Abo
  • IT-Karriere:

Meizu 16: Meizu stellt weitere günstige Oberklasse-Smartphones vor

Mit dem Meizu 16 und der Plus-Variante hat der gleichnamige chinesische Hersteller wieder neue Smartphones mit leistungsstarker Hardware zu niedrigen Preisen vorgestellt. Das OLED-Display ist von Samsung, im Inneren kommt ein Snapdragon 845 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Meizu 16
Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Hersteller Meizu hat sein Android-Smartphone Meizu 16 vorgestellt. Das Gerät bietet sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig guten Preis: Die günstigste Version kostet 2.700 Yuan, umgerechnet 340 Euro.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. Technische Universität Dresden, Dresden

Das Meizu 16 kommt in zwei Grundversionen auf den Markt: mit einem 6 Zoll großen Display sowie mit einem 6,5 Zoll großen Bildschirm. Technisch gleichen sich die beiden Modelle bis auf die Speicherausstattung. Die Displays stammen von Samsung und nutzen OLED-Technologie. Die Auflösung liegt jeweils bei 2.160 x 1.080 Pixeln, was zu Pixeldichten von 402 ppi beim Meizu 16 und 374 ppi beim größeren Meizu 16 Plus führt.

  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)

Die Displays haben äußerst schmale Ränder und das Format 2:1. Unterhalb des Display-Panels ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut; Nutzer müssen ihren Finger also nur auf das Display legen, wie beispielsweise beim Porsche Design Mate RS von Huawei.

Im Inneren der Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 64 oder 128 GByte beim Meizu 16 sowie 128 oder 256 GByte beim Meizu 16 Plus.

Bei beiden Modellen kommt eine Dual-Kamera mit Sony-Sensoren zum Einsatz. Mit dem 12-Megapixel- und 20-Megapixel-Sensor können Nutzer Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund machen, zudem soll ein verlustfreier dreifacher Zoom möglich sein. Die Frontkamera hat 20 Megapixel. Die Kamera-App soll dank AI-Funktionen Motive erkennen und die Aufnahmeparameter entsprechend einstellen. So deaktivieren die Smartphones etwa bei Erkennung eines Babys automatisch den Blitz.

Die Smartphones unterstützen WLAN nach 802.11ac sowie LTE, die für Deutschland wichtigen Frequenzbänder 7 und 20 fehlen allerdings. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger mit Glonass-, Galileo- und Baidou-Unterstützung ist eingebaut.

Ausgeliefert werden beide Modelle mit Android 8 und dem Meizu-Fork Flyme OS. Das Meizu 16 kostet umgerechnet ab 340 Euro, das Plus-Modell knapp über 400 Euro. Offiziell werden die Geräte wohl nicht nach Deutschland kommen, aber wohl über Importhändler erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

interlingueX 27. Aug 2018

Halte ich für einen Faktor 1000 zu hoch, als Vergleich dient mir da der Marktwert von...

Calau 13. Aug 2018

wie ist der Support?

blabba 09. Aug 2018

Meizu 16: 150,5 x 73,2 x 7,3 mm | 156 g Meizu 16 Plus: 160,4 x 78,2 x 7,3 mm | 180 g


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /