Abo
  • Services:
Anzeige
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft.
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft. (Bild: Verdi)

Mehr Lohn: Neue Streikwelle bei Amazon

Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft.
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft. (Bild: Verdi)

Die Gewerkschaft Verdi hat die Amazon-Mitarbeiter erneut zu Streiks aufgerufen. Zum ersten Mal wird dabei bereits am ersten Tag an fünf Standorten gleichzeitig gestreikt. Verdi erklärte: "Natürlich werden wir uns im Weihnachtsgeschäft nicht wie brave Lämmer verhalten."

Anzeige

Beim Versandhändler Amazon wird von heute an wieder gestreikt. Zum ersten Mal wird dabei gleich am ersten Tag an fünf Standorten gleichzeitig die Arbeit niedergelegt, nämlich in Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern), Werne und Rheinberg (beide Nordrhein-Westfalen). Der Ausstand beginnt in Bad Hersfeld und Leipzig mit der Nachtschicht, Graben, Werne und Rheinberg folgen mit der Frühschicht.

"Ein Tarifvertrag kann hohem Arbeitsdruck sowie erheblichen gesundheitlichen Belastungen durch Arbeit im Schichtdienst, in der Nacht und an Wochenenden wirksam Grenzen setzen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

In Bad Hersfeld, Leipzig und Graben dauern die Streiks bis einschließlich Mittwoch zum Ende der Spätschicht, in Werne bis einschließlich Dienstag zum Ende der Spätschicht an. Zuvor hatten sich im September laut Verdi rund 2.000 Beschäftigte bei Amazon an mehrtägigen Streiks beteiligt. Das Versandhandelsunternehmen verweigert seinen Beschäftigten bisher einen Tarifvertrag.

Durch den fehlenden Tarifvertrag bekommen die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen zum Teil mehrere hundert Euro weniger. Da Amazon auch keine Nachtzuschläge zahlt, würden jedem Mitarbeiter im Schichtdienst rund 250 Euro brutto mehr pro Monat zustehen. Hinzu käme der Anspruch auf ein festes Weihnachts- und Urlaubsgeld. Weiter fordert Verdi einen Verzicht auf die bisherige Befristungspraxis: Nach Gewerkschaftsangaben ist gut ein Drittel aller Beschäftigungsverhältnisse bei Amazon befristet.

"Wer keine rechtsverbindlichen Vereinbarungen mit der Gewerkschaft abschließen will, zwingt uns zu streiken", sagte die Verdi-Fachbereichsleiterin Handel in NRW, Silke Zimmer. "Natürlich werden wir uns im Weihnachtsgeschäft nicht wie brave Lämmer verhalten."

Amazon hatte betont, die Ausstände hätten keine Auswirkungen auf die "Einhaltung des Lieferversprechens" an die Kunden.


eye home zur Startseite
Clown 29. Okt 2014

Dreh den Spieß doch selbst und und lies daraus nicht "anderen gehts dreckiger", sondern...

DrWatson 27. Okt 2014

Bitte? Zugegeben, bei Thyssen streikt heute keiner mehr, das Schiff ist schon am sinken...

Cassiel 27. Okt 2014

Ja ne ist klar Freitag bestellt (Ware lieferbar und Prime verfügbar), erst heute...

timo.w.strauss 27. Okt 2014

Der Ausstand beginnt in Bad Hersfeld und Leipzig mit der Nachtschicht, Graben, Werne und...

nykiel.marek 27. Okt 2014

Nur das Amazon auf ziemlich großen Barreserven Sitzt, von nicht vorhandenem Geld kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Software AG, Weinheim
  2. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  3. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  2. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    oxybenzol | 21:15

  4. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  5. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel