Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bodenradar erkennt markante Besonderheiten des Untergrundes.
Das Bodenradar erkennt markante Besonderheiten des Untergrundes. (Bild: MIT)

Mehr Sicherheit: Radar soll Orientierungsverlust autonomer Autos vermeiden

Das Bodenradar erkennt markante Besonderheiten des Untergrundes.
Das Bodenradar erkennt markante Besonderheiten des Untergrundes. (Bild: MIT)

Mit Hilfe eines zusätzlichen Bodenradarsystems sollen Unfälle durch Orientierungsverlust autonomer Autos künftig vermieden werden. Das Radar kann die Position des Wagens bis auf vier Zentimeter genau bestimmen - komplett ohne erkennbare Fahrbahn- und Umgebungsmarkierungen.

Das Lincoln Laboratory des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine neue Technik vorgestellt, mit der autonomes Fahren sicherer werden könnte. Als zusätzliches Mittel zur Positionsbestimmung und Orientierung des Fahrzeugs haben die Forscher ein Bodenradar vorgestellt.

Anzeige

Das Localizing Ground-Penetrating Radar (LGPR) sendet während der Fahrt hochfrequente Radarsignale in den Boden. Aus den Reflexionen wird eine Karte erstellt, die dem Straßenabschnitt zugeordnet wird. Bei der nächsten Fahrt über die Strecke kann das LGPR die Position des Wagens anhand der aufgezeichneten Radarsignale und des aktuell gemessenen Signals bestimmen - auch wenn die Kamera- und LIDAR-Systeme des Fahrzeugs versagen und keine Bodenmarkierungen oder Umgebungsmerkmale erkannt werden.

Nur geringe Abweichung bei Geschwindigkeit von 100 km/h

Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h konnte die Position des Autos mit einer Abweichung von maximal 4 Zentimetern bestimmt werden, wie das Lincoln Laboratory in einem realen Test gezeigt hat. Das Fahrzeug fuhr während des Tests sicher auf seiner Spur auf einer mit Schnee bedeckten Straße, auf der keine Fahrbahnmarkierungen sichtbar waren. Ein weiterer erfolgreicher Test wurde nachts während eines Schneesturms durchgeführt.

Der Nachteil des Systems ist allerdings, dass vor der Positionsbestimmung eine Karte erstellt werden muss - das System funktioniert dementsprechend nicht auf unbekannten Strecken. Für seine Tests hat das Lincoln Laboratory Referenzmessungen verwendet, die tagsüber bei gutem Wetter aufgenommen wurden.

Ein positiver Nebeneffekt der LGPR-Daten könnte die Möglichkeit für Behörden sein, eventuelle Straßenschäden frühzeitig zu erkennen. Wann und ob das Bodenradar tatsächlich in autonom fahrende Autos eingebaut wird, ist noch unbekannt.


eye home zur Startseite
robinx999 04. Jul 2016

Naja so spontan würde ich sagen jeder Wagen hat eine Eigene ID, Jeder Wagen lädt nachts...

timo.w.strauss 04. Jul 2016

Also ich würde ja meinen Wagen mit so einem Radar ausstatten lassen und abends kann er...

zereberus 04. Jul 2016

Deine Frage bezieht sich auf ein autonomes Auto und nicht auf einen Fahrassistenten. Auf...

Kuckii 03. Jul 2016

Außerdem ist es ziemlich schwierig bei den hohen Frequenzen von ~80Ghz+ noch eine...

x-beliebig 03. Jul 2016

ich weiß nicht, wie das in den USA ist, kann mir aber vorstellen, dass das dort gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: 40.000 EUR.

    Unix_Linux | 02:23

  2. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  3. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54

  4. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Sharra | 01:41

  5. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Luke321 | 01:10


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel