Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Webseiten gehackt: Weitere 127 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter wurden um weitere 8 gehackte Webseiten erweitert. Unklar ist, wie der Hacker an die Daten gelangen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
127 Millionen weitere Zugangsdaten werden im Internet zum Verkauf angeboten.
127 Millionen weitere Zugangsdaten werden im Internet zum Verkauf angeboten. (Bild: geralt/Pixabay)

Noch mehr Passwörter und E-Mailadressen können bei einem Darknet-Händler erstanden werden. 127 Millionen weitere Zugangsdaten von acht gehackten Webseiten werden für 14.500 US-Dollar in Bitcoin angeboten, wie das Online-Magazin Techcrunch berichtet. Das bisherige Angebot umfasste 620 Millionen Zugangsdaten von 16 gehackten Webseiten. Angeboten werden die Zugangsdaten auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Die hinzugekommenen Benutzernamen und Passwörter stammen laut dem Darknet-Händler von der Live-Streaming-Webseite Younow (40 Millionen Zugangsdaten), der Gaming-Webseite Roll20 (4 Millionen), der Webseite des Multiplayer-Onlinegames Stronghold Kingdoms (5 Millionen), dem Filesharing-Service Ge.tt (1,8 Millionen), vom Cryptowährung-Händler Coinmama (450.000), vom Reisebucher Ixigo (18 Millionen) und vom Tiernahrungslieferanten Petflow (1 Million) sowie der Online-Community-Webseite für Inneneinrichtung und Architektur Houzz (57 Millionen). Houzz hatte Anfang Februar bekanntgegeben, dass ein unbefugter Dritter Zugriff auf Houzz-Benutzerdaten hatte.

Die Passwörter liegen gehasht vor und müssen erst geknackt werden. Ixigo und Petflow verwenden noch das alte Hash-Verfahren MD5, das leicht umgangen werden kann. Ein Sprecher von Younow sagte Techcrunch, dass Younow keine Passwörter speichere.

Wie der Hacker an die Zugangsdaten gelangen konnte, ist unbekannt

Da viele der Webseiten kein Datenleck gemeldet haben, geht der Sicherheitsforscher Ariel Ainhoren im Online-Magazin Techcrunch davon aus, dass der Anbieter der Zugangsdaten die Webseiten selbst gehackt hat. Wie das gemacht wurde, ist bisher nicht bekannt. Ob der Hacker mehrmals die gleiche Sicherheitslücke verwendete, um an die Daten zu gelangen, ob er im Besitz einer Zero-Day-Sicherheitslücke für eine Komponente der Webseiten ist oder die Webseiten nicht gut genug abgesichert waren, ist unklar. Spekuliert wird, dass die betroffenen Webseiten einen Patch von einer bekannten Sicherheitslücke nicht schnell genug eingespielt haben könnten.

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 14,95€
  3. 2,22€
  4. 12,49€

LeserAccount 18. Feb 2019

Der Artikel von auth0 (Google-Suche nach auth0 salt) ist ziemlich gut. Ein paar...

mambokurt 17. Feb 2019

Den Hash hashen? Musste halt neue Passwörter zukünftig dann noch md5 hashen oder halt...

wo.ist.der... 17. Feb 2019

Das Heiseforum ist woanders

Kusuri 16. Feb 2019

Der Login bei Younow funktioniert mittels Social Media Logins.. Google, Twitter & co...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /