Abo
  • Services:

Mehr Breitband für mich (MBfm): Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

Glasfaser für den Preis eines Grundstücks mit großem Eigenheim: Das kann das Selbstbauer-FTTH "Mehr Breitband für mich" (MBfm) der Deutschen Telekom sein. Ein Golem.de-Leser berichtet von seinen Erfahrungen.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTH von der Telekom
FTTH von der Telekom (Bild: Telekom)

Das Selbstbauer-FTTH Mehr Breitband für mich (MBfm) der Deutschen Telekom kann sehr teuer werden. Das hat ein Kaufinteressent Golem.de berichtet. Laut dem Angebot, das Golem.de vorliegt, will die Telekom für den direkten Glasfaseranschluss ohne Selbstbeteiligung an dem Bauprojekt 254.207 Euro.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Interessent hatte zu einem Preis von 100 Euro den Auftrag FTTH bei der Telekom für den Standort eines Unternehmens mit acht Beschäftigten eingeholt. "Nach mehreren Monaten erhielt ich nun von der Telekom ein Angebot, welches die Eigenleistung für den eigenen Hausanschluss noch nicht beinhaltet. Bei der Gesamtsumme vermutete ich zunächst einen Druckfehler."

Das Angebot listet die Leistungen Gebäudenetz für 1 Wohn/Geschäftseinheiten (Netzebene 4), Glasfaserausbau inklusive Gebäudestich und Montage, Tiefbau Verzweigungskabel, Netzrohr (SNR), Netzverteiler für Glasfaser (NVt), Hauptkabel (Hk) und optischer Linien-Netz Abschluss (OLT), ohne die Preise für die einzelnen Arbeiten oder die Netzwerkausrüstung einzeln zu benennen. Wie viele Meter Glasfaserkabel verlegt werden muss, ist dem Angebot nicht zu entnehmen. " Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot Ihr Interesse geweckt hat", hieß es abschließend zu dem Angebot von der Telekom.

Das Teuerste sind die Tiefbauarbeiten

Ein E-Mail-Wechsel in einem anderen Fall bot bereits erste Einblicke in den Preis, den die Telekom für Selbstbauer-FTTH kalkuliert. Die "typischen Realisierungskosten für die Herstellung der Glasfaserinfrastruktur" liegen danach bei mindestens 8.000 bis 10.000 Euro zuzüglich Tiefbau. Die Tiefbaukosten sind jedoch das Teuerste beim Festnetzausbau.

"Die Realisierung dauert, aufgrund erforderlicher Genehmigungen und der Baumaßnahmen an sich, 6 Monate ab Eingang des unterschriebenen Auftrags", hieß es in einer E-Mail.

Die Telekom hat den Bericht bisher nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Ovaron 02. Aug 2016

Und genau so würde ich einen PR-Stunt aufziehen. Mit einem "Blog" in dem ganz offizielle...

brainDotExe 01. Aug 2016

Welchen Preis hast du denn erwartet? Der monatliche Preis ist für Telekom Verhältnisse...

Ovaron 01. Aug 2016

Im Fall MBFM doch. Es ist ein Angebot der Telekom, Telekom ist also die einzige die hier...

Ovaron 31. Jul 2016

Mann kann zwar einen Durchschnitt berechnen, daraus aber keine Rückschlüsse auf einen...

Ovaron 31. Jul 2016

Nun aber die alles entscheidende Frage: Warum sollte es das Kartellamt interessieren was...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /