Mehr als 480 km Reichweite: Cadillac Lyriq mit 33-Zoll-Bildschirm enthüllt

Das Elektroauto Cadillac Lyriq soll eine Reichweite von mehr als 480 km erzielen und wird auf der Ultium-Architektur von GM basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Lyriq
Cadillac Lyriq (Bild: General Motors)

General Motors will mit dem Cadillac Lyriq groß ins Elektrogeschäft einsteigen - und zwar wortwörtlich, denn das SUV Cadillac Lyriq ist kein kleines Fahrzeug. Eigentlich sollte es bereits am 2. April 2020 gezeigt werden, der Termin fiel wegen der Coronapandemie jedoch aus. Weil die Situation in den USA nicht besser wird, entschloss sich GM nun dazu, das Fahrzeug virtuell zu enthüllen.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Der Cadillac Lyriq soll 2023 erscheinen, eine Reichweite von 480 km aufweisen und mit einem 33 Zoll großen Infotainmentbildschirm ausgerüstet sein. Anders als bei Tesla wird es weiterhin viele Bedienelemente wie Lautstärke- und Klimaanlagen-Regler als haptische Knöpfe geben. Unter dem Bildschirm wurden Ablagefächer zum Aufklappen eingebaut.

Autonom Fahren nein - aber assistiertes Fahren

Das Fahrzeug wird mit dem Assistenzsystem Super-Cruise-System ausgestattet, das einen automatischen Fahrspurwechsel, einen Spurhalteassistenten, einen adaptiven Abstandsregeltempomaten und weitere Funktionen beinhalten wird. Wenn es aktiv ist, leuchten zwei LED-Reihen am Lenkrad. Eine Parkfunktion wird es ebenfalls geben, dazu muss der Fahrer nicht im Auto sitzen.

Auf einige Spezifikationen will sich GM noch nicht festlegen, eventuell wird beispielsweise die Reichweite mit der dann verfügbaren Technik noch über dem jetzt angegebenen Wert liegen. Der Akku soll etwa 100 kWh speichern, wobei GM davon ausgeht, dass die Ultium-Plattform künftig Akkus mit bis zu 200 kWh Kapazität aufnehmen kann. So weit ist Tesla nicht - dort ist aktuell bei 100 kWh Schluss.

Schnelles Laden, aber großer Akku

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lyriq kann an Wechselstrom mit 19 kW laden, bei Gleichstrom-Schnellladung sollen es mehr als 150 kW werden. Damit dürfte der Akku geschätzt in einer halben Stunde wieder auf 80 Prozent sein. GM gab keine Ladewerte an, da das Auto erst in drei Jahren fertig sein wird. Entsprechend wurde auch noch kein Peis mitgeteilt.

  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
Cadillac Lyriq (Bild: GM)

Cadillac wird laut GM künftig als reine Elektroautomarke auftreten und nach und nach keine Verbrenner mehr anbieten. GM will damit 22 neue Elektroautomodelle bis zum Jahr 2023 auf den Markt bringen.

US-Akkus für US-Autos

Die Akkus entstehen in einem Joint Venture mit LG Chem. Im Dezember 2019 verkündete der Autohersteller eine Investition von 2,3 Milliarden US-Dollar zum Bau einer Akkufabrik im US-Bundesstaat Ohio. Im Januar 2020 wurde bekannt, dass GM sein Werk in Detroit-Hamtramck umrüstet, um dort ausschließlich Elektroautos zu bauen.

Der Konzern will sogenannte Pouch-Zellen für seine Akkus verwenden, die je nach Fahrzeugart unterschiedlich angeordnet werden. Für Autos mit großer Bodenfreiheit werden die Zellen vertikal angeordnet, bei Fahrzeugen mit niedrigem Profil übereinandergestapelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /