Abo
  • IT-Karriere:

Meizu Zero: Smartphone verzichtet ganz auf Tasten und Anschlüsse

Zero heißt das erste vorgestellte Smartphone, das ganz auf alle Tasten und Anschlüsse verzichtet. Der eingebaute Akku des Meizu-Smartphones wird drahtlos geladen und es gibt nicht einmal Lautsprecheröffnungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zero-Smartphone ganz ohne Tasten und Anschlüsse
Zero-Smartphone ganz ohne Tasten und Anschlüsse (Bild: Meizu)

Der chinesische Hersteller Meizu hat ein sehr besonderes Smartphone vorgestellt. Das Zero getaufte Produkt verzichtet auf alle Tasten und Anschlüsse, die es sonst bei Smartphones gibt. Es gibt also keine USB-Buchse, keinen Kopfhöreranschluss, keinen Einschub für eine SIM-Karte und nicht einmal eine Ein-Aus-Taste oder Lautstärketasten. Das erlaubt ein Gehäusedesign ohne die geringsten Aus- oder Einbuchtungen. Nicht einmal Lautsprecheröffnungen sind vorhanden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Das Meizu Zero nutzt das Display, um darüber den Ton auszugeben. Nähere technische Angaben hat der Hersteller dazu nicht gemacht. Vermutlich werden dafür piezoelektrische Elemente verwendet. Im Gehäuse sind auf der Unterseite zwei Löcher für das Mikrofon, um darüber telefonieren zu können. Durch den Einsatz einer eSIM wurde auch auf einen Steckplatz für wechselbare SIM-Karten verzichtet. Somit gibt es auch keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Zum Laden des fest eingebauten Akkus kommt drahtlose Ladetechnik zum Einsatz. Meizu verspricht, dass das drahtlose Laden mit einem selbst entwickelten Ladegerät mit bis zu 18 Watt möglich sein soll. Dadurch soll das Laden kaum länger dauern als mit kabelgebundenem Laden. Aufgrund einer fehlenden USB-Buchse ist es aber nicht möglich, kabelgebundene Daten mit anderen Geräten auszutauschen. Wer mit einem Kopfhörer oder einem Headset Musik hören möchte, muss ein Modell mit Bluetooth-Technik nutzen.

Besonders ungewohnt dürfte die Bedienung ganz ohne jede Taste sein. Mittels Bildschirmtasten will der Hersteller das Fehlen der Tasten kompensieren. Das Erfühlen der Lautstärketasten ist damit aber nicht mehr möglich. Das Gehäuse soll den IP68-Standard erfüllen und ist damit vor eindringendem Wasser geschützt.

  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
Zero (Bild: Meizu)

Das Zero hat einen 6 Zoll großen Amoled-Bilschirm mit einer nicht genannten Auflösung. Im Display eingebettet befindet sich der Fingerabdrucksensor. Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, weitere technische Daten hat der Hersteller bislang nicht genannt.

Wann und zu welchem Preis Meizu das Zero-Smartphone auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

nasenweis 27. Jan 2019

Hm. Also ich hab ein Quicksetting "Drehen Sperren" - nutze ich immer im "liegen...

treysis 26. Jan 2019

Ich finds auch im Büro ziemlich komfortabel: kurz einhändig hochnehmen und Nachricht...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2019

Richtig. Wasserkocher hast ja auch noch erwähnt. Bei mir isses noch Kaffeemaschine...

crazypsycho 25. Jan 2019

Kann ich nicht bestätigen, trotz täglichem Laden (oft sogar öfter) waren die Buchsen...

Gallantus 25. Jan 2019

Die Frage ist ob es wirklich hält was es verspricht. Mit IP 68 sollte es gegen dauerndes...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /