Elektroauto: Nissan plant einen Leaf mit größerer Reichweite

Reichweite ist ein Kaufkriterium für ein Elektroauto. Um gegen den Opel Ampera und das Tesla Model 3 bestehen zu können, plant Nissan eine Variante des Leaf mit einem größeren Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nissan Leaf 2018: laden mit 100 Kilowatt Gleichstrom
Der Nissan Leaf 2018: laden mit 100 Kilowatt Gleichstrom (Bild: Nissan)

Mehr Reichweite für den Nissan Leaf: Der japanische Autohersteller plant eine neue Variante des Leaf mit einem größeren Akku. Der Nissan Leaf E-Plus soll von der Reichweite und der Leistung her mit Teslas Model 3 und dem Chevrolet Bolt konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Das Auto soll einen Akku mit einer Kapazität von etwa 64 Kilowattstunden haben. Er soll eine Reichweite von gut 360 km ermöglichen. Das geht aus einer Präsentation von Nissan hervor, die dem auf Elektromobilität spezialisierten Nachrichtenangebot Push EVs vorliegt. Zum Vergleich: Das Model 3 hat eine Reichweite von knapp 355 km, der Ampera schafft knapp 30 km mehr. Die aktuelle Version des Nissan Leaf hat eine Reichweite von 240 km.

Der Leaf liegt zwischen dem Model 3 und dem Ampera

Nissan will den neuen Leaf mit einem stärkeren Motor ausstatten: Er soll eine Leistung von 160 Kilowatt haben. Das sind 50 Kilowatt mehr als der aktuelle Leaf hat. Der Chevrolet Bolt, der diesseits des Atlantiks als Opel beziehungsweise Vauxhall Ampera auf dem Markt ist, hat etwas weniger, das Model 3 etwas mehr Leistung

Außerdem soll das Fahrzeug mit 100 Kilowatt Gleichstrom laden können. Eine bessere Ausstattung ist allerdings auch teurer: Das Auto wird rund 35.000 Euro kosten, etwa 5.000 Euro mehr als bisher.

Tesla hat weiterhin Produktionsprobleme

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der neue Leaf wird voraussichtlich Ende des Jahres auf den Markt kommen. Teslas Model 3 ist zwar in den USA auf dem Markt, doch wegen anhaltender Produktionsprobleme in geringerer Stückzahl als geplant.

In den USA ist der Chevrolet Bolt wegen seiner Reichweite und seines Preises beliebt. Hierzulande ist der Opel Ampera jedoch kaum zu bekommen, was auch damit zu tun hat, dass der US-Automobilkonzern General Motors (GM) Opel an die französische Groupe PSA verkauft hat.

Der Ampera kommt nach Deutschland

Wegen der Lieferschwierigkeiten war schon spekuliert worden, ob das von GM produzierte Elektroauto hierzulande gar nicht mehr angeboten werde. Das bestreitet Opel-Chef Michael Lohscheller. Opels "Elektrooffensive" laufe, sagte er der Automobilzeitschrift Auto, Motor und Sport, und der Ampera gehöre dazu.

2020 werde Opel "vier elektrifizierte Modellreihen auf dem Markt haben". Neben dem Ampera seien das der E-Corsa, der Grandland X als Hybrid sowie ein weiteres Modell. "Der Ampera-e wird ab Januar 2018 wieder bestellbar sein", versprach der Opel-Chef. "Wir versuchen, so viele Fahrzeuge wie möglich von GM zu bekommen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 07. Jan 2018

Ich finde die Front nicht gelungen. Ist mir zu sehr Anime-Style. Und die Sitze sind nix...

thinksimple 07. Jan 2018

Sollte klar sein. Mal sehen in den nächsten Jahren was für ein Fzg für mich passt.

Workoft 06. Jan 2018

Durch die Entscheidung der EU ist Typ 2 CSS quasi der Standard. Chinas Standard ist...

bplhkp 06. Jan 2018

Weil man es kann. Und weil es sich immer wieder gezeigt hat, dass mehr Leistung die...

Azzuro 06. Jan 2018

Apple verlangt für zusätzliche 32 GB ECC-RAM im iMac Pro einen Aufpreis von 960 ¤. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /