Abo
  • Services:

Meizu Zero: Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse hat einen hohen Preis

Es gibt neue Details zu Meizus Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse. In einer Indiegogo-Kampagne können Interessenten das Zero-Smartphone unterstützen. Es gibt nur wenige 100 Stück und die kosten jeweils 1.300 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Zero-Smartphone - weiterhin ist vieles unklar.
Zero-Smartphone - weiterhin ist vieles unklar. (Bild: Meizu)

Nachdem Meizu mit Zero ein Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse vorgestellt hat, gibt es neue Details dazu. Der chinesische Hersteller hat eine Indiegogo-Kampagne gestartet und wird das Zero-Smartphone vorerst nur darüber anbieten. Wer das Projekt mit 1.300 US-Dollar unterstützt, soll ein solches Smartphone im April 2019 erhalten. Meizu bietet auch einen Prototyp für 3.000 US-Dollar an, der bereits verkauft ist.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Auf der Kampagnen-Webseite hält sich Meizu mit Details zur Ausstattung des Zero-Smartphones zurück. Wer es unterstützt, weiß also nicht, welche technische Ausstattung das Smartphone haben wird. Er weiß demnach nicht genau, wofür er eigentlich bezahlt. Noch bis 1. März 2019 will der Hersteller für das Smartphone 100.000 US-Dollar sammeln. Aktuell haben sich weltweit 16 Personen dazu entschlossen, das Projekt mit 1.300 US-Dollar zu unterstützen. Der Hersteller verteilt im Rahmen der Kampagne nur 100 Geräte.

Ausgenommen davon ist der eine Prototyp, der nach Angaben von Meizu noch im Januar 2019 ausgeliefert werden soll - das wäre vor Ende der Kampagne am 1. März 2019. Wie üblich bei Crowdfunding-Kampagnen besteht immer das Risiko, dass das betreffende Produkt am Ende nie ausgeliefert wird.

Meizu macht weiterhin keine Angaben dazu, wann und zu welchem Preis das Smartphone regulär auf den Markt kommen soll. Bei erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen werden die betreffenden Produkte oftmals zu einem höheren Preis verkauft. Außerdem erfolgt eine allgemeine Verfügbarkeit oft erst, nachdem die Crowdfunding-Unterstützer Geräte erhalten haben. Falls das beim Zero-Smartphone auch so ist, wird es wohl frühestens im Mai 2019 auf den Markt kommen und mehr als 1.300 US-Dollar kosten.

Das Zero-Smartphone verzichtet auf alle Tasten und Anschlüsse, die es sonst bei Smartphones gibt. Es gibt also keine USB-Buchse, keinen Kopfhöreranschluss, keinen Einschub für eine SIM-Karte und nicht einmal eine Ein-Aus-Taste oder Lautstärketasten. Das erlaubt ein Gehäusedesign ohne die geringsten Aus- oder Einbuchtungen. Nicht einmal Lautsprecheröffnungen sind vorhanden.

Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse

Das Meizu Zero nutzt das Display, um darüber den Ton auszugeben. Nähere technische Angaben hat der Hersteller dazu nicht gemacht. Im Gehäuse sind auf der Unterseite zwei Löcher für das Mikrofon, um darüber telefonieren zu können. Durch den Einsatz einer eSIM wurde auch auf einen Steckplatz für wechselbare SIM-Karten verzichtet. Somit gibt es auch keinen Steckplatz für Speicherkarten.

  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
Zero (Bild: Meizu)

Zum Laden des fest eingebauten Akkus kommt drahtlose Ladetechnik zum Einsatz. Meizu verspricht, dass das drahtlose Laden mit einem selbst entwickelten Ladegerät mit bis zu 18 Watt möglich sein soll. Dadurch soll das Laden kaum länger dauern als mit kabelgebundenem Laden. Aufgrund einer fehlenden USB-Buchse ist es aber nicht möglich, kabelgebundene Daten mit anderen Geräten auszutauschen. Über das zum Smartphone gehörende Ladepad soll aber auch ein Datenaustausch möglich sein. Wer mit einem Kopfhörer oder einem Headset Musik hören möchte, muss ein Modell mit Bluetooth-Technik nutzen.

Besonders ungewohnt dürfte die Bedienung ganz ohne jede Taste sein. Mittels Bildschirmtasten will der Hersteller das Fehlen der Tasten kompensieren. Das Erfühlen der Lautstärketasten ist damit aber nicht mehr möglich. Das Gehäuse soll den IP68-Standard erfüllen und ist damit vor eindringendem Wasser geschützt.

Das Zero hat einen 6 Zoll großen Amoled-Bilschirm mit einer nicht genannten Auflösung. Das Display dient als Fingerabdrucksensor und der Nutzer soll den Finger an beliebiger Stelle ablegen können, um das Smartphone zu entsperren. Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, weitere technische Daten etwa zum eingebauten Speicher oder zur Kameraausstattung sind nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-55%) 8,99€
  3. (-61%) 23,50€

Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /