Mehr Transparenz: Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz

Bislang hielt Netflix Statistiken zu seinen Inhalten weitgehend unter Verschluss. Jetzt sollen neue Ranglisten mehr Transparenz schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Netflix verrät künftig, welche Serien und Filme am meisten geschaut werden.
Netflix verrät künftig, welche Serien und Filme am meisten geschaut werden. (Bild: OLIVIER DOULIERY via Getty Images)

Netflix hat eine Webseite veröffentlicht, die Auskunft über die beliebtesten Serien und Filme auf der Streamingplattform gibt. Die Seite wird wöchentlich immer Dienstags aktualisiert und führt in mehreren Ranglisten die zehn meist geschauten Inhalte auf. Die Auswertung basiert auf der Gesamtzahl der gesehenen Stunden.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das ist in mehrerlei Hinsicht ein Novum für Netflix. Das Unternehmen kommunizierte bislang nur selten Nutzerstatistiken. Wenn es das tat, bewertete es den Erfolg seiner Sendungen danach, wie viele Accounts mindestens zwei Minuten eines Films oder einer Serie gestreamt haben. Ein Kriterium, das in den Augen von Kritikern nur wenig Aussagekraft hat.

Die neuen Ranglisten lassen sich für Serien und Filme separat anzeigen. Neben einem globalen Ranking gibt es für über 90 Länder auch eine regionale Top-10-Liste. Außerdem lässt sich zwischen englischsprachigen und internationalen Produktionen unterscheiden.

Keine konkreten Zahlen

Zusätzlich zur aktuellen Chartposition gibt die Liste Auskunft darüber, wie lange ein Inhalt sich bereits in der jeweiligen Rangliste befindet. Keine Informationen gibt es hingegen zu konkreten Zuschauerzahlen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie viele Menschen eine Sendung tatsächlich und in welchem Ausmaß gestreamt haben, lässt sich den veröffentlichten Statistiken nicht entnehmen. Entsprechend bleibt das Tool in erster Linie eine Werbeplattform, mit der Netflix seine Nutzerschaft auf neue und beliebte Inhalte aufmerksam machen kann.

Zudem offenbart auch das neue Auswertungssystem eine eklatante Schwäche: Da Netflix die gestreamten Stunden als Basis für die Chartplatzierungen nimmt, haben längere Filme automatisch eine bessere Chance auf eine gute Platzierung.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Gesonderte Listen für kürzere Formate geplant

Dessen ist sich das Unternehmen bewusst und kündigt an, in unregelmäßigen Abständen gesonderte Ranglisten für kürzere Formate zu veröffentlichen. Weiterhin unberücksichtigt lässt Netflix, ob eine Sendung tatsächlich bis zum Ende geschaut wurde.

Der Betreiber hält diesen Punkt eigenen Angaben zufolge nicht für relevant, da es viele Gründe gebe, warum eine Person eine Sendung nicht beendet - etwa ein weinendes Baby oder schlicht Desinteresse am Abspann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /