• IT-Karriere:
  • Services:

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?

Vor rund einem Jahr hat Golem.de zum ersten Mal über "Mehr Breitband für mich" von der Deutschen Telekom berichtet. Wir haben erfahren, was aus dem Sonderprojekt MBfm wurde, bei dem sich Kunden auf eigene Kosten Fiber to the Home legen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

FTTH heißt bei der Telekom jetzt seit einem Jahr Mehr Breitband für mich (MBfm). Der Kunden zahlt selbst für den Tiefbau und die Technik, um Glasfaser bis ins Haus zu erhalten. "Wir werden für MBfm keine gesonderten Zahlen veröffentlichen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf die Frage, wie viele Kunden es für das Produkt gibt und wo die durchschnittlichen Kosten liegen, die die Kunden tragen müssen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

"Das Angebot übertrifft unsere Erwartungen. Wir bekommen sehr viele Anfragen. Die Umsetzung der einzelnen Projekte ist sehr zeitaufwendig, weil eine individuelle Planung notwendig ist. Wir schließen über das Projekt keine Kundenmassen an. Aber wir konnten in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Kundenwunsch erfüllen, zuletzt beispielsweise sieben Schulen im Kreis Plön."

Die Erfahrung zeige, dass die Kosten für einzelne Kunden oft zu hoch sind. Erfolgversprechend seien immer wieder Projekte, bei denen sich mehrere Kunden zusammenschließen.

"Mit dem Angebot schließt die Telekom eine Lücke. Ich habe als Kunde eine zusätzliche Option in meiner Entscheidung, wieviel Bandbreite ich haben möchte", hatte Jodl im April 2016 in einem Video erklärt. Andreas Keil, Projektleiter Breitbandausbau der Telekom sagte vor einem Jahr, dass die Kosten hauptsächlich durch den Tiefbau entstehen. Günstig sei, wenn existierende Rohrtrassen genutzt werden können oder Glasfaser bereits in der Nähe des Hauses liegt. Dennoch müsse laut Telekom "Technik für mehrere Tausend Euro aufgestellt werden". Es werde für jeden einzelnen billiger, wenn sich Nachbarn zusammenschließen.

Vermarktung nur über eine E-Mail

Der Anschluss kann nur unter der E-Mail-Adresse MBfm-Ausbau@telekom.de bestellt werden. Eine telefonische Beratung gibt es zumindest für den ersten Kontakt nicht. Für die Vorberechnung der Kosten verlangt die Telekom 100 Euro, die bei Zustandekommen eines Vertrags für MBfm verrechnet werden. Anfragen an diese E-Mail-Adresse werden binnen einiger Stunden beantwortet. Die Kosten betragen demnach mindestens 8.000 bis 10.000 Euro zuzüglich Tiefbau. Die Realisierung dauere nach Eingang des unterschriebenen Auftrags sechs Monate.

Zuhause-Kabel der Telekom ist weniger geheimnisvoll. Die noch kleine Kabelnetzsparte der Telekom hatte im November 162.000 Kunden. Dort wird die Glasfaser bis ans Haus verlegt (Fiber to the Building) und im Gebäudeinneren auf Koaxialverkabelung gesetzt. FTTH gibt es auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...

bombinho 29. Mär 2017

Wozu auch? Von Dir kommen ja weder Gegenargumente noch sonstwas. Das waere deine Chance...

Faksimile 24. Mär 2017

Der verzweifelte Versuch von FTTB/H-Ausbaugegnern CuDA als Glasfaser-Hausanschluss zu...

bombinho 24. Mär 2017

Das ist ein gutes Argument. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals einem...

bombinho 20. Mär 2017

Tut sie doch, den verstehe ich jetzt nicht? Hast Du die Ironietags vergessen?

Bayer 14. Mär 2017

Ich habe dazu einen Blog-Eintrag bei der Telekom von einen MBfM-Kunden gefunden: https...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /