• IT-Karriere:
  • Services:

Mek Mini: Zotac stopft RTX 2070 Super und Core i7 in 9,2 Liter

Der Release der neuen Super-GPUs von Nvidia ist für Zotac die Gelegenheit, den kleinen Gaming-PC Mek Mini mit überarbeiteter Hardware anzubieten. In etwas mehr als 9 Liter passen eine RTX 2070 Super, ein Core-i7-Prozessor und eine Netzwerkkarte mit zwei Ethernet-Buchsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zotac Mek Mini ist ziemlich leistungsfähig für seine Größe.
Der Zotac Mek Mini ist ziemlich leistungsfähig für seine Größe. (Bild: Zotac)

Zotac hat seinen Mini-PC Mek Mini aktualisiert. Das neue System ist mit Intel Core i5 oder Core i7 der neunten Generation Coffee Lake Refresh ausgestattet. Zusammen mit einer Nvidia Geforce RTX 2060 Super oder RTX 2070 Super steckt der Hersteller die Hardware in ein recht kompaktes Gehäuse. Es misst 261 x 259 x 136 mm und ist damit flächenmäßig etwas größer als ein MicroATX-Mainboard. Das Füllvolumen gibt Zotac mit 9,18 Litern an, weniger als etwa der von Golem.de getestete Corsair One.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Wie der Vorgänger wird auch der neue Mek Mini wohl die 65-Watt-Varianten, also einen Core i5-9600 mit sechs Kernen oder einen Core i7-9700 mit acht Kernen und ohne Hyper Threading verwenden. Die RTX-Super-GPUs (Test) sollten dem System außerdem einen Leistungszuwachs von etwa 10 Prozent gegenüber den Vorgängermodellen geben, je nach Anwendungsfall.

Viele USB-Anschlüsse und zwei Ethernet-Buchsen

Der Arbeitsspeicher bleibt mit 16 GByte DDR4 RAM gleich. Das gilt auch für den Massenspeicher: Zotac bietet eine 250-GByte-NVMe-SSD und eine ein bis zwei Terabyte große HDD an. Da sich am Chassis an sich nichts ändert, bleiben auch die Anschlüsse erhalten. Es gibt weiterhin vier USB-A-3.2-Ports auf der Rückseite und einen USB-A-3.2-Gen-1-Port an der Oberseite. Dazu kommen drei USB-C-Buchsen, ein SD-Kartenleser und zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Alternativ kann auch per Wi-Fi 5 drahtlos gespielt werden. An zwei Displayport-Buchsen und zwei HDMI-Ports passen bis zu vier Bildschirme.

Bisher hat Zotac noch keine Preise bekanntgegeben. Das Vorgängermodell kostet derzeit etwa 1.200 US-Dollar. Die Einsteigervariante mit Core-i5-CPU soll demnächst verkauft werden, die etwas leistungsfähigere Core-i7-Version folgt einige Zeit später.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)
Zotac Mek Mini (Bild: Zotac)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 29,49€
  3. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Dying Light: The Following für 13,99€, Code Vein für 17...
  4. 15,99€

Dwalinn 02. Aug 2019

Es ist aber schade das gefühlt sehr selten schlichte Gehäuse mit solcher Ausstattung...

wonoscho 01. Aug 2019

Es wundert mich, dass Apple gegen diesen Namen nichts einzuwenden hat. Aber vermutlich...

Arsenal 01. Aug 2019

Nach dem Gefrickel mit dem EVGA Hadron Hydro hab ich mir für meinen neuen Rechner ein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /