Abo
  • Services:

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?

Vor rund einem Jahr hat Golem.de zum ersten Mal über "Mehr Breitband für mich" von der Deutschen Telekom berichtet. Wir haben erfahren, was aus dem Sonderprojekt MBfm wurde, bei dem sich Kunden auf eigene Kosten Fiber to the Home legen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

FTTH heißt bei der Telekom jetzt seit einem Jahr Mehr Breitband für mich (MBfm). Der Kunden zahlt selbst für den Tiefbau und die Technik, um Glasfaser bis ins Haus zu erhalten. "Wir werden für MBfm keine gesonderten Zahlen veröffentlichen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf die Frage, wie viele Kunden es für das Produkt gibt und wo die durchschnittlichen Kosten liegen, die die Kunden tragen müssen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

"Das Angebot übertrifft unsere Erwartungen. Wir bekommen sehr viele Anfragen. Die Umsetzung der einzelnen Projekte ist sehr zeitaufwendig, weil eine individuelle Planung notwendig ist. Wir schließen über das Projekt keine Kundenmassen an. Aber wir konnten in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Kundenwunsch erfüllen, zuletzt beispielsweise sieben Schulen im Kreis Plön."

Die Erfahrung zeige, dass die Kosten für einzelne Kunden oft zu hoch sind. Erfolgversprechend seien immer wieder Projekte, bei denen sich mehrere Kunden zusammenschließen.

"Mit dem Angebot schließt die Telekom eine Lücke. Ich habe als Kunde eine zusätzliche Option in meiner Entscheidung, wieviel Bandbreite ich haben möchte", hatte Jodl im April 2016 in einem Video erklärt. Andreas Keil, Projektleiter Breitbandausbau der Telekom sagte vor einem Jahr, dass die Kosten hauptsächlich durch den Tiefbau entstehen. Günstig sei, wenn existierende Rohrtrassen genutzt werden können oder Glasfaser bereits in der Nähe des Hauses liegt. Dennoch müsse laut Telekom "Technik für mehrere Tausend Euro aufgestellt werden". Es werde für jeden einzelnen billiger, wenn sich Nachbarn zusammenschließen.

Vermarktung nur über eine E-Mail

Der Anschluss kann nur unter der E-Mail-Adresse MBfm-Ausbau@telekom.de bestellt werden. Eine telefonische Beratung gibt es zumindest für den ersten Kontakt nicht. Für die Vorberechnung der Kosten verlangt die Telekom 100 Euro, die bei Zustandekommen eines Vertrags für MBfm verrechnet werden. Anfragen an diese E-Mail-Adresse werden binnen einiger Stunden beantwortet. Die Kosten betragen demnach mindestens 8.000 bis 10.000 Euro zuzüglich Tiefbau. Die Realisierung dauere nach Eingang des unterschriebenen Auftrags sechs Monate.

Zuhause-Kabel der Telekom ist weniger geheimnisvoll. Die noch kleine Kabelnetzsparte der Telekom hatte im November 162.000 Kunden. Dort wird die Glasfaser bis ans Haus verlegt (Fiber to the Building) und im Gebäudeinneren auf Koaxialverkabelung gesetzt. FTTH gibt es auch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 92,99€

bombinho 29. Mär 2017

Wozu auch? Von Dir kommen ja weder Gegenargumente noch sonstwas. Das waere deine Chance...

Faksimile 24. Mär 2017

Der verzweifelte Versuch von FTTB/H-Ausbaugegnern CuDA als Glasfaser-Hausanschluss zu...

bombinho 24. Mär 2017

Das ist ein gutes Argument. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals einem...

bombinho 20. Mär 2017

Tut sie doch, den verstehe ich jetzt nicht? Hast Du die Ironietags vergessen?

Bayer 14. Mär 2017

Ich habe dazu einen Blog-Eintrag bei der Telekom von einen MBfM-Kunden gefunden: https...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /