Mehr Webseiten gehackt: Weitere 127 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter wurden um weitere 8 gehackte Webseiten erweitert. Unklar ist, wie der Hacker an die Daten gelangen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
127 Millionen weitere Zugangsdaten werden im Internet zum Verkauf angeboten.
127 Millionen weitere Zugangsdaten werden im Internet zum Verkauf angeboten. (Bild: geralt/Pixabay)

Noch mehr Passwörter und E-Mailadressen können bei einem Darknet-Händler erstanden werden. 127 Millionen weitere Zugangsdaten von acht gehackten Webseiten werden für 14.500 US-Dollar in Bitcoin angeboten, wie das Online-Magazin Techcrunch berichtet. Das bisherige Angebot umfasste 620 Millionen Zugangsdaten von 16 gehackten Webseiten. Angeboten werden die Zugangsdaten auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die hinzugekommenen Benutzernamen und Passwörter stammen laut dem Darknet-Händler von der Live-Streaming-Webseite Younow (40 Millionen Zugangsdaten), der Gaming-Webseite Roll20 (4 Millionen), der Webseite des Multiplayer-Onlinegames Stronghold Kingdoms (5 Millionen), dem Filesharing-Service Ge.tt (1,8 Millionen), vom Cryptowährung-Händler Coinmama (450.000), vom Reisebucher Ixigo (18 Millionen) und vom Tiernahrungslieferanten Petflow (1 Million) sowie der Online-Community-Webseite für Inneneinrichtung und Architektur Houzz (57 Millionen). Houzz hatte Anfang Februar bekanntgegeben, dass ein unbefugter Dritter Zugriff auf Houzz-Benutzerdaten hatte.

Die Passwörter liegen gehasht vor und müssen erst geknackt werden. Ixigo und Petflow verwenden noch das alte Hash-Verfahren MD5, das leicht umgangen werden kann. Ein Sprecher von Younow sagte Techcrunch, dass Younow keine Passwörter speichere.

Wie der Hacker an die Zugangsdaten gelangen konnte, ist unbekannt

Da viele der Webseiten kein Datenleck gemeldet haben, geht der Sicherheitsforscher Ariel Ainhoren im Online-Magazin Techcrunch davon aus, dass der Anbieter der Zugangsdaten die Webseiten selbst gehackt hat. Wie das gemacht wurde, ist bisher nicht bekannt. Ob der Hacker mehrmals die gleiche Sicherheitslücke verwendete, um an die Daten zu gelangen, ob er im Besitz einer Zero-Day-Sicherheitslücke für eine Komponente der Webseiten ist oder die Webseiten nicht gut genug abgesichert waren, ist unklar. Spekuliert wird, dass die betroffenen Webseiten einen Patch von einer bekannten Sicherheitslücke nicht schnell genug eingespielt haben könnten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LeserAccount 18. Feb 2019

Der Artikel von auth0 (Google-Suche nach auth0 salt) ist ziemlich gut. Ein paar...

mambokurt 17. Feb 2019

Den Hash hashen? Musste halt neue Passwörter zukünftig dann noch md5 hashen oder halt...

wo.ist.der... 17. Feb 2019

Das Heiseforum ist woanders



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /