Abo
  • IT-Karriere:

Mek1: In Zotacs Mini-Gamingbox passen ein i7 und eine GTX 1070 Ti

Der Mek1 von Zotac ist etwa so voluminös wie eine aktuelle Spielekonsole, beherbergt aber trotzdem viel Leistung auf kleinen Raum. Das System kann teils auch mit einer Maus-Tastatur-Kombo bestellt werden und statt USB-Typ-C gibt es PS/2.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mek1 richtet sich an Spieler.
Der Mek1 richtet sich an Spieler. (Bild: Zotac)

Der Hardwareanbieter Zotac führt seine auf Spieler ausgerichtete Marke Zotac Gaming offiziell ein, nachdem sie bereits im Sommer 2017 auf der Computex-Messe in Taipeh gezeigt wurde. Als ersten Vertreter verkauft Zotac den Mek1. Dieser ist ein Komplettsystem im Mini-Tower und soll die Käufergruppe der Gamer mit einer Art Stealth-Design, einstellbarer LED-Beleuchtung und möglichst potenter Hardware auf kleinem Raum ansprechen. Es wird auch einige Bundles geben, in denen Maus und Tastatur des Herstellers ebenfalls enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Das Gehäuse misst 414 x 394 x 118 Millimeter und ist damit etwas länger und tiefer als eine Xbox One oder Playstation 4, jedoch schmaler. Im schwarzen Gehäuse finden ein Intel-Core-i7-7700-Prozessor der siebten Generation und eine Geforce-1070-Ti-Grafikkarte Platz. Der 16 GByte große Arbeitsspeicher setzt sich aus zwei DDR4-Modulen im Dual Channel zusammen. Er kann auf maximal 32 GByte über zwei weitere freie Bänke erweitert werden. Die weiße Version ist mit dem schwarzen Pendant äußerlich baugleich. Allerdings wird dort ein Core i5 7400 und eine Nvidia Geforce GTX 1060 verbaut.

Der Massenspeicher setzt sich aus einer Nvme-240-GByte-M.2-SSD und einer 1 TByte großen HDD zusammen. Das Netzteil liefert 450 Watt an Leistung. An der Rückseite befinden sich vier USB-3.0-Anschlüsse, zwei USB-2.0-Ports und zwei Ethernet-Anschlüsse. Der Mini-PC kann aber auch per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.2 kommunizieren. Die Soundkarte bietet 3,5-mm-Klinken für ein 7.1-Surround-System.

PS/2 statt USB Typ-C

An der Frontblende werden zwei USB-3.0-Anschlüsse und Klinkenstecker für ein Headset plus Mikrofon herausgeführt. Die Anschlüsse scheinen generell eher älteren Standards zu folgen: Ein USB-Typ-C-Anschluss fehlt am System komplett. Dafür gibt es noch einen PS/2-Port. An die Grafikkarte kann auch ein DVI-D-Kabel angeschlossen werden. Es ist jedoch mit drei Displayport-1.4-Buchsen und HMDI-2.0b auch möglich, vier 4K-Bildschirme bei 60 Hertz daran zu betreiben.

  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek1 (Bild: Zotac)
Zotac Mek1 (Bild: Zotac)

Sowohl der weiße als auch der schwarze Mek1 werden ab Januar 2018 mit vorinstalliertem Windows 10 Home und zweijähriger Garantie verkauft. Allerdings hat Zotac bisher keinen Preis für die Systeme bekanntgegeben. Ein Preis über 1.000 Euro dürfte jedoch wahrscheinlich sein. Zotac hat 2016 bereits ähnlich ausgestattete Mini-PCs mit dem Namen Zbox Magnus verkauft. Dessen Verkaufspreis lag bei 960 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DeathMD 13. Dez 2017

Ich wäre schon glücklich wenn es nicht überall blinkt und leuchtet und wie ein...

dynAdZ 12. Dez 2017

RAM und SSD mussten noch rein, geht aber problem- und werkzeuglos.

DeathMD 12. Dez 2017

Warum sich das Ganze mit Windows 10 versaun?

floewe 11. Dez 2017

Auf dem Foto ist das Doppelslotblech eindeutig zu sehen, einen Desktop mit einer Notebook...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /