James Webb: Riesiger Spiegel von Weltraumteleskop ausgefahren

Die Vorbereitung der Inbetriebnahme des Weltraumteleskops James Webb ist abgeschlossen, der Spiegel des Weltraumteleskop ist einsatzbereit.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Spiegel des Weltraumteleskops James Webb
Der Spiegel des Weltraumteleskops James Webb (Bild: NASA)

Laut der Nasa wurde der 6,5 Meter große Hauptspiegel des Weltraumteleskops James Webb (JWST) vollständig ausgefahren, wie die Behörde am Samstag (Ortszeit) mitteilte. Mit dieser Prozedur sei nun die Entfaltungsphase abgeschlossen. Vor wenigen Tagen war der Sonnenschutz des Teleskops aufgespannt worden, dann folgten die Spiegelsysteme.

Heute sei ein weiterer Meilenstein erreicht worden, sagte Nasa-Chef Bill Nelson. Mit dem gemeinsam von Weltraumbehörden in Europa, den USA und Kanada gebauten Weltraumteleskop sollen die neben weit entfernten Galaxien auch Atmosphärenkompositionen von Exoplaneten und möglicherweise unentdeckte Teile unseres eigenen Sonnensystems erkundet werden.

Nach Angaben der Behörde waren die zwei Flügel der Spiegelplatten ferngesteuert über Tage hinweg entfaltet und schließlich verankert worden. Nun folge eine Phase von fünf Monaten mit weiteren Ausrichtungen und Kalibrierungen, bevor die eigentliche Mission mit ersten Aufnahmen beginnen kann. Das JWST soll mit dem Spiegeln dann Wellenlängen im Bereich von 0,6 bis 28 Mikrometern untersuchen,

Kosten von rund 10 Milliarden US-Dollar

Das Teleskop war am 25. Dezember 2021 an Bord einer Ariane-5-Trägerrakete vom europäischen Weltraum-Bahnhof Kourou in Französisch-Guayana ins All gestartet. Das Teleskop soll 1,5 Millionen Kilometer weit in den Weltraum bis zum Lagrange-Punkt L2 fliegen und dort stationiert werden, für diese Strecke soll es insgesamt etwa vier Wochen benötigen.

Wissenschaftler erhoffen sich von den Aufnahmen des JWST unter anderem Erkenntnisse über die Zeit nach dem Urknall vor rund 13,8 Milliarden Jahren. Erste Daten und Bilder des Teleskops werden frühestens im Sommer erwartet. Das James Webb-Teleskop wurde laut Betreiberangaben rund 30 Jahre lang entwickelt und kostete etwa zehn Milliarden Dollar. Es folgt auf das Teleskop Hubble, das seit mehr als 30 Jahren im Einsatz ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Datenleck: Ehemaliger Ubiquiti-Angestellter bekennt sich schuldig
    Datenleck
    Ehemaliger Ubiquiti-Angestellter bekennt sich schuldig

    Für einen vermeintlichen Ubiquiti-Hack hat sich ein ehemaliger Angestellter schuldig bekannt. Mit den erlangten Daten erpresste er das Unternehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /