• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Lohn: Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland

Gleich an vier Standorten wird bei Amazon seit heute Nacht für mehr Lohn gestreikt. Die Anzahl der Streikenden soll sich deutlich erhöht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft.
Streiks bei Amazon zielen schon auf das Weihnachtsgeschäft. (Bild: Verdi)

Verdi ruft zu Streiks an vier deutschen Standorten auf. Damit setzt die Gewerkschaft den im Frühjahr 2013 begonnenen Arbeitskampf für einen Versandhandelstarifvertrag fort. Für mehr Lohn gekämpft wird in Leipzig, Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und im nordrhein-westfälischen Rheinberg.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Mit Beginn der Nachtschicht um 0 Uhr rief die Dienstleistungsgewerkschaft die Beschäftigten der beiden Verteilzentren von Amazon, FRA1 und FRA3 in Bad Hersfeld zum Streik auf. Der Streik ist bis Dienstag bis zum Ende der Spätschicht geplant.

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig sagte: "Die Hälfte der acht Standorte macht inzwischen mit und die Anzahl der Streikenden hat sich deutlich erhöht. Wir stellen uns auf einen heißen Herbst ein. Das Amazon-Management tut gut daran, seine Ablehnungshaltung abzulegen." In Rheinberg rechnet die Gewerkschaft mit 500 Teilnehmern.

Die Amazon-Geschäftsführung bezeichnet den Konzern als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt eine Verhandlungslösung ab.

Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke: "Auch wenn Amazon bisher stur bleibt und von einem Tarifvertrag nichts wissen will, zahlen sich die Streiks aus. Seitdem die Beschäftigten mit Verdi in die Auseinandersetzung gegangen sind, haben sie mehr Geld in der Tasche." Amazon hatte unter dem Druck der Streiks eine Lohnerhöhung zwischen 1,5 und 2 Prozent und im vergangenen Jahr erstmalig im November eine Jahressonderzahlung gewährt. Doch laut Tarifvertrag wären die Entgelte um 5,1 Prozent gestiegen und es gäbe zwei Jahressonderzahlungen, jeweils mehr als doppelt so hoch.

Da Amazon auch keine Nachtzuschläge zahle, würden jedem Beschäftigten im Schichtdienst rund 250 Euro brutto mehr pro Monat zustehen.

Laut Gewerkschaft kritisieren die Beschäftigten zudem die Unsicherheit durch die hohe Anzahl von Befristungen, die Arbeitshetze und unzureichende Arbeits- und Pausenregelungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

electrozoidx 25. Sep 2014

Dann ist das eben so. Der Markt hat es dann geregelt.

Captain 23. Sep 2014

dann verhandel du mal schön, ich glaube, das es in vielen Branchen die aktuellen Löhne...

u21 22. Sep 2014

Umsatzsteuer zahlen sie wie alle anderen auch in Deutschland. Ertragsteuern zahlen...

Garius 22. Sep 2014

Lol. Ist mir noch gar nicht aufgefallen :D

moppi 22. Sep 2014

Bei uns hat einige hundert ausgelagert es geht fast nichts mehr aber es wurden synergien...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

      •  /