Abo
  • Services:

Mehr Kapazität: Erste 6-TByte-Festplatten von Toshiba

Bis zu 6 statt 4 TByte: Toshibas neue Festplatten der MG04-Serie im 3,5-Zoll-Format bieten deutlich mehr Speicherplatz als ihre Vorgänger. Auch die Transferrate steigt, selbst bei den kleineren Modellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Festplatte der MG04-Serie
Festplatte der MG04-Serie (Bild: Toshiba)

Nach Western Digital und Seagate hat auch Toshiba Festplatten mit 5 und 6 TByte Kapazität vorgestellt. Die neue MG04-Serie bietet somit bis zu 50 Prozent mehr Speicherplatz als die bisherige MG03-Reihe. Außerdem übertragen die neuen Festplatten mehr Daten pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Laufwerke im 3,5-Zoll-Format gibt es wahlweise mit SATA-6-GBit/s- oder SAS-6-/12-GBit/s-Schnittstelle, die bis zu sechs Plattern in der MG04-Serie rotieren mit den üblichen 7.200 Umdrehungen pro Minute. Je nach Modell sichern die Festplatten 6, 5, 4, 3 und 2 TByte. Die zweitkleinste Version ist nur mit SATA-6-GBit/s-Anschluss verfügbar, bei den SAS-6-GBit/s-Modellen fehlt die 6-TByte-Variante.

Allen MG04 gemein ist der 128 statt zuvor 64 MByte fassende DRAM-Cache, was einer der Gründe dafür ist, dass die maximal erreichten Transferraten steigen. Das 4-TByte-Modell der MG03-Serie kommt auf bis zu 165 MByte pro Sekunde, der MG04-Nachfolger mit gleicher Kapazität soll bis zu 185 MByte pro Sekunde liefern. Das 6-TByte-Modell schafft 205 MByte pro Sekunde.

Interessanterweise soll die maximale Leistungsaufnahme der MG04-Serie wie bei der MG03-Reihe bei 11,3 Watt liegen. Im Leerlauf sollen es 6 Watt sein. PCIe-Flash-Laufwerke mit 8 TByte sind zwar viel schneller als Festplatten, nehmen allerdings bis zu 50 Watt auf.

Als Anwendungsfeld für die neuen MG04-Festplatten nennt Toshiba unternehmenskritische Server- und Storage-Systeme. Muster der Laufwerke sollen im ersten Quartal 2015 ausgeliefert werden. Die größten lieferbaren Festplatten bieten Seagate (Archive mit 8 TByte) und die WD-Tochter HGST (Helioseal mit 8 TByte). Ab 2015 sollen die mit Helium gefüllten HGST-Laufwerke sogar 10 TByte liefern.



Anzeige
Top-Angebote

feierabend 19. Dez 2014

Die im Artikel genannte Festplatte hat 6 Terrabyte (6000000000000 Bytes, ein Kilobyte...

Neuro-Chef 18. Dez 2014

Also kein Helium- oder HAMR-Unfug? Das wäre erfreulich :-)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /