• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Takt: CPU der Xbox One erscheint mit 1,75 statt 1,6 GHz

Noch vor dem Marktstart bekommt Microsofts neue Spielekonsole ein Update. Wie das Unternehmen bestätigte, werden die x86-Kerne der Xbox One höher getaktet als bisher angegeben. Ob das reicht, um mit der PS4 gleichzuziehen, ist ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Das SoC der Xbox One mit acht x86-Kernen und GPU
Das SoC der Xbox One mit acht x86-Kernen und GPU

Auf einer Konferenz des Finanzunternehmens Citi hat Yusef Mehdi von Microsoft, zuständig für das Marketing der Xbox One, ein kleines Prozessor-Upgrade für sein Produkt angekündigt. Wie Geekwire berichtet, bestätigte der Manager, dass der von AMD entworfene x86-Prozessor mit seinen Jaguar-Kernen in der Konsole schon ab Werk schneller laufen soll als bisher geplant war.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Statt mit 1,6 GHz sollen die acht Cores mit 1,75 GHz getaktet werden. Mehdi bestätigte damit erstmals auch den Takt selbst, der bisher nur vermutet wurde. Selbst bei der ausführlichen Vorstellung der Chiparchitektur der neuen Xbox auf der Konferenz Hotchips sparte sich Microsoft bisher Angaben zum Takt der CPU.

Die Änderung der Spezifikationen sieht nun eine Erhöhung um gut neun Prozent vor. Das liegt bei einem hoch integrierten SoC wie dem der Xbox One noch deutlich im Rahmen dessen, was ein Ausreizen der Toleranzen erlaubt. Es bleibt nur zu hoffen, dass die passiven Abführmöglichkeiten des Kühlsystems dafür ausreichen und die Lüfterdrehzahl nicht erhöht werden muss. In der Vergangenheit fielen vor allem die ersten Versionen von neuen Konsolen oft durch zu viel Lärm auf.

Zweites Upgrade nach Erhöhung des GPU-Takts

Die Steigerung des Prozessortakts ist bereits die zweite Änderung an Frequenzen der Xbox-Bausteine, die Microsoft noch vor der Markteinführung vornimmt. Das Unternehmen hatte bereits Anfang August 2013 bestätigt, dass die GPU mit 853 statt 800 MHz laufen wird. Dass diese Änderungen ganz offensichtlich die technischen Daten schönen sollen, bestätigte das Unternehmen nicht. Der Playstation 4, die mit einem einheitlichen GDDR5-Speicher bestückt ist und eine größere GPU besitzt, wird nach den bisherigen Veröffentlichungen der Hersteller größere Grafikleistung zugetraut.

Neben dem CPU-Update bestätigte Microsoft nun auch, dass die Serienproduktion der Xbox One in vollem Gange ist. Es soll für Microsoft der Marktstart mit der größten Zahl verfügbarer Geräte aller Zeiten werden, sagte Yusef Mehdi. Das ist ein Seitenhieb auf die PS4, für die einige Händler wie Amazon inzwischen keine Vorbestellungen mehr annehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 29,99€

Hotohori 05. Sep 2013

Ich würde eher sagen die Kühlung ist für eine Dachwohnung am heißesten Tag im Hochsommer...

Hotohori 05. Sep 2013

Nein, ist es nicht, es kommt auch sehr auf die Optimierung der Software auf die Hardware...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2013

Und das hier macht mir auch Gedanken (in einem Eisenbahn Forum gefunden): :::: das...

Hotohori 04. Sep 2013

Im Business Bereich war es sicher etwas leiser. ;)

Knallchote 04. Sep 2013

Die PS4 wird maximal 140 Watt verbrauchen, da gibt es kein Problem mit der Kühlung...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /