinke für Audiosignale verwenden. Ein weiterer USB-C-Port dient lediglich als Netzteileingang und hat ansonsten keine Funktion. Der Computer kann über einen USB-C-Monitor und per Power Delivery auch mit dem zweiten USB-C-Port genutzt werden. Das spart Kabel und Netzteil.

  • Mele Quieter 3C (Bild: Mele)
  • Mele Quieter 3C (Bild: Mele)
  • Mele Quieter 3C (Bild: Mele)
Mele Quieter 3C (Bild: Mele)

Derzeit gibt es den Quieter 3C nur beim US-amerikanischen Amazon.com zu kaufen. Das System kostet dort 270 US-Dollar. Der ähnlich ausgestattete Quieter 3Q ist auch im deutschsprachigen Amazon-Shop erhältlich und kostet aktuell 290 Euro. Es ist wahrscheinlich, dass der Europreis des neuen Modells sich danach richtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rhino Cracker 26. Aug 2022 / Themenstart

Ich würde den N5105 gar nicht so verteufeln. Der hat laut PassMark +25% STP und +90% MTP...

wingi1 10. Aug 2022 / Themenstart

Netzwerk-Kontroll-Monitore...

xPandamon 09. Aug 2022 / Themenstart

War ein Gerät mit Celeron N4500. Selten Treiberabstürze, komische unerklärbare...

ElMario 09. Aug 2022 / Themenstart

Ich vermisse in vielen Online-Shops/Geschäften diese Windows 11 Aufkleber auf den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /