Abo
  • Services:

Meistverkauftes Elektroauto: Nissan Leaf vergrößert Reichweite bei fast gleichem Preis

Die zweite Generation des Nissan Leaf soll mit der Konkurrenz von Tesla, Chevrolet und VW mithalten können. Trotz einer deutlich größeren Reichweite soll der Preis für das Elektroauto fast gleich bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nissan Leaf
Der neue Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Der japanische Autokonzern Nissan will mit der zweiten Generation des Leaf die Erfolgsgeschichte des Elektroautos fortsetzen. Laut Firmenangaben soll das neue Modell mit einer höheren Akkukapazität von 40 Kilowattstunden (kWh) über eine Reichweite von 378 Kilometern (NEFZ) verfügen. Weitere neue Funktionen seien ein Abstandsregeltempomat mit Spurhalteassistent bei einspurigem Autobahnverkehr (Propilot), ein Parkpilot sowie ein neuartiges Gaspedal (E-Pedal). Der Einstiegspreis soll mit 31.950 Euro nur 700 Euro über dem bisherigen Modell mit 30 kWh liegen.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Leaf war im Jahr 2010 auf den Markt gekommen und ist mit 283.000 Exemplaren das bislang am meisten verkaufte Elektroauto der Welt. In Europa hat der Renault Zoe dem Leaf inzwischen den Rang abgelaufen und liegt in diesem Jahr bei den Verkaufszahlen deutlich vorn. Allerdings liegt Nissan beim Verkauf vollelektrischer Autos weiterhin vor dem BMW i3, Teslas Model S und Model X sowie dem VW E-Golf.

Spekulationen über 60-kWh-Akku

Teslas Model 3 sowie der Chevrolet Bolt (Opel Ampera) dringen jedoch in die Preiskategorie des Leaf vor und dürften dem Japaner weitere Marktanteile streitig machen. Allerdings hat der Bolt mit 60 kWh einen deutlich größeren Akku und damit eine größere Reichweite. Während der neue Leaf im anspruchsvolleren EPA-Zyklus rund 241 Kilometer weit kommt, schafft der Chevy Bolt 383 Kilometer. Es gibt jedoch Spekulationen, dass Nissan im kommenden Jahr ebenfalls ein Modell mit einem 60-kWh-Akku anbieten will. Dem Unternehmen zufolge ist der neue 40-kWh-Akku dank einer um 67 Prozent gesteigerten Energiedichte genauso groß wie das kleinere Modell.

Laut Datenblatt erhält der neue Leaf einen Elektromotor mit 110 Kilowatt und einem Drehmoment von 320 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 144 Kilometer pro Stunde. Die Ladedauer an einer Haushaltssteckdose liege bei 16 Stunden, an einer 22-kW-Drehstromladestation lade sich der Leaf mit 6 kW innerhalb von acht Stunden auf. Mit einem Gleichstromschnelllader lässt sich der Akku demnach innerhalb von 40 Minuten auf 80 Prozent Kapazität laden.

Ein-Pedal-Betrieb möglich

Der Akku lässt sich jedoch nicht nur zum Autofahren nutzen, sondern auch in das heimische Stromnetz einbinden. Die Vehicle-to-Grid-Technik (V2G) ermögliche einen Energieaustausch, heißt es in der Mitteilung. "Zum Beispiel kann tagsüber in der Batterie des Nissan Leaf Sonnenenergie aus der heimischen Photovoltaik-Anlage gespeichert und am Abend für den Betrieb des Fernsehers oder der Stereoanlage genutzt werden."

Beim neuen E-Pedal handelt es sich nach Ansicht Nissans um eine "revolutionäre Technologie", mit der sich das Fahrverhalten "insgesamt verändern" könne. "Wenn der Fahrer den Fuß vom Gaspedal hebt, hält das Fahrzeug sanft bis zum Stillstand an, ohne dass das Bremspedal betätigt werden muss", heißt es weiter. Das e-Pedal habe eine Bremsrate von bis zu 0,2 G. Der Fahrer muss deshalb nicht mehr den Fuß ständig vom Gas- zum Bremspedal bewegen, um zu bremsen oder anzuhalten.

Erhältlich ab 27.000 Euro

Neben den erwähnten Assistenzsystemen ist der neue Leaf mit einem autonomen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, einem Totwinkel-Assistenten, einer Verkehrszeichenerkennung und einem Querverkehrswarner ausgestattet.

Der neue Leaf kann von Oktober 2017 an bei den deutschen Nissan-Händlern bestellt werden. Der Einstiegspreis liegt bei 31.950 Euro brutto. Davon kann noch die Kaufprämie für Elektroautos abgezogen werden, die beim Leaf 5.000 Euro beträgt. Auf den deutschen Markt kommt das Modell demnach im Januar 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€

Katsuragi 08. Sep 2017

Das ist ziemlich verwirrend auf der Nissan Website. Ich hatte das vor einigen Monaten...

oxybenzol 08. Sep 2017

Glaube nicht, dass der in Europa verkauft wird. Von BYD bietet neben den Elektrobussen...

Jörg F. 08. Sep 2017

Richtig. Wir machen Kurierfahrten in die nähere Umgebung. Deshalb wird es wohl nie...

JackIsBlack 08. Sep 2017

Bis zu 10% Sprit sparen finde ich nicht lächerlich gering.

Klausens 08. Sep 2017

Und hier nochmal ein Haar zum Spalten: Ein Differential hat er auch.


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /