Abo
  • Services:
Anzeige
Der Verdi-Weihnachtsmann wünscht einen gesegneten Arbeitskampf.
Der Verdi-Weihnachtsmann wünscht einen gesegneten Arbeitskampf. (Bild: Verdi)

Mehr Lohn: Dreitägige Streikwelle bei Amazon im Weihnachtsgeschäft

Der Verdi-Weihnachtsmann wünscht einen gesegneten Arbeitskampf.
Der Verdi-Weihnachtsmann wünscht einen gesegneten Arbeitskampf. (Bild: Verdi)

Amazon weigert sich weiter, mit der Gewerkschaft zu reden. Darum wird jetzt an fünf Standorten gleich für drei Tage gestreikt. Amazon hat immer betont, auch bei Streiks pünktlich liefern zu können.

Anzeige

Verdi ruft die Beschäftigten an fünf Amazon-Versandhandelszentren erneut zu einem mehrtägigen Ausstand mitten in der Vorweihnachtszeit auf. Diesmal wird im hessischen Bad Hersfeld, in Leipzig, im bayrischen Graben sowie im nordrhein-westfälischen Rheinberg und Werne vom 15. Dezember 2014 an teilweise nicht gearbeitet.

Die Streiks beginnen mit der Nachtschicht von Sonntag auf Montag in Bad Hersfeld, die anderen Standorte streiken am Montag mit Beginn der Frühschicht. Die Arbeitsniederlegungen dauern bis zum Ende der Spätschicht am 17. Dezember 2014.

"Amazon selbst hat es in der Hand, die Streiks im Weihnachtsgeschäft zu beenden, wenn das Unternehmen dazu bereit ist, einen Tarifvertrag abzuschließen", sagte Stefanie Nutzenberger, beim Verdi-Bundesvorstandsmitglied zuständig für den Handel.

Seit Mai 2013 kämpfen die Amazon-Beschäftigten mit Streiks und anderen Protestaktionen für höhere Löhne durch einen Tarifvertrag. Weitere Ziele sind bessere Arbeitsbedingungen, um den hohen Krankenstand zu senken und eine Verringerung der hohen Zahl der Befristungen.

"Die Streiks richten sich nicht gegen die Kundinnen und Kunden, sondern gegen die Arbeitsbedingungen bei Amazon. Das Unternehmen lässt die Verbraucher für seine Blockadehaltung bezahlen. Lieferverzögerungen können wegen der Streiks nicht ausgeschlossen werden", sagte Nutzenberger. An einer der vergangenen Streikwellen hatten sich rund 2.000 Beschäftigte beteiligt.

Amazon hatte immer betont, auch bei Streiks pünktlich liefern zu können. "Wir liefern zuverlässig", sagte eine Amazon-Sprecherin. An den Streiks habe immer nur eine Minderheit der Beschäftigten teilgenommen. Mit europaweit 28 Logistikzentren in sieben Ländern bewältige Amazon auch die Spitzenbestelltage. Rund 19.000 Mitarbeiter in Deutschland würden regulär arbeiten. Amazon betreibt in Deutschland acht Versandhandelsstandorte.


eye home zur Startseite
Los Shakos 16. Dez 2014

Gestern Morgen um ca. 6:30 Uhr Blurayplayer bestellt, am Nachmittag Nachricht erhalten...

Kleba 14. Dez 2014

Machbar ist es schon - ist halt nur eine größere Belastung. Ich hab mein...

Doedelf 13. Dez 2014

Kurze aufklärung: verdi muss das durchziehen. Wenn verdi amazon davon kommen lassen...

Rababer 13. Dez 2014

Wie funktioniert denn so ein Streik ? Verabreden die Mitarbeiter sich über Flugblätter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 699€ statt 1.300€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Underdoug | 20:20

  2. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  3. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14

  5. Re: Lawrows verzerrte Wahrheit

    piratentölpel | 20:11


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel