Mehr Lohn: Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland

Gleich an vier Standorten wird bei Amazon seit heute Nacht für mehr Lohn gestreikt. Die Anzahl der Streikenden soll sich deutlich erhöht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft.
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft. (Bild: Verdi)

Verdi ruft zu Streiks an vier deutschen Standorten auf. Damit setzt die Gewerkschaft den im Frühjahr 2013 begonnenen Arbeitskampf für einen Versandhandelstarifvertrag fort. Für mehr Lohn gekämpft wird in Leipzig, Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und im nordrhein-westfälischen Rheinberg.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Mit Beginn der Nachtschicht um 0 Uhr rief die Dienstleistungsgewerkschaft die Beschäftigten der beiden Verteilzentren von Amazon, FRA1 und FRA3 in Bad Hersfeld zum Streik auf. Der Streik ist bis Dienstag bis zum Ende der Spätschicht geplant.

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig sagte: "Die Hälfte der acht Standorte macht inzwischen mit und die Anzahl der Streikenden hat sich deutlich erhöht. Wir stellen uns auf einen heißen Herbst ein. Das Amazon-Management tut gut daran, seine Ablehnungshaltung abzulegen." In Rheinberg rechnet die Gewerkschaft mit 500 Teilnehmern.

Die Amazon-Geschäftsführung bezeichnet den Konzern als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt eine Verhandlungslösung ab.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke: "Auch wenn Amazon bisher stur bleibt und von einem Tarifvertrag nichts wissen will, zahlen sich die Streiks aus. Seitdem die Beschäftigten mit Verdi in die Auseinandersetzung gegangen sind, haben sie mehr Geld in der Tasche." Amazon hatte unter dem Druck der Streiks eine Lohnerhöhung zwischen 1,5 und 2 Prozent und im vergangenen Jahr erstmalig im November eine Jahressonderzahlung gewährt. Doch laut Tarifvertrag wären die Entgelte um 5,1 Prozent gestiegen und es gäbe zwei Jahressonderzahlungen, jeweils mehr als doppelt so hoch.

Da Amazon auch keine Nachtzuschläge zahle, würden jedem Beschäftigten im Schichtdienst rund 250 Euro brutto mehr pro Monat zustehen.

Laut Gewerkschaft kritisieren die Beschäftigten zudem die Unsicherheit durch die hohe Anzahl von Befristungen, die Arbeitshetze und unzureichende Arbeits- und Pausenregelungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


electrozoidx 25. Sep 2014

Dann ist das eben so. Der Markt hat es dann geregelt.

Captain 23. Sep 2014

dann verhandel du mal schön, ich glaube, das es in vielen Branchen die aktuellen Löhne...

u21 22. Sep 2014

Umsatzsteuer zahlen sie wie alle anderen auch in Deutschland. Ertragsteuern zahlen...

Garius 22. Sep 2014

Lol. Ist mir noch gar nicht aufgefallen :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /