Abo
  • Services:

Mehr Gehalt: 3.000 Telekom-Beschäftigte heute im Streik

Heute soll es bei der Telekom zu Störungen im Kundenservice und zu Verzögerungen im Störungsdienst kommen. 3.000 Beschäftigte sind im Streik. Sie wollen mehr Gehalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende mit Bildern ihrer Kinder in der vorigen Tarifrunde
Streikende mit Bildern ihrer Kinder in der vorigen Tarifrunde (Bild: Verdi)

Die Telekom-Beschäftigten sind von ihrer Gewerkschaft zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen worden. Das gab Verdi am 5. April 2016 bekannt. Von den Warnstreiks wird insbesondere der Kundenservice der Telekom betroffen sein. Dort würden bundesweit rund 3.000 Beschäftigte an unterschiedlichen Standorten die Arbeit niederlegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

In Hessen werde es zu Störungen im Kundenservice kommen, da die beiden Callcenter in Frankfurt und Fulda zum Warnstreik aufgerufen sind. In Fulda, Frankfurt und in Kassel sei darüber hinaus mit Verzögerungen im Störungsdienst zu rechnen. Die Warnstreiks sollen bis zur Fortsetzung der Verhandlungen gezielt ausgeweitet werden.

In der laufenden Tarifrunde geht es den Beschäftigten um eine Entgelterhöhung um fünf Prozent sowie eine weitere Anhebung der unteren Einkommen. Die Höhe der Ausbildungsvergütungen und der Vergütungen für duale Studenten soll um 60 Euro angehoben werden. Betroffen sind rund 63.000 Angestellte und Auszubildende.

Telekom bietet weniger

Die Telekom hatte angeboten zum 1. März 2016 die Gehälter um 1,5 Prozent und zum 1. März 2017 um weitere 1,3 Prozent anzuheben. Diese Erhöhungen sollen für zwei Jahre festgeschrieben werden.

"Auch zum Thema Kündigungsschutz sind wir weiter gesprächsbereit, zuvor muss jedoch gemeinsam ein tragfähiges Gesamtpaket geschnürt werden", sagte der Personalgeschäftsführer und Verhandlungsführer von Telekom Deutschland, Martin Seiler.

"Wir liegen noch sehr weit auseinander. Das von der Telekom vorgelegte Angebot wird in keiner Weise den Erwartungen gerecht, die die Beschäftigten an ihren Arbeitgeber haben. Das trifft sowohl auf die Höhe als auch auf die Struktur des Angebotes zu", sagte Verdi-Verhandlungsführer Michael Halberstadt. Die vierte und vorläufig letzte Runde der Verhandlungen ist für den 12. und 13. April 2016 in Bonn angesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Jonsch 12. Apr 2016

Ich arbeite selbst im Callcenter bei der Telekom. Gott sei Dank nur Inbound und auch nur...

mainframe 06. Apr 2016

Es muss halt alles optimiert werden. Ich kenne auch ein paar Leute bei der TCOM... Als...

ansi4713 06. Apr 2016

+1 Bit denne... ansi4713

Golressy 06. Apr 2016

Also die Telekom hat es schon geschafft aus einigen resync an einem VDSL 100 einen...

Dantelein 05. Apr 2016

Ob Telekom oder sonstwer, im Grunde ist es alles der gleiche Salat, nur die Farbe des...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /