• IT-Karriere:
  • Services:

Meizu Zero: Finanzierung für Smartphone ohne Tasten ist gescheitert

Meizu wollte das tastenlose Smartphone Zero über Indiegogo finanzieren - aber nicht einmal die Hälfte der Finanzierungssumme konnte eingetrieben werden. Damit ist ungewiss, ob das Gerät jemals erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Zero-Smartphone ohne Tasten
Zero-Smartphone ohne Tasten (Bild: Meizu)

Wollen Kunden keine tastenlosen Smartphones? Oder war das Zero von Meizu schlicht zu teuer? Abschließend lässt sich das nicht klären, in jedem Fall ist die Indiegogo-Kampagne von Meizu für das Zero-Smartphone gescheitert. Meizu hatte Ende Januar 2019 mit Zero ein Smartphone ganz ohne Tasten vorgestellt. Eine Woche später wurde dann der Start einer Indiegogo-Kampagne verkündet, um das Zero-Smartphone zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Indiegogo-Kampagne für Zero endete am 1. März mit einer Summe von knapp 46.000 US-Dollar. Der chinesische Hersteller wollte damit eigentlich 100.000 US-Dollar zusammenbekommen. Somit wurden nur 45 Prozent des geplanten Geldes gesammelt. Wie es jetzt mit dem tastenlosen Meizu-Smartphone weitergeht, ist derzeit nicht bekannt. Im Rahmen der Kampagne sollten nur 100 Stück des Zero-Modells verkauft werden - zum Stückpreis von jeweils 1.300 US-Dollar.

Das Zero-Smartphone sollte eigentlich im April 2019 ausgeliefert werden. Es ist offen, ob das Smartphone noch regulär auf den Markt kommen wird. Meizu hatte auch einen Prototyp für 3.000 US-Dollar pro Stück verkauft. Auch hier ist unklar, ob der Käufer dieses erhalten hat. Die Kampagnenwebseite versprach, den Prototyp bereits im Januar 2019 zu verteilen - also vor Ende der Kampagne. Es ist aber nicht bekannt, ob dieses Versprechen eingehalten wurde.

Es gibt keine Informationen dazu, ob das Smartphone Zero regulär auf den Markt kommen wird. Das Zero verzichtet auf alle Tasten und Anschlüsse, die es sonst bei Smartphones gibt. Es gibt keine USB-Buchse, keinen Kopfhöreranschluss, keinen Einschub für eine SIM-Karte und nicht einmal eine Ein-Aus- oder Lautstärketasten. Das erlaubt ein Gehäusedesign ohne die geringsten Aus- oder Einbuchtungen. Nicht einmal Lautsprecheröffnungen sind vorhanden.

Das Meizu Zero nutzt das Display, um darüber den Ton auszugeben. Nähere technische Angaben hat der Hersteller dazu nicht gemacht. Im Gehäuse sind auf der Unterseite zwei Löcher für das Mikrofon, um darüber telefonieren zu können. Durch den Einsatz einer eSIM wurde auch auf einen Steckplatz für wechselbare SIM-Karten verzichtet. Somit gibt es auch keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Smartphone ohne Tasten und Anschlüsse

Zum Laden des fest eingebauten Akkus kommt drahtlose Ladetechnik zum Einsatz. Meizu verspricht, dass das drahtlose Laden mit einem selbst entwickelten Ladegerät mit bis zu 18 Watt möglich sein soll. Dadurch soll das Laden kaum länger dauern als mit kabelgebundenem Laden. Aufgrund einer fehlenden USB-Buchse ist es aber nicht möglich, kabelgebundene Daten mit anderen Geräten auszutauschen. Über das zum Smartphone gehörende Ladepad soll aber auch ein Datenaustausch möglich sein. Wer mit einem Kopfhörer oder einem Headset Musik hören möchte, muss ein Modell mit Bluetooth-Technik nutzen.

  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
  • Zero (Bild: Meizu)
Zero (Bild: Meizu)

Besonders ungewohnt dürfte die Bedienung ganz ohne jede Taste sein. Mittels Bildschirmtasten will der Hersteller das Fehlen der Tasten kompensieren. Das Erfühlen der Lautstärketasten ist damit aber nicht mehr möglich. Das Gehäuse soll den IP68-Standard erfüllen und ist damit vor eindringendem Wasser geschützt.

Das Zero hat einen 6 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer nicht genannten Auflösung. Das Display dient als Fingerabdrucksensor und der Nutzer soll den Finger an beliebiger Stelle ablegen können, um das Smartphone zu entsperren. Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, weitere technische Daten etwa zum eingebauten Speicher oder zur Kameraausstattung sind weiterhin nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  2. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  3. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)
  4. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...

drunkenmaster 05. Mär 2019

Nennt sich iPod Touch. Ist wie ein iPhone aber eben ohne telefonie. Über WLAN kannst du...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2019

bzw. wozu ohne tasten wenns mit genauso "günstig" kommt ...

Moridin 04. Mär 2019

Welche Vorteile außer Schutz vor Wasser/Staub/Dreck bringt es denn? Für mich persönlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    •  /