Mehr Transparenz: Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz

Bislang hielt Netflix Statistiken zu seinen Inhalten weitgehend unter Verschluss. Jetzt sollen neue Ranglisten mehr Transparenz schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Netflix verrät künftig, welche Serien und Filme am meisten geschaut werden.
Netflix verrät künftig, welche Serien und Filme am meisten geschaut werden. (Bild: OLIVIER DOULIERY via Getty Images)

Netflix hat eine Webseite veröffentlicht, die Auskunft über die beliebtesten Serien und Filme auf der Streamingplattform gibt. Die Seite wird wöchentlich immer Dienstags aktualisiert und führt in mehreren Ranglisten die zehn meist geschauten Inhalte auf. Die Auswertung basiert auf der Gesamtzahl der gesehenen Stunden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Das ist in mehrerlei Hinsicht ein Novum für Netflix. Das Unternehmen kommunizierte bislang nur selten Nutzerstatistiken. Wenn es das tat, bewertete es den Erfolg seiner Sendungen danach, wie viele Accounts mindestens zwei Minuten eines Films oder einer Serie gestreamt haben. Ein Kriterium, das in den Augen von Kritikern nur wenig Aussagekraft hat.

Die neuen Ranglisten lassen sich für Serien und Filme separat anzeigen. Neben einem globalen Ranking gibt es für über 90 Länder auch eine regionale Top-10-Liste. Außerdem lässt sich zwischen englischsprachigen und internationalen Produktionen unterscheiden.

Keine konkreten Zahlen

Zusätzlich zur aktuellen Chartposition gibt die Liste Auskunft darüber, wie lange ein Inhalt sich bereits in der jeweiligen Rangliste befindet. Keine Informationen gibt es hingegen zu konkreten Zuschauerzahlen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie viele Menschen eine Sendung tatsächlich und in welchem Ausmaß gestreamt haben, lässt sich den veröffentlichten Statistiken nicht entnehmen. Entsprechend bleibt das Tool in erster Linie eine Werbeplattform, mit der Netflix seine Nutzerschaft auf neue und beliebte Inhalte aufmerksam machen kann.

Zudem offenbart auch das neue Auswertungssystem eine eklatante Schwäche: Da Netflix die gestreamten Stunden als Basis für die Chartplatzierungen nimmt, haben längere Filme automatisch eine bessere Chance auf eine gute Platzierung.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Gesonderte Listen für kürzere Formate geplant

Dessen ist sich das Unternehmen bewusst und kündigt an, in unregelmäßigen Abständen gesonderte Ranglisten für kürzere Formate zu veröffentlichen. Weiterhin unberücksichtigt lässt Netflix, ob eine Sendung tatsächlich bis zum Ende geschaut wurde.

Der Betreiber hält diesen Punkt eigenen Angaben zufolge nicht für relevant, da es viele Gründe gebe, warum eine Person eine Sendung nicht beendet - etwa ein weinendes Baby oder schlicht Desinteresse am Abspann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Mikrofon fürs Elektroauto: Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto
    Mikrofon fürs Elektroauto
    Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto

    Tesla hat das TeslaMic vorgestellt: Ein Mikrofon für das Elektroauto, mit dem die Insassen Karaoke am Bildschirm spielen können.

  2. Entwickler: Apple erlaubt ungelistete Apps im App Store
    Entwickler
    Apple erlaubt ungelistete Apps im App Store

    iOS-Entwickler können nun Apps veröffentlichen, die in Apples App-Store bei einer Suche nicht auftauchen und nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt sind.

  3. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /