Mehr Kapazität: Auch Toshiba bringt 4-TByte-Festplatten

Toshiba hat mit der MG03xxx400-Reihe seine ersten 3,5-Zoll-Server-Festplatten mit bis zu 4 Terabyte Speicherplatz angekündigt. Auch Konkurrent Western Digital fertigt 4-TByte-HDDs.

Artikel veröffentlicht am ,
MG03xxx400 - Toshibas Enterprise-Festplatten speichern bis zu 4 TByte Daten.
MG03xxx400 - Toshibas Enterprise-Festplatten speichern bis zu 4 TByte Daten. (Bild: Toshiba)

Nach Western Digital bringt nun auch Toshiba eigene 4-Terabyte-Festplatten auf den Markt - zuvor waren beim 3,5-Zoll-Format 2 bis 3 TByte das Maximum. Für Erhöhung der Datendichte auf den Magnetscheiben setzt Toshiba erstmals seine "Dual-Stage Head Positioning Actuater" getaufte Technik ein. Sie erhöht laut Hersteller die Spurdichte, während die Sektorgröße beim Standardwert von 512 Byte bleibt.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die neue MG03xxx400-Reihe im 3,5-Zoll-Format (8,9 cm) gibt es wahlweise mit SATA- oder SAS-Schnittstelle. Die Reihe umfasst insgesamt vier verschiedene HDDs mit je bis zu 4 TByte: die MG03ACA400 (SATA) und MG03SCA400 (SAS) sowie die mit automatischer Verschlüsselung arbeitenden Modelle MG03ACA400Y (SATA) und MG03SCP400 (SAS).

  • Toshibas MG03xxx400-Serie - hier das 4TByte-Modell mit SATA-Schnittstelle (Bild: Hersteller)
Toshibas MG03xxx400-Serie - hier das 4TByte-Modell mit SATA-Schnittstelle (Bild: Hersteller)

Die neuen Platten drehen jeweils mit 7.200 Umdrehungen/Minute und sollen bei SATA eine 18 Prozent schnellere Schnittstellenübertragungsrate als die vorherige Festplattengeneration von Toshiba liefern; vermutlich vor allem, weil nun statt 3 GBit/s maximal 6 GBit/s unterstützt werden. Der Cache ist 64 MByte groß. Die maximale Transferrate (Sustained) gibt Toshiba bei den 4-TByte-Modellen mit 165 MByte/s an, bei den Modellen mit 1, 2 oder 3 TByte sollen es 155 MByte/s sein. Zudem handelt es sich um die ersten Enterprise-Festplatten von Toshiba, die es auch mit SAS gibt.

Als Einsatzzweck nennt Toshiba nicht nur "geschäftskritische Server und Storage-Plattformen", sondern auch Private-Cloud-Storage, womit auch per Internet erreichbare kleinere NAS-Systeme gemeint sind. Die Geräuschentwicklung in Bereitschaft gibt Toshiba mit 31 dB an, die Leistungsaufnahme mit 6 Watt (Low Power Idle) bis maximal 11,3 Watt bei Schreib-Lese-Operationen. Damit sind die neuen Platten zwar weder besonders leise noch besonders stromsparend, das relativiert sich jedoch, wenn es vor allem um hohe Kapazitäten geht.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Dezember soll nur eine kleine Stückzahl geliefert werden, große Stückzahlen folgen erst Anfang 2013. Preise nannte Toshiba noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oberst 29. Nov 2012

Kommt doch alles aus China... Die Toshibas sind Hitachi. Die 3,5" Sparte ist an Toshiba...

blackout23 29. Nov 2012

Nö war 100 pro Windows 7 Professionel 64 Bit. Mein Haupt OS ist eigentlich Linux darum...

ebrithiljonas 29. Nov 2012

Ein Kleiner Fehler, es steht das bei 3.5Zoll Format, 2 GByte das Maximum sei, denke mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /