• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr iPad Mini: Apple soll Fertigungsaufträge für iPad stark reduziert haben

Apple benötigt nach aktuellen Planungen wohl erheblich weniger iPads und mehr iPad Mini. Es gibt Hinweise, dass ein neues iPad in Vorbereitung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Apple hat offenbar bei seinen Auftragsherstellern in Asien die Bestellungen für sein iPad Mini erhöht und für das aktuelle iPad reduziert. Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus Branchenkreisen. Statt bisher 60 Millionen iPads hat Apple gegenwärtig nur noch 33 Millionen für 2013 bestellt. Dafür seien die Aufträge für das iPad Mini von 40 Millionen auf 55 Millionen Stück erhöht worden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Bestellungszahlen für das iPad erscheinen sehr niedrig. Allein im Zeitraum Oktober bis Dezember 2012 stieg der iPad-Verkauf für beide Gerätetypen um 49 Prozent auf 22,9 Millionen. Die Analysten hatten einen Absatz von 22 bis 25 Millionen iPads prognostiziert.

Laut Digitimes träfe eine Reduzierung der Aufträge für das iPad den Panel-Hersteller LG Display und den Zulieferer für Hintergrundbeleuchtung Radiant Opto-Electronics. Dagegen würde AU Optronics (AUO) und Zulieferer Coretronic von der gestiegenen Nachfrage für das iPad Mini profitieren.

Das japanische Unternehmen Nissha Printing, das die Dünnfilm-Touch-Sensoren für das iPad Mini herstellt, habe Probleme die Mengenanforderungen für das iPad und das iPad Mini der nächsten Generation zu erfüllen, hieß es in einem weiteren Bericht der Digitimes. Die Produktion werde ausgeweitet.

Unbestätigte Berichte zu reduzierten Bestellungen für das iPad gab es schon früher. Am 18. Januar 2013 berichtete Reuters von einem Rückgang der iPad-Display-Produktion bei Sharp. Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei.

Apple-Chef Tim Cook hatte sich Ende Januar 2013 zu Berichten geäußert, Apple habe Bestellungen für das Display im iPhone 5 halbiert. Cook erklärte, dass es unmöglich sei, Daten einzelner Hersteller zu interpretieren und daraus Rückschlüsse für das Gesamtgeschäft Apples zu ziehen, weil die "Lieferkette sehr komplex ist und wir natürlich verschiedene Quellen haben, um Sachen zu bestellen, dazu kommen die Ausschussrate und die Tatsache, dass die Ausstoßmenge stark schwanken kann." Ein weiterer Faktor sei, dass Apple Komponenten auf Lager habe. Daher sei es wirklich keine gute Idee, einzelne Bestellungszahlen zu nehmen und daraus allgemeine Rückschlüsse zu ziehen, sagte Cook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

virtual 11. Mär 2013

Natürlich ist diese Liste nicht überwältigend aussagekräftig. Aber dass sich ein 1000...

Tachim 11. Mär 2013

Haben sie aber doch auch.. ihre kleine Welt ist nunmal apfelförmig ;-) Und wenn alles...

redmord 10. Mär 2013

Vielleicht etwas forsch, im Kern aber völlig korrekt von g0r3.

Cohaagen 09. Mär 2013

Schön dass du mit deinem Samsung-Tablet zufrieden bist, aber lass doch bitte dieses...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /