• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Breitband für mich (MBfm): Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

Glasfaser für den Preis eines Grundstücks mit großem Eigenheim: Das kann das Selbstbauer-FTTH "Mehr Breitband für mich" (MBfm) der Deutschen Telekom sein. Ein Golem.de-Leser berichtet von seinen Erfahrungen.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTH von der Telekom
FTTH von der Telekom (Bild: Telekom)

Das Selbstbauer-FTTH Mehr Breitband für mich (MBfm) der Deutschen Telekom kann sehr teuer werden. Das hat ein Kaufinteressent Golem.de berichtet. Laut dem Angebot, das Golem.de vorliegt, will die Telekom für den direkten Glasfaseranschluss ohne Selbstbeteiligung an dem Bauprojekt 254.207 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Der Interessent hatte zu einem Preis von 100 Euro den Auftrag FTTH bei der Telekom für den Standort eines Unternehmens mit acht Beschäftigten eingeholt. "Nach mehreren Monaten erhielt ich nun von der Telekom ein Angebot, welches die Eigenleistung für den eigenen Hausanschluss noch nicht beinhaltet. Bei der Gesamtsumme vermutete ich zunächst einen Druckfehler."

Das Angebot listet die Leistungen Gebäudenetz für 1 Wohn/Geschäftseinheiten (Netzebene 4), Glasfaserausbau inklusive Gebäudestich und Montage, Tiefbau Verzweigungskabel, Netzrohr (SNR), Netzverteiler für Glasfaser (NVt), Hauptkabel (Hk) und optischer Linien-Netz Abschluss (OLT), ohne die Preise für die einzelnen Arbeiten oder die Netzwerkausrüstung einzeln zu benennen. Wie viele Meter Glasfaserkabel verlegt werden muss, ist dem Angebot nicht zu entnehmen. " Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot Ihr Interesse geweckt hat", hieß es abschließend zu dem Angebot von der Telekom.

Das Teuerste sind die Tiefbauarbeiten

Ein E-Mail-Wechsel in einem anderen Fall bot bereits erste Einblicke in den Preis, den die Telekom für Selbstbauer-FTTH kalkuliert. Die "typischen Realisierungskosten für die Herstellung der Glasfaserinfrastruktur" liegen danach bei mindestens 8.000 bis 10.000 Euro zuzüglich Tiefbau. Die Tiefbaukosten sind jedoch das Teuerste beim Festnetzausbau.

"Die Realisierung dauert, aufgrund erforderlicher Genehmigungen und der Baumaßnahmen an sich, 6 Monate ab Eingang des unterschriebenen Auftrags", hieß es in einer E-Mail.

Die Telekom hat den Bericht bisher nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 4,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

Ovaron 02. Aug 2016

Und genau so würde ich einen PR-Stunt aufziehen. Mit einem "Blog" in dem ganz offizielle...

brainDotExe 01. Aug 2016

Welchen Preis hast du denn erwartet? Der monatliche Preis ist für Telekom Verhältnisse...

Ovaron 01. Aug 2016

Im Fall MBFM doch. Es ist ein Angebot der Telekom, Telekom ist also die einzige die hier...

Ovaron 31. Jul 2016

Mann kann zwar einen Durchschnitt berechnen, daraus aber keine Rückschlüsse auf einen...

Ovaron 31. Jul 2016

Nun aber die alles entscheidende Frage: Warum sollte es das Kartellamt interessieren was...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /