Meizu 16: Meizu stellt weitere günstige Oberklasse-Smartphones vor

Mit dem Meizu 16 und der Plus-Variante hat der gleichnamige chinesische Hersteller wieder neue Smartphones mit leistungsstarker Hardware zu niedrigen Preisen vorgestellt. Das OLED-Display ist von Samsung, im Inneren kommt ein Snapdragon 845 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Meizu 16
Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Hersteller Meizu hat sein Android-Smartphone Meizu 16 vorgestellt. Das Gerät bietet sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig guten Preis: Die günstigste Version kostet 2.700 Yuan, umgerechnet 340 Euro.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Meizu 16 kommt in zwei Grundversionen auf den Markt: mit einem 6 Zoll großen Display sowie mit einem 6,5 Zoll großen Bildschirm. Technisch gleichen sich die beiden Modelle bis auf die Speicherausstattung. Die Displays stammen von Samsung und nutzen OLED-Technologie. Die Auflösung liegt jeweils bei 2.160 x 1.080 Pixeln, was zu Pixeldichten von 402 ppi beim Meizu 16 und 374 ppi beim größeren Meizu 16 Plus führt.

  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)
Das neue Meizu 16 (Bild: Meizu/Screenshot: Golem.de)

Die Displays haben äußerst schmale Ränder und das Format 2:1. Unterhalb des Display-Panels ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut; Nutzer müssen ihren Finger also nur auf das Display legen, wie beispielsweise beim Porsche Design Mate RS von Huawei.

Im Inneren der Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 64 oder 128 GByte beim Meizu 16 sowie 128 oder 256 GByte beim Meizu 16 Plus.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei beiden Modellen kommt eine Dual-Kamera mit Sony-Sensoren zum Einsatz. Mit dem 12-Megapixel- und 20-Megapixel-Sensor können Nutzer Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund machen, zudem soll ein verlustfreier dreifacher Zoom möglich sein. Die Frontkamera hat 20 Megapixel. Die Kamera-App soll dank AI-Funktionen Motive erkennen und die Aufnahmeparameter entsprechend einstellen. So deaktivieren die Smartphones etwa bei Erkennung eines Babys automatisch den Blitz.

Die Smartphones unterstützen WLAN nach 802.11ac sowie LTE, die für Deutschland wichtigen Frequenzbänder 7 und 20 fehlen allerdings. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger mit Glonass-, Galileo- und Baidou-Unterstützung ist eingebaut.

Ausgeliefert werden beide Modelle mit Android 8 und dem Meizu-Fork Flyme OS. Das Meizu 16 kostet umgerechnet ab 340 Euro, das Plus-Modell knapp über 400 Euro. Offiziell werden die Geräte wohl nicht nach Deutschland kommen, aber wohl über Importhändler erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /