• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Lohn: Wieder Streiks bei Amazon

Seit April 2013 kämpfen die Lagerarbeiter bei Amazon für mehr Lohn. Heute gibt es wieder Streiks an mehreren Standorten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg.
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg. (Bild: Verdi)

Ein neuer Streik im Versandlager von Amazon in Bad Hersfeld hat in der Nacht zum Freitag begonnen. Mit Beginn der Nachtschicht um 0 Uhr legten Arbeiter der beiden Standorte FRA1 und FRA3 in Bad Hersfeld erneut die Arbeit nieder, wie Verdi bekannt mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. neubau kompass AG, München

Die bei Verdi Organisierten wollen einen Tarifvertrag, aber auch Druck machen, um in diesem Jahr eine Lohnerhöhung zu erreichen. Der Streik wird am Samstag, 31. Mai, bis zum Ende der Spätschicht fortgesetzt.

In Leipzig soll der Streik heute mit der Frühschicht beginnen. Für den Vormittag sind Kundgebungen geplant, Verdi-Chef Frank Bsirske soll dort sprechen.

"Einen Tarifvertrag werden wir bei Amazon nicht von heute auf morgen durchsetzen, doch wir machen auch Druck für eine Lohnerhöhung", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke, "denn die Preise und Belastungen steigen auch für die Kollegen von Amazon. Amazon stellt sich gerne als guter Arbeitgeber dar". Lohnsteigerungen, die für andere im Einzel- und Versandhandel gelten, sollten auch Amazon-Beschäftigten zu Gute kommen. Im vergangenen Jahr wurden im Einzel- und Versandhandel in Hessen 5,1 Prozent mehr Lohn und Gehalt in zwei Stufen durchgesetzt. Für Amazon-Lagerarbeiter gab es 2013 eine Erhöhung von durchschnittlich zwei Prozent, für dieses Jahr ist bisher keine Erhöhung vorgesehen.

Die Verdi-Mitglieder haben vor mehr als einem Jahr, im April 2013, mit Streiks an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld begonnen.

Die Geschäftsführung sieht Amazon jedoch als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem deutschen Standort gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das laut Verdi deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. 27,49€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 14,80€, Die Sims 4 Nachhaltig Leben für 28,99€, Die Sims 4 Tiny Houses...

Johnny Cache 31. Mai 2014

Das versteht sich von selbst. Aber erklär das mal Verdi. ;)

Anonymer Nutzer 31. Mai 2014

Es wird langsam mal zeit die Gewerkschaften wieder zu verbieten.

johnmcwho 30. Mai 2014

Was mich an den Gewerkschaften immer stört, auf der einen fordern sie vernünftige...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
    •  /