Abo
  • Services:

Meizu Zero: Finanzierung für Smartphone ohne Tasten ist gescheitert

Meizu wollte das tastenlose Smartphone Zero über Indiegogo finanzieren - aber nicht einmal die Hälfte der Finanzierungssumme konnte eingetrieben werden. Damit ist ungewiss, ob das Gerät jemals erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Zero-Smartphone ohne Tasten
Zero-Smartphone ohne Tasten (Bild: Meizu)

Wollen Kunden keine tastenlosen Smartphones? Oder war das Zero von Meizu schlicht zu teuer? Abschließend lässt sich das nicht klären, in jedem Fall ist die Indiegogo-Kampagne von Meizu für das Zero-Smartphone gescheitert. Meizu hatte Ende Januar 2019 mit Zero ein Smartphone ganz ohne Tasten vorgestellt. Eine Woche später wurde dann der Start einer Indiegogo-Kampagne verkündet, um das Zero-Smartphone zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Die Indiegogo-Kampagne für Zero endete am 1. März mit einer Summe von knapp 46.000 US-Dollar. Der chinesische Hersteller wollte damit eigentlich 100.000 US-Dollar zusammenbekommen. Somit wurden nur 45 Prozent des geplanten Geldes gesammelt. Wie es jetzt mit dem tastenlosen Meizu-Smartphone weitergeht, ist derzeit nicht bekannt. Im Rahmen der Kampagne sollten nur 100 Stück des Zero-Modells verkauft werden - zum Stückpreis von jeweils 1.300 US-Dollar.

Das Zero-Smartphone sollte eigentlich im April 2019 ausgeliefert werden. Es ist offen, ob das Smartphone noch regulär auf den Markt kommen wird. Meizu hatte auch einen Prototyp für 3.000 US-Dollar pro Stück verkauft. Auch hier ist unklar, ob der Käufer dieses erhalten hat. Die Kampagnenwebseite versprach, den Prototyp bereits im Januar 2019 zu verteilen - also vor Ende der Kampagne. Es ist aber nicht bekannt, ob dieses Versprechen eingehalten wurde.

Es gibt keine Informationen dazu, ob das Smartphone Zero regulär auf den Markt kommen wird. Das Zero verzichtet auf alle Tasten und Anschlüsse, die es sonst bei Smartphones gibt. Es gibt keine USB-Buchse, keinen Kopfhöreranschluss, keinen Einschub für eine SIM-Karte und nicht einmal eine Ein-Aus- oder Lautstärketasten. Das erlaubt ein Gehäusedesign ohne die geringsten Aus- oder Einbuchtungen. Nicht einmal Lautsprecheröffnungen sind vorhanden.

Das Meizu Zero nutzt das Display, um darüber den Ton auszugeben. Nähere technische Angaben hat der Hersteller dazu nicht gemacht. Im Gehäuse sind auf der Unterseite zwei Löcher für das Mikrofon, um darüber telefonieren zu können. Durch den Einsatz einer eSIM wurde auch auf einen Steckplatz für wechselbare SIM-Karten verzichtet. Somit gibt es auch keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse

Zum Laden des fest eingebauten Akkus kommt drahtlose Ladetechnik zum Einsatz. Meizu verspricht, dass das drahtlose Laden mit einem selbst entwickelten Ladegerät mit bis zu 18 Watt möglich sein soll. Dadurch soll das Laden kaum länger dauern als mit kabelgebundenem Laden. Aufgrund einer fehlenden USB-Buchse ist es aber nicht möglich, kabelgebundene Daten mit anderen Geräten auszutauschen. Über das zum Smartphone gehörende Ladepad soll aber auch ein Datenaustausch möglich sein. Wer mit einem Kopfhörer oder einem Headset Musik hören möchte, muss ein Modell mit Bluetooth-Technik nutzen.

  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
Zero (Bild: Meizu)

Besonders ungewohnt dürfte die Bedienung ganz ohne jede Taste sein. Mittels Bildschirmtasten will der Hersteller das Fehlen der Tasten kompensieren. Das Erfühlen der Lautstärketasten ist damit aber nicht mehr möglich. Das Gehäuse soll den IP68-Standard erfüllen und ist damit vor eindringendem Wasser geschützt.

Das Zero hat einen 6 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer nicht genannten Auflösung. Das Display dient als Fingerabdrucksensor und der Nutzer soll den Finger an beliebiger Stelle ablegen können, um das Smartphone zu entsperren. Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, weitere technische Daten etwa zum eingebauten Speicher oder zur Kameraausstattung sind weiterhin nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

drunkenmaster 05. Mär 2019 / Themenstart

Nennt sich iPod Touch. Ist wie ein iPhone aber eben ohne telefonie. Über WLAN kannst du...

ML82 04. Mär 2019 / Themenstart

bzw. wozu ohne tasten wenns mit genauso "günstig" kommt ...

Moridin 04. Mär 2019 / Themenstart

Welche Vorteile außer Schutz vor Wasser/Staub/Dreck bringt es denn? Für mich persönlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /