Abo
  • Services:
Anzeige
InfiniteUSB
InfiniteUSB (Bild: Kickstarter)

Mehrfach-Verbindung: InfiniteUSB gegen die Schnittstellen-Not am Notebook

InfiniteUSB
InfiniteUSB (Bild: Kickstarter)

Moderne Notebooks haben nur noch wenige Schnittstellen. Mit dem InfiniteUSB-Kabel soll das Problem behoben werden. Die Kabel sind mit einer zusätzlichen Buchse ausgerüstet und können miteinander verknüpft werden. Eine USB-C-Version ist geplant.

Anzeige

Mit dem InfiniteUSB-Kabel spart sich der Anwender den USB-Hub zum Beispiel an Notebooks, die nur wenige Anschlüsse haben. Die Kabel bieten neben dem normalen Anschluss einen Erweiterungsport für ein weiteres InfiniteUSB. So können viele Geräte angeschlossen werden, obwohl nur ein USB-Port am Rechner belegt wird. Allerdings bietet das System keine externe Stromversorgung.

Das Projekt wird über Kickstarter finanziert. Die Kabel sind in drei Varianten mit den gebräuchlichsten Anschlüssen geplant. Neben Lightning und MicroUSB gibt es auch einen weiblichen USB-Anschluss. An einer USB-C-Variante wird bereits gearbeitet. Sie ist angesichts des neuen Macbook mit 12 Zoll natürlich besonders interessant: Das neue Notebook von Apple verfügt lediglich über einen einzigen USB-C-Anschluss. Auf Kickstarter teilte das Entwicklerteam mit, dass es nicht einfach sein werde, einen Adapter zwischen USB und USB-C in dieser Größe zu bauen.

Die Kabel werden in verschiedenen Farben angeboten, damit der Anwender sie gut unterscheiden kann. Für den Transport lassen sie sich dank Magnethaltern zusammenfalten, ohne dass sich die Flachbandkabel verknoten.

Das Projekt ist bei Kickstarter längst überfinanziert, obwohl es noch einen Monat läuft. Die Entwickler benötigen für die Produktion 10.000 US-Dollar. Rund 35.000 US-Dollar wurden bereits zugesagt. Ein Kabel kostet 12 US-Dollar. Die Auslieferung soll schon ab Juni 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
holysmoke 24. Mär 2015

Nein, wie kommst du daruf? Da wollte jemand eine externe USB Maus.

nelret 23. Mär 2015

Auf der einen Seite bedeckt er den HDMI auf der anderen den Kopfhöreranschluss des...

silberfieber 23. Mär 2015

wer sich freiwillig an sowas beteiligt hats nicht anders verdient, wenn die daten...

lenn121 23. Mär 2015

Godwin's law hat mal wieder zugeschlagen...

AlexanderSchäfer 23. Mär 2015

Gut erkannt, aber das Video ist doch so professionell produziert, dass man gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. "Die Investition ist aber nicht ganz preiswert."

    Eheran | 17:02

  2. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    Delacor | 17:01

  3. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  4. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  5. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel