Abo
  • Services:

Mehr Anzeigeplatz: Apple patentiert iPhone mit Faltdisplay

Apple hat ein Patent auf faltbare Displays von Smartphones, Tablets und Smartwatches erhalten. Die Technik würde größere Bildschirme bei unveränderten Gehäusemaßen erlauben. Ein passendes Display ist schon vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Klappdisplay aussehen.
So könnte ein Klappdisplay aussehen. (Bild: Japan Display)

Apple hat ein Patent für "Flexible Display Devices" erhalten. Darin wird ein mobiles Endgerät beschrieben, das mit einem Scharnier und einem faltbaren Bildschirm ausgestattet ist, der in unterschiedlichen Winkeln aufgeklappt und betrachtet werden kann. Das Display könnte laut Patentschrift nicht nur bei einem Smartphone, sondern auch bei einem Tablet oder einer Uhr eingesetzt werden.

  • Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Plan liegendes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Zusammengeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Als Dreieck aufgestelltes Display für Spieler (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Apple will zwei Displays mittels Scharnier verbinden, um eine größere Anzeigenfläche zu erzielen. In der Illustration der Patentschrift wird auch eine Art Dreieckshaltung eines Smartphones gezeigt, bei dem das Display zum Beispiel genutzt werden kann, um zwei Spielern unterschiedliche Inhalte zu präsentieren.

Japan Display stellte jüngst einen Klapp-Touchscreen vor, dessen Displays jeweils etwa 5,5 Zoll groß sind. Der sie trennende Rand ist mit 2 mm sehr schmal.

Es gibt bereits faltbare OLED-Displays, so dass künftig vielleicht gar kein Rand mehr erforderlich ist. Sony stellte 2010 ein 4,1 Zoll (10,4 cm) großes OLED vor, das sich auf einem Stift aufrollen lässt. Harte Knicke verträgt es jedoch nicht. Ein Tablet mit einem Klappdisplay gab es in Form des Sony Tablet P schon einmal. Großen Erfolg hatte das Gerät offenbar nicht, denn Sony brachte bisher kein Nachfolgemodell auf den Markt.

Das US-Patent 9,504,170 wurde Apple am 22. November 2016 erteilt. Das ist aber kein Garant dafür, dass Apple die Erfindung auch bei einem Produkt einsetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Serenity 24. Nov 2016

Quatsch... Leider kann man in den USA jeden Mist "nachpatentieren". In Deutschland...

stiGGG 23. Nov 2016

Robust? Die Dinger sind doch immer in 25 Teile zerfallen wenn sie runterfielen. Einziger...

Nikolai 23. Nov 2016

Natürlich sieht Android einen Home-Button vor! Es ist allerdings seit ein paar...

Trollversteher 23. Nov 2016

Lies doch die Patentschrift, da steht es en Detail beschrieben. Es geht darum, ein...

Trollversteher 23. Nov 2016

Woher willst Du wissen, dass das ein "Klotz" wird? Akku und Mainboard können ja in einer...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /