Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Arbeiter im Streiklokal
Amazon-Arbeiter im Streiklokal (Bild: Tim Schmidt/Verdi)

Mehr Lohn: Erstmals drei Tage Streik bei Amazon

Amazon-Arbeiter im Streiklokal
Amazon-Arbeiter im Streiklokal (Bild: Tim Schmidt/Verdi)

Erstmals in diesem Jahr sind die Arbeiter bei Amazon drei Tage hintereinander im Streik. Statt "verspäteter Lieferungen und kostenträchtiger Auslagerungen" raten die Aktiven zu einem Tarifvertrag, der ihnen mehr Lohn bringt.

Der seit dem 25. November anhaltende Streik bei Amazon in Rheinberg und Werne wird am dritten Tag fortgesetzt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 28. November 2016 bekannt. "Nach der ermutigenden Streikbeteiligung am Black Friday und am Samstag streiken wir erstmals in diesem Jahr drei Tage hintereinander. Unverhoffte Arbeitsniederlegungen sorgen für verspätete Lieferungen und kostenträchtige Auslagerungen. Ein Tarifvertrag für die Beschäftigten wäre auf Dauer günstiger als ständige Ausfälle durch Streiks", sagte die Verdi-Fachbereichsleiterin für den Handel in Nordrhein-Westfalen, Silke Zimmer.

Anzeige

Die Lagerarbeiter und ihre Gewerkschaft wollen mit den Arbeitsniederlegungen Verhandlungen über den Einzelhandels-Tarifvertrag NRW durchsetzen. Amazon lehnt eine tarifliche Bindung für die Beschäftigten ab. Nach jahrelangen Streiks habe der Konzern "einzelne Zugeständnisse gemacht, Verhandlungen aber weiter abgelehnt". Zimmer kündigte für die Vorweihnachtszeit weitere Streikaktivitäten bei Amazon an.

Amazon-Sprecherin bestreitet Reaktion auf jahrelange Streikbewegung

Amazon behauptet dagegen, dass die Anpassung der Löhne nicht aufgrund des Streiks erfolgt sei. Unternehmenssprecherin Anette Nachbar betonte in einer E-Mail an Golem.de: "Wir führen jährlich an allen Standorten weltweit Lohnüberprüfungsprozesse durch."

Bei den Streiks bei Amazon geht es den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel etwa in Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien in der Branche üblich. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt seit dem Jahr 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.


eye home zur Startseite
Turd 30. Nov 2016

Stimmt. Schnupper mal ein wenig an deinen Paketen rum. Wenn sie nach Kurkuma und Bratöl...

Prinzeumel 29. Nov 2016

Blödsinn.

XoGuSi 28. Nov 2016

Im Jahr? Oh man und da regen sich die Leute über ne Preiserhöhung auf? Als ich die...

XoGuSi 28. Nov 2016

Schön blöd von Dir. Sobald etwas nicht pünktlich kommt, bekommt man nen Monat kostenlos...

XoGuSi 28. Nov 2016

Erst den Vertrag nicht lesen und dann streiken? 6 Wochen Urlaub und dann noch 38 Stunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel