Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Nissan Leaf
Der neue Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Meistverkauftes Elektroauto: Nissan Leaf vergrößert Reichweite bei fast gleichem Preis

Der neue Nissan Leaf
Der neue Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Die zweite Generation des Nissan Leaf soll mit der Konkurrenz von Tesla, Chevrolet und VW mithalten können. Trotz einer deutlich größeren Reichweite soll der Preis für das Elektroauto fast gleich bleiben.

Der japanische Autokonzern Nissan will mit der zweiten Generation des Leaf die Erfolgsgeschichte des Elektroautos fortsetzen. Laut Firmenangaben soll das neue Modell mit einer höheren Akkukapazität von 40 Kilowattstunden (kWh) über eine Reichweite von 378 Kilometern (NEFZ) verfügen. Weitere neue Funktionen seien ein Abstandsregeltempomat mit Spurhalteassistent bei einspurigem Autobahnverkehr (Propilot), ein Parkpilot sowie ein neuartiges Gaspedal (E-Pedal). Der Einstiegspreis soll mit 31.950 Euro nur 700 Euro über dem bisherigen Modell mit 30 kWh liegen.

Anzeige

Der Leaf war im Jahr 2010 auf den Markt gekommen und ist mit 283.000 Exemplaren das bislang am meisten verkaufte Elektroauto der Welt. In Europa hat der Renault Zoe dem Leaf inzwischen den Rang abgelaufen und liegt in diesem Jahr bei den Verkaufszahlen deutlich vorn. Allerdings liegt Nissan beim Verkauf vollelektrischer Autos weiterhin vor dem BMW i3, Teslas Model S und Model X sowie dem VW E-Golf.

Spekulationen über 60-kWh-Akku

Teslas Model 3 sowie der Chevrolet Bolt (Opel Ampera) dringen jedoch in die Preiskategorie des Leaf vor und dürften dem Japaner weitere Marktanteile streitig machen. Allerdings hat der Bolt mit 60 kWh einen deutlich größeren Akku und damit eine größere Reichweite. Während der neue Leaf im anspruchsvolleren EPA-Zyklus rund 241 Kilometer weit kommt, schafft der Chevy Bolt 383 Kilometer. Es gibt jedoch Spekulationen, dass Nissan im kommenden Jahr ebenfalls ein Modell mit einem 60-kWh-Akku anbieten will. Dem Unternehmen zufolge ist der neue 40-kWh-Akku dank einer um 67 Prozent gesteigerten Energiedichte genauso groß wie das kleinere Modell.

Laut Datenblatt erhält der neue Leaf einen Elektromotor mit 110 Kilowatt und einem Drehmoment von 320 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 144 Kilometer pro Stunde. Die Ladedauer an einer Haushaltssteckdose liege bei 16 Stunden, an einer 22-kW-Drehstromladestation lade sich der Leaf mit 6 kW innerhalb von acht Stunden auf. Mit einem Gleichstromschnelllader lässt sich der Akku demnach innerhalb von 40 Minuten auf 80 Prozent Kapazität laden.

Ein-Pedal-Betrieb möglich

Der Akku lässt sich jedoch nicht nur zum Autofahren nutzen, sondern auch in das heimische Stromnetz einbinden. Die Vehicle-to-Grid-Technik (V2G) ermögliche einen Energieaustausch, heißt es in der Mitteilung. "Zum Beispiel kann tagsüber in der Batterie des Nissan Leaf Sonnenenergie aus der heimischen Photovoltaik-Anlage gespeichert und am Abend für den Betrieb des Fernsehers oder der Stereoanlage genutzt werden."

Beim neuen E-Pedal handelt es sich nach Ansicht Nissans um eine "revolutionäre Technologie", mit der sich das Fahrverhalten "insgesamt verändern" könne. "Wenn der Fahrer den Fuß vom Gaspedal hebt, hält das Fahrzeug sanft bis zum Stillstand an, ohne dass das Bremspedal betätigt werden muss", heißt es weiter. Das e-Pedal habe eine Bremsrate von bis zu 0,2 G. Der Fahrer muss deshalb nicht mehr den Fuß ständig vom Gas- zum Bremspedal bewegen, um zu bremsen oder anzuhalten.

Erhältlich ab 27.000 Euro

Neben den erwähnten Assistenzsystemen ist der neue Leaf mit einem autonomen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, einem Totwinkel-Assistenten, einer Verkehrszeichenerkennung und einem Querverkehrswarner ausgestattet.

Der neue Leaf kann von Oktober 2017 an bei den deutschen Nissan-Händlern bestellt werden. Der Einstiegspreis liegt bei 31.950 Euro brutto. Davon kann noch die Kaufprämie für Elektroautos abgezogen werden, die beim Leaf 5.000 Euro beträgt. Auf den deutschen Markt kommt das Modell demnach im Januar 2018.


eye home zur Startseite
Katsuragi 08. Sep 2017

Das ist ziemlich verwirrend auf der Nissan Website. Ich hatte das vor einigen Monaten...

oxybenzol 08. Sep 2017

Glaube nicht, dass der in Europa verkauft wird. Von BYD bietet neben den Elektrobussen...

Jörg F. 08. Sep 2017

Richtig. Wir machen Kurierfahrten in die nähere Umgebung. Deshalb wird es wohl nie...

JackIsBlack 08. Sep 2017

Bis zu 10% Sprit sparen finde ich nicht lächerlich gering.

Klausens 08. Sep 2017

Und hier nochmal ein Haar zum Spalten: Ein Differential hat er auch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 237,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  2. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  3. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00

  4. 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst Du das?

    MüllerWilly | 00:55

  5. Re: bankeinbuch...

    tg-- | 00:55


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel