• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Anzeigeplatz: Apple patentiert iPhone mit Faltdisplay

Apple hat ein Patent auf faltbare Displays von Smartphones, Tablets und Smartwatches erhalten. Die Technik würde größere Bildschirme bei unveränderten Gehäusemaßen erlauben. Ein passendes Display ist schon vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Klappdisplay aussehen.
So könnte ein Klappdisplay aussehen. (Bild: Japan Display)

Apple hat ein Patent für "Flexible Display Devices" erhalten. Darin wird ein mobiles Endgerät beschrieben, das mit einem Scharnier und einem faltbaren Bildschirm ausgestattet ist, der in unterschiedlichen Winkeln aufgeklappt und betrachtet werden kann. Das Display könnte laut Patentschrift nicht nur bei einem Smartphone, sondern auch bei einem Tablet oder einer Uhr eingesetzt werden.

  • Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Plan liegendes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Zusammengeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Als Dreieck aufgestelltes Display für Spieler (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Apple will zwei Displays mittels Scharnier verbinden, um eine größere Anzeigenfläche zu erzielen. In der Illustration der Patentschrift wird auch eine Art Dreieckshaltung eines Smartphones gezeigt, bei dem das Display zum Beispiel genutzt werden kann, um zwei Spielern unterschiedliche Inhalte zu präsentieren.

Japan Display stellte jüngst einen Klapp-Touchscreen vor, dessen Displays jeweils etwa 5,5 Zoll groß sind. Der sie trennende Rand ist mit 2 mm sehr schmal.

Es gibt bereits faltbare OLED-Displays, so dass künftig vielleicht gar kein Rand mehr erforderlich ist. Sony stellte 2010 ein 4,1 Zoll (10,4 cm) großes OLED vor, das sich auf einem Stift aufrollen lässt. Harte Knicke verträgt es jedoch nicht. Ein Tablet mit einem Klappdisplay gab es in Form des Sony Tablet P schon einmal. Großen Erfolg hatte das Gerät offenbar nicht, denn Sony brachte bisher kein Nachfolgemodell auf den Markt.

Das US-Patent 9,504,170 wurde Apple am 22. November 2016 erteilt. Das ist aber kein Garant dafür, dass Apple die Erfindung auch bei einem Produkt einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 3,50€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Serenity 24. Nov 2016

Quatsch... Leider kann man in den USA jeden Mist "nachpatentieren". In Deutschland...

stiGGG 23. Nov 2016

Robust? Die Dinger sind doch immer in 25 Teile zerfallen wenn sie runterfielen. Einziger...

Nikolai 23. Nov 2016

Natürlich sieht Android einen Home-Button vor! Es ist allerdings seit ein paar...

Trollversteher 23. Nov 2016

Lies doch die Patentschrift, da steht es en Detail beschrieben. Es geht darum, ein...

Trollversteher 23. Nov 2016

Woher willst Du wissen, dass das ein "Klotz" wird? Akku und Mainboard können ja in einer...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /