Mehr Umweltschutz: Amazon will Einsatz von Plastikverpackungen reduzieren

Amazon reagiert auf die Kritik von Umweltschützern und will für den Versand seiner Waren künftig auf Plastik verzichten - mit Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon will seine Versandverpackungen nachhaltiger machen.
Amazon will seine Versandverpackungen nachhaltiger machen. (Bild: Bruno Vincent via Getty Images)

Der Online-Händler Amazon will seinen negativen Einfluss auf die Umwelt reduzieren und stellt seine Versandmaterialien auf ökologischere Lösungen um. Wie das Unternehmen laut Wirtschaftswoche jüngst verkündete, will es bei der Auslieferung von Waren künftig weitgehend auf den Einsatz von Plastik verzichten.

Noch bis Ende 2021 soll diese Umstellung abgeschlossen sein. Kleinere Lieferungen sollen dann ausschließlich in Versandtaschen auf Papierbasis transportiert werden, während größere Produkte in Kartons aus Wellpappe unterkommen.

Dabei will Amazon zu einem möglichst großen Anteil auf wiederverwertbare Materialien setzen. Die Maßnahme soll sowohl für direkt vom Unternehmen verkaufte Artikel greifen als auch für Produkte von Marketplace-Händlern, die ihre Waren über Amazons Logistik versenden.

Kein vollständiger Verzicht auf Plastik

Gänzlich verabschieden will sich Amazon von Plastik indes nicht. Zerbrechliche Gegenstände etwa wickelt der Online-Händler auch zukünftig in Luftpolsterfolie ein, um Transportschäden zu vermeiden. Auch wenn Hersteller ihre Produkte in für den Versand geeigneten Einweg-Plastiktüten anliefern, will Amazon diese so an Kundinnen und Kunden weiterleiten.

Amazon ist in Deutschland marktführender Online-Händler und musste sich laut Bericht in den vergangenen Jahren mehrfach den Vorwurf von Umweltschutzorganisationen gefallen lassen, mit seinen unökologischen Verpackungen aktiv zur Verschmutzung der Meere beizutragen.

Auch abseits dieses Problems steht Amazon immer wieder wegen mangelnder Nachhaltigkeit in der Kritik. Erst im Juni 2021 dokumentierte ein Insider-Video, wie der Online-Händler im großen Stil zurückgesendete und neuwertige Waren vernichtet. Schon damals hatte Amazon Golem.de beteuert, seinen ökologischen Fußabdruck verringern zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

  2. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  3. Verbraucherschutz: FTC soll Kartellklage gegen Amazon vorbereiten
    Verbraucherschutz
    FTC soll Kartellklage gegen Amazon vorbereiten

    Die US-Vebraucherschutzbehörde FTC soll an einer möglichen Klage gegen Amazon arbeiten. Grund sind Kartellvorwürfe gegen das Tech-Unternehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /