Abo
  • Services:
Anzeige
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?

Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom
Aus einem Planungsvideo der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Vor rund einem Jahr hat Golem.de zum ersten Mal über "Mehr Breitband für mich" von der Deutschen Telekom berichtet. Wir haben erfahren, was aus dem Sonderprojekt MBfm wurde, bei dem sich Kunden auf eigene Kosten Fiber to the Home legen lassen.

FTTH heißt bei der Telekom jetzt seit einem Jahr Mehr Breitband für mich (MBfm). Der Kunden zahlt selbst für den Tiefbau und die Technik, um Glasfaser bis ins Haus zu erhalten. "Wir werden für MBfm keine gesonderten Zahlen veröffentlichen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf die Frage, wie viele Kunden es für das Produkt gibt und wo die durchschnittlichen Kosten liegen, die die Kunden tragen müssen.

Anzeige

"Das Angebot übertrifft unsere Erwartungen. Wir bekommen sehr viele Anfragen. Die Umsetzung der einzelnen Projekte ist sehr zeitaufwendig, weil eine individuelle Planung notwendig ist. Wir schließen über das Projekt keine Kundenmassen an. Aber wir konnten in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Kundenwunsch erfüllen, zuletzt beispielsweise sieben Schulen im Kreis Plön."

Die Erfahrung zeige, dass die Kosten für einzelne Kunden oft zu hoch sind. Erfolgversprechend seien immer wieder Projekte, bei denen sich mehrere Kunden zusammenschließen.

"Mit dem Angebot schließt die Telekom eine Lücke. Ich habe als Kunde eine zusätzliche Option in meiner Entscheidung, wieviel Bandbreite ich haben möchte", hatte Jodl im April 2016 in einem Video erklärt. Andreas Keil, Projektleiter Breitbandausbau der Telekom sagte vor einem Jahr, dass die Kosten hauptsächlich durch den Tiefbau entstehen. Günstig sei, wenn existierende Rohrtrassen genutzt werden können oder Glasfaser bereits in der Nähe des Hauses liegt. Dennoch müsse laut Telekom "Technik für mehrere Tausend Euro aufgestellt werden". Es werde für jeden einzelnen billiger, wenn sich Nachbarn zusammenschließen.

Vermarktung nur über eine E-Mail

Der Anschluss kann nur unter der E-Mail-Adresse MBfm-Ausbau@telekom.de bestellt werden. Eine telefonische Beratung gibt es zumindest für den ersten Kontakt nicht. Für die Vorberechnung der Kosten verlangt die Telekom 100 Euro, die bei Zustandekommen eines Vertrags für MBfm verrechnet werden. Anfragen an diese E-Mail-Adresse werden binnen einiger Stunden beantwortet. Die Kosten betragen demnach mindestens 8.000 bis 10.000 Euro zuzüglich Tiefbau. Die Realisierung dauere nach Eingang des unterschriebenen Auftrags sechs Monate.

Zuhause-Kabel der Telekom ist weniger geheimnisvoll. Die noch kleine Kabelnetzsparte der Telekom hatte im November 162.000 Kunden. Dort wird die Glasfaser bis ans Haus verlegt (Fiber to the Building) und im Gebäudeinneren auf Koaxialverkabelung gesetzt. FTTH gibt es auch.


eye home zur Startseite
bombinho 29. Mär 2017

Wozu auch? Von Dir kommen ja weder Gegenargumente noch sonstwas. Das waere deine Chance...

Faksimile 24. Mär 2017

Der verzweifelte Versuch von FTTB/H-Ausbaugegnern CuDA als Glasfaser-Hausanschluss zu...

bombinho 24. Mär 2017

Das ist ein gutes Argument. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals einem...

bombinho 20. Mär 2017

Tut sie doch, den verstehe ich jetzt nicht? Hast Du die Ironietags vergessen?

Bayer 14. Mär 2017

Ich habe dazu einen Blog-Eintrag bei der Telekom von einen MBfM-Kunden gefunden: https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SynerTrade SES AG, München
  2. Haufe Gruppe GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. über Harvey Nash GmbH, Mannheim
  4. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Golem Journalismus ist Müll

    Onkel Blacky | 17:19

  2. Re: Airpods als Vergleich

    Peter Brülls | 17:15

  3. Re: Wer ist da noch?

    misfit | 17:13

  4. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    My1 | 17:12

  5. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    Nikolai | 17:03


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel