• IT-Karriere:
  • Services:

XMPP: Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

Die Bundesnetzagentur will offenbar nicht mehr nur Telekommunikationsdienste regulieren, sondern auch Software. Mehr als 100 Entwickler von XMPP-Clients wurden angeschrieben und sollen sich einer Registrierung unterziehen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Bundesnetzagentur will jetzt auch Software regulieren.
Die Bundesnetzagentur will jetzt auch Software regulieren. (Bild: Xabber/Google Play)

Die Bundesnetzagentur schreibt derzeit in großem Stil Entwickler von XMPP-Clients an. Die Agentur will nach eigenen Angaben klären, ob die Software im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes einer Meldepflicht unterliegt oder nicht. Die Briefe lesen sich jedoch eher wie eine Aufforderung zur Registrierung und nicht wie der Einstieg in eine Diskussion.

Stellenmarkt
  1. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Bekannt geworden war das Vorgehen der Bundesnetzagentur durch den Entwickler des Xabber-Clients, Redsolution. Auf dem Twitteraccount des Unternehmens war das entsprechende Schreiben der Bundesnetzagentur veröffentlicht worden. Die Behörde argumentiert, dass die Software bei sogenannten Over The Top-Diensten (OTT-Dienste) auch Funktionen eines Servers übernehmen würde und damit nicht als reine Software zu bewerten sei. Bei XMPP-Clients könne dies eine Funktion zur Übermittlung des Verfügbarkeitsstatus sein oder andere Funktionen dezentraler Netzwerke.

Die Agentur schreibt dazu: "Bei Xabber handelt es sich nicht lediglich um eine Software, sondern um einen Kommunikationsdienst, der auf der Grundlage des 'Client-Server-Prinzips' erbracht wird. Damit findet eine zumindest überwiegende Signalübertragung über Telekommunikationsnetze statt, wie es die Legaldefinition des § 3 Nr. 24 Telekommunikationsgesetz verlangt." Der Hersteller Redsolutions hatte sich auf Twitter ob der Anfrage erstaunt gezeigt, eine ausführliche Stellungnahme des Unternehmens liegt Golem.de bislang aber noch nicht vor.

XMPP ist wie E-Mail- nur anders

Als Grundlage für die Einschätzung zitiert die Agentur ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Köln zur Meldepflicht von E-Mail-Dienstanbietern, die diese als Telekommunikationsdienste einstuft. "Der Umstand, dass die Signalübertragung nicht durch den E-Mail-Diensteanbieter erfolgt beziehungsweise über das offene Internet stattfindet, ist für die Einordnung des Dienstes nicht entscheidend, da der gesamte Kommunikationsvorgang einheitlich betrachtet werden muss und die einzelnen Prozessschritte nicht getrennt betrachtet werden können."

Die Bundesnetzagentur hat nach eigenen Angaben aktuell zwischen 100 und 150 Entwickler oder Unternehmen angeschrieben, eines davon sei "in der Sowjetunion" beheimatet. Der von der Agentur versendete Brief stellt allerdings noch keine Feststellung der Meldepflicht nach dem TKG fest, sondern soll eine Möglichkeit zur Stellungnahme darstellen. Weitere Regulierungsschritte könnten allerdings folgen.

Der Wortlaut des Briefes der Bundesnetzagentur klingt allerdings nicht nach einer Einladung zu einer offenen Diskussion aus. Dort wird die Firma ultimativ aufgefordert, das beiliegende Meldeformular bis zum 2. Mai 2017 zu unterzeichnen und an die Bundesnetzagentur zu senden.

Zuletzt hatte die Bundesnetzagentur für Diskussionen gesorgt, als sie die Smarte Puppe Cayla verbot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

Mett 27. Mär 2017

Ich hab mich da auch als Netzbetreiber angemeldet. So ein Overkill ist das nicht. Naja...

FedoraUser 27. Mär 2017

Selbst in dem Fall sind sie dann aber falsch, da sie ja dann nicht nur den Entwickler...

lear 27. Mär 2017

Mach das. Der Staatsanwalt lacht Dich aus. Eine behördliche Aufforderung, einer Regel...

brutos 27. Mär 2017

Und was ist mit AIM, ICQ, Skype, IRC, Twitter, Telegramm, Whats *ck, Lync. Bonjour...

RipClaw 27. Mär 2017

Offenbar wird hier die Taktik von Abmahnanwälten verwendet. Sie haben anscheinend...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /