• IT-Karriere:
  • Services:

Mek Gaming PC: Zotac plant kleinen Pico-PC und Einstieg in den Spielemarkt

Mit einem Mek genannten Tower-Rechner für Spieler will Zotac bald auch den Markt für dedizierte Spielerechner abdecken. Er ist recht klein, zusätzlich gibt es noch einen PC im Hosentaschenformat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pico-Rechner kann leider nicht per USB Typ C versorgt werden.
Der Pico-Rechner kann leider nicht per USB Typ C versorgt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Hardwarehersteller Zotac hat auf der IT-Messe Computex 2017 seinen Gaming-PC Mek vorgestellt. Das noch als Prototyp gezeigte Gerät soll insbesondere Spieler ansprechen und kommt in zwei Gehäusefarben sowie mit einer manipulierbaren Beleuchtung. Allerdings ist das Design noch nicht final, wie uns Zotac sagte. Für das Unternehmen, das für seine besonders kleinen Rechner bekannt ist, ist es der Einstieg in den Markt der dedizierten Gaming-PCs.

  • Der Minirechner Pico PI225 ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... bietet zwei USB-C-Schnittstellen (3.1 Gen 1). (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Wandhalterung gibt es zum Einklicken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Mek Gaming PC ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist für einen Spielerechner ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ziemlich klein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zotac verbaut ein Mini-ITX-Board. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der Minirechner Pico PI225 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Gehäuse des PCs ist, zumindest für Spielerechner, ziemlich klein, was auch die Erweiterbarkeit mit PCIe-Karten einschränkt: Es gibt kaum Platz dafür, zumal die Karten offenbar parallel zum Mainboard liegen. Das Mainboard ist ein Mini-ITX-Board, auf dem ein Prozessor der 65-Watt-Klasse steckt (Core i7-7700). Außerdem ist Platz für zwei DDR4-Speicherriegel, eine NVMe-SSD ist im M.2-Slot ebenfalls vorgesehen. Die Grafikkarte ist Zotacs eigene GTX 1080 Mini. Ein 450-Watt-Netzteil versorgt die Komponenten.

Immerhin anschlussseitig sind keine Kompromisse zu erwarten. Zudem gibt es WLAN und die Rechner sind transportabel. An der Front befinden sich außerdem zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie Klinkenbuchsen für ein Headset. Ein Verschlussmechanismus schützt vor Staub.

Einen Preis und ein Erscheinungsdatum gibt es noch nicht.

Kleiner Rechner fast ohne Schnittstellen

Noch kleiner ist der Rechner Zbox, Pico PI225, der so gut wie keine Schnittstellen hat. Er ist mit einem Intel N3350 ausgestattet, einem Atom-Zwei-Kerner ohne Hyperthreading, den Intel als Celeron vermarktet, und passt locker in die Hosentasche. Er hat 4 GByte RAM auf dem Board, aber nur 32 GByte eMMC-Speicher, was laut Zotac an der Windows-Home-Lizenz liegt. Immerhin gibt es einen Micro-SD-Kartenleser.

Weitere Erweiterungen sind über die zwei USB-Typ-C-Anschlüsse möglich. Einer davon wird allerdings als Monitorausgang (Displayport Alternate Mode) benötigt. Leider hat es Zotac versäumt, auch die Stromversorgung darüber zu ermöglichen, was eigentlich naheliegend ist.

Auch dieser Rechner ist bei Zotac noch nicht gelistet und ein genaues Erscheinungsdatum steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Dwalinn 08. Jun 2017

Meines erachten nach ist die Lizenz sogar kostenlos. Ein wunder das da überhaupt 4GB RAM...

Dwalinn 07. Jun 2017

Und ohne Akku... mit anderen Worten Dinge die so was teurer machen ohne im Stationären...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /