Abo
  • IT-Karriere:

Meizu Zero: Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse hat einen hohen Preis

Es gibt neue Details zu Meizus Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse. In einer Indiegogo-Kampagne können Interessenten das Zero-Smartphone unterstützen. Es gibt nur wenige 100 Stück und die kosten jeweils 1.300 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Zero-Smartphone - weiterhin ist vieles unklar.
Zero-Smartphone - weiterhin ist vieles unklar. (Bild: Meizu)

Nachdem Meizu mit Zero ein Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse vorgestellt hat, gibt es neue Details dazu. Der chinesische Hersteller hat eine Indiegogo-Kampagne gestartet und wird das Zero-Smartphone vorerst nur darüber anbieten. Wer das Projekt mit 1.300 US-Dollar unterstützt, soll ein solches Smartphone im April 2019 erhalten. Meizu bietet auch einen Prototyp für 3.000 US-Dollar an, der bereits verkauft ist.

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Auf der Kampagnen-Webseite hält sich Meizu mit Details zur Ausstattung des Zero-Smartphones zurück. Wer es unterstützt, weiß also nicht, welche technische Ausstattung das Smartphone haben wird. Er weiß demnach nicht genau, wofür er eigentlich bezahlt. Noch bis 1. März 2019 will der Hersteller für das Smartphone 100.000 US-Dollar sammeln. Aktuell haben sich weltweit 16 Personen dazu entschlossen, das Projekt mit 1.300 US-Dollar zu unterstützen. Der Hersteller verteilt im Rahmen der Kampagne nur 100 Geräte.

Ausgenommen davon ist der eine Prototyp, der nach Angaben von Meizu noch im Januar 2019 ausgeliefert werden soll - das wäre vor Ende der Kampagne am 1. März 2019. Wie üblich bei Crowdfunding-Kampagnen besteht immer das Risiko, dass das betreffende Produkt am Ende nie ausgeliefert wird.

Meizu macht weiterhin keine Angaben dazu, wann und zu welchem Preis das Smartphone regulär auf den Markt kommen soll. Bei erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen werden die betreffenden Produkte oftmals zu einem höheren Preis verkauft. Außerdem erfolgt eine allgemeine Verfügbarkeit oft erst, nachdem die Crowdfunding-Unterstützer Geräte erhalten haben. Falls das beim Zero-Smartphone auch so ist, wird es wohl frühestens im Mai 2019 auf den Markt kommen und mehr als 1.300 US-Dollar kosten.

Das Zero-Smartphone verzichtet auf alle Tasten und Anschlüsse, die es sonst bei Smartphones gibt. Es gibt also keine USB-Buchse, keinen Kopfhöreranschluss, keinen Einschub für eine SIM-Karte und nicht einmal eine Ein-Aus-Taste oder Lautstärketasten. Das erlaubt ein Gehäusedesign ohne die geringsten Aus- oder Einbuchtungen. Nicht einmal Lautsprecheröffnungen sind vorhanden.

Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse

Das Meizu Zero nutzt das Display, um darüber den Ton auszugeben. Nähere technische Angaben hat der Hersteller dazu nicht gemacht. Im Gehäuse sind auf der Unterseite zwei Löcher für das Mikrofon, um darüber telefonieren zu können. Durch den Einsatz einer eSIM wurde auch auf einen Steckplatz für wechselbare SIM-Karten verzichtet. Somit gibt es auch keinen Steckplatz für Speicherkarten.

  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
Zero (Bild: Meizu)

Zum Laden des fest eingebauten Akkus kommt drahtlose Ladetechnik zum Einsatz. Meizu verspricht, dass das drahtlose Laden mit einem selbst entwickelten Ladegerät mit bis zu 18 Watt möglich sein soll. Dadurch soll das Laden kaum länger dauern als mit kabelgebundenem Laden. Aufgrund einer fehlenden USB-Buchse ist es aber nicht möglich, kabelgebundene Daten mit anderen Geräten auszutauschen. Über das zum Smartphone gehörende Ladepad soll aber auch ein Datenaustausch möglich sein. Wer mit einem Kopfhörer oder einem Headset Musik hören möchte, muss ein Modell mit Bluetooth-Technik nutzen.

Besonders ungewohnt dürfte die Bedienung ganz ohne jede Taste sein. Mittels Bildschirmtasten will der Hersteller das Fehlen der Tasten kompensieren. Das Erfühlen der Lautstärketasten ist damit aber nicht mehr möglich. Das Gehäuse soll den IP68-Standard erfüllen und ist damit vor eindringendem Wasser geschützt.

Das Zero hat einen 6 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer nicht genannten Auflösung. Das Display dient als Fingerabdrucksensor und der Nutzer soll den Finger an beliebiger Stelle ablegen können, um das Smartphone zu entsperren. Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, weitere technische Daten etwa zum eingebauten Speicher oder zur Kameraausstattung sind nicht bekannt.

Nachtrag vom 4. März 2019

Die Indiegogo-Kampagne von Meizu für das Zero-Smartphone ist gescheitert. Nur 45 Prozent der Finanzierungssumme sind zusammengekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /