Abo
  • Services:
Anzeige
Das Meizu M1 Note wird bald auch international angeboten.
Das Meizu M1 Note wird bald auch international angeboten. (Bild: Meizu)

Meizu: M1 Note ist bald auch international erhältlich

Das Meizu M1 Note wird bald auch international angeboten.
Das Meizu M1 Note wird bald auch international angeboten. (Bild: Meizu)

Meizus günstiges Android-Smartphone M1 Note dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein: Im internationalen Online-Shop ist es jetzt angekündigt worden. Spannend wird der Preis werden - in China kostet das Preis-Leistungs-Wunder umgerechnet nur 130 Euro.

Anzeige

Das M1 Note von Meizu wird bald auch außerhalb Chinas erhältlich sein. Im internationalen Online-Shop des Händlers wird das Android-Smartphone bereits angekündigt, wie die Seite Meizunews.com bemerkt hat. Einen genauen Zeitpunkt nennt der Hersteller jedoch nicht, es heißt lediglich "bald erhältlich".

  • Das Meizu M1 Note (Bild: Meizu)
  • Das Meizu M1 Note (Bild: Meizu)
  • Das Meizu M1 Note (Bild: Meizu)
  • Das Meizu M1 Note (Bild: Meizu)
Das Meizu M1 Note (Bild: Meizu)

Das M1 Note wird in China für umgerechnet nur 130 Euro angeboten - was angesichts der Ausstattung ein sehr niedriger Preis ist. Das Gerät kommt mit einem Igzo-Display von Sharp, das eine Größe von 5,5 Zoll und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 400 ppi, was Bildschirminhalte scharf darstellen lassen dürfte. Mit 450 cd/qm soll der Bildschirm zudem recht hell sein.

64-Bit-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren des M1 Note arbeitet ein 64-Bit-Prozessor von Mediatek (MT6752), dessen acht A53-Kerne mit 1,7 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat wahlweise 16 oder 32 GByte.

Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die Auslöseverzögerung soll sehr gering sein. Die Frontkamera hat 5 Megapixel und dürfte sich daher auch gut für Selbstporträts eignen. Das M1 Note unterstützt neben GSM und UMTS auch LTE, der Nutzer kann zwei SIM-Karten nutzen. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11a/b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Ähnlichkeiten zum iPhone 5C

Äußerlich ähnelt das M1 Note stark dem iPhone 5C. Das Kunststoff-Gehäuse zeigt deutliche Parallelen zum Apple-Smartphone, außerdem erscheint das Meizu-Gerät in vergleichbaren Farben.

Einen Preis für den internationalen Verkauf hat Meizu in seinem Online-Shop noch nicht bekanntgegeben. Erfahrungsgemäß dürfte der internationale Preis aber über den in China verlangten 130 Euro liegen.


eye home zur Startseite
Jasmin26 16. Mär 2015

ich seh kein konzeptionelles problem, im gegenteil. ein problem stellt primär die...

Der Held vom... 15. Mär 2015

Doch, kann man. Selbst die höchstmöglichste Umsatz- bzw. Gewerbesteuer in China ist noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel