Abo
  • IT-Karriere:

Voller Systemzugriff mit Anlaufschwierigkeiten

Canonical vermarktet sein mobiles Betriebssystem als sehr nah verwandt mit der frei verfügbaren Desktopversion. Doch um zu überprüfen, wie sehr sich die Varianten tatsächlich voneinander unterscheiden und um Interna des Systems zu erfahren, müssen erst einige kleine Hürden überwunden werden - das löst der Wettbewerber Jolla einfacher.

Eine Root-Shell als Anfang

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Zunächst fehlt auf dem Ubuntu Phone ein Terminal, was aber schnell über den Appstore nachinstalliert werden kann. Damit haben Nutzer wie bei anderen Linux-Distributionen auch eine gewohnte Umgebung als Alternative zur eigentlichen Oberfläche. In der Standardeinstellung ist die Schriftgröße des Terminals allerdings so klein, dass darauf fast nicht zu erkennen ist.

  • Der Nearby-Scope gibt dem Nutzer Informationen über seine Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Terminal auf dem MX4 mit Ubuntu Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Meizu MX4 mit Ubuntu Phone und geöffnetem Terminal (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX4 mit Terminal-App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des MX4 ist abnehmbar, der Akku kann allerdings nicht gewechselt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des MX4 hat 20,7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Sperrbildschirm des Meizu MX4 mit Ubuntu Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Heute-Scope zeigt dem Nutzer eine Übersicht der aktuell relevanten Informationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Terminal auf dem MX4 mit Ubuntu Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Schriftgröße lässt sich aber leicht ändern und darüber hinaus haben sich die Entwickler viel Mühe gegeben, die Nutzung zu vereinfachen. So gibt es neben der virtuellen Tastatur, die prinzipbedingt zu wenig Platz bietet, einen Knopf für den Schnellzugriff auf einige Standardbefehle wie ls, find, top, auf die Funktionstasten F1 bis F11, auf Scrolltasten wie Tab, Enter und die Pfeiltasten sowie auf häufig genutzte Kombinationskürzel der Strg-Taste, etwa um laufende Anwendungen abzubrechen.

Unerwartet ist, dass wir direkt einen vollen Zugriff auf das System erhalten. Per sudo -s landen Nutzer problemlos in einer Root-Shell und können ihr System erkunden, verändern oder schlimmstenfalls gar zerstören. Für mehr Komfort am Terminal ist auch ein Zugriff von außen auf das Gerät möglich, was jedoch schwieriger ist als erwartet.

Intuitiv ist anders

Dafür muss das Gerät in den Entwicklermodus versetzt werden. Die entsprechende Option ist in den Einstellungen unter den Informationen über das Gerät versteckt und ausgegraut. Das heißt, der Modus kann nicht einfach durch ein Tippen aktiviert werden. Erst nachdem ein Passwort zum Entsperren gesetzt worden ist, lässt sich auch der Entwicklermodus aktivieren.

Per Android Debug Bridge (adb) kann ein Host leicht mit dem MX4 verbunden werden. Doch findet adb unser per USB angeschlossenes Gerät nicht. Dafür muss erst noch die Vendor-ID in einer Konfigurationsdatei hinterlegt werden. Letztlich erscheint die Shell des MX4 aber im Terminal auf dem Host-Gerät, was die einfache Bedienung per Tastatur ermöglicht.

Um kabellos eine Verbindung zu dem Ubuntu Phone aufzubauen, kann der SSH-Server genutzt werden. Standardmäßig läuft dieser aber nicht und nach dessen Start ist ein Login über Benutzername und Passwort nicht erlaubt. Es muss also ein öffentlicher Schlüssel per adb auf das Gerät übertragen werden, dann klappt aber auch die SSH-Verbindung per WLAN.

Auf dem Jolla war es einfacher

All diese Informationen sind sehr schlecht dokumentiert und finden sich meist nur als Antworten im Hilfeforum von Ubuntu, so dass wir viel zu lang für das Einrichten benötigen. Auf dem Jolla war der Aufbau einer SSH-Verbindung hingegen in wenigen Minuten geschafft, weil er selbsterklärend war.

Andererseits erhöhen die Vorkehrungen bei Ubuntu mit einem zwingenden Passwort für den Entwicklermodus, mit Standardzugriff nur über Kabel per abd und mit dem Aufsetzen von SSH für erfahrene Nutzer im Vergleich zu Jolla aber ein wenig die Sicherheit.

Interna wenig überraschend

Wie vermutet setzt auch das Ubuntu auf dem Meizu auf einen Android-Kernel, der sich mit Versionsnummer 3.10 meldet. Wie beim Jolla wird die Bibliothek Libhybris verwendet, um trotzdem die gewohnte Umgebung einer Linux-Distribution mit altbekannten Paketen zu ermöglichen.

Als Init-System wird Upstart verwendet, Systemd ist aber für einige andere Werkzeuge installiert. Pakete können mit Apt aus den Archiven installiert werden. Noch nicht genutzt werden die Snap-Pakete, stattdessen kommt der technisch etwas simplere Vorgänger der Click-Pakete zum Einsatz. Die auf Qt 5.4 aufbauende Oberfläche Unity8 wird außerdem von Canonicals eigenem Displayserver Mir dargestellt. Künftig soll auch die Desktop-Version die Architektur mit Snap-Paketen, Unity8 und Mir verwenden.

 Auch auf dem MX4 keine ruckelfreie BenutzeroberflächeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Djore 25. Apr 2017

Habe seit Jahren das BQ Aquaris 4.5 mit Ubuntu und bis durchwegs zufrieden damit... Es...

NQb 17. Okt 2016

Ergänzung: Nach OTA-12 ist jetzt klar: Es handelt sich in Wirklichkeit um einen...

Trollfeeder 03. Aug 2015

Weils schneller ist, eine bessere Kamera hat, mehr Speicher enthält und vielleicht noch...

liberavia 31. Jul 2015

Hi, konnt mich heute mal endlich dransetzen. Leider hat die Lösung von rohrkrepierer bei...

smueller 20. Jul 2015

Also umgekehrt wärs intressanter.. Die Jolla Hardware ist recht schwachbrüstig da wird...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /