• IT-Karriere:
  • Services:

Mehlow-Plattform: Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell

Nachdem der Coffee Lake mit acht Kernen für den Sockel 1151 v2 schon in Benchmark-Datenbanken auftauchte, listet Intel den Chip nun selbst in seinen technischen Dokumenten - öffentlich zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LGA-115x-Chip
Ein LGA-115x-Chip (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Mehlow-Plattform mit dem dazugehörigen Octacore-Chip unbeabsichtigt verraten: Die Technical Library des Herstellers listet je einen Coffee Lake mit acht Kernen bei 95 Watt und 80 Watt, wie die Computerbase berichtet. Die Datenbank wurde schon am 16. Mai 2016 mit den entsprechenden Dokumenten aktualisiert, die auf Consumer- und Server-Chips hinweisen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Derzeit verkauft Intel für den Sockel LGA 1151 v2 maximal Hexacores, allerdings haben Partner schon seit Monaten den Zugriff auf Engineering Samples mit acht Kernen. Wer nach der Mehlow-Plattform sucht, der findet Xeon-Workshop, Events für AIBs und Einträge in Benchmark-Datenbanken mit Prototypen. Intel reagiert mit den Octacores auf AMDs Ryzen 7 2700X (Test), der als Achtkerner eine starke Konkurrenz für Chips wie den Core i7-8700K (Test) ist.

Mehlow umfasst Consumer-CPUs mit bis zu 95 Watt und offenbar auch Xeon E3 mit 80 Watt, bei denen Intel die Grafikeinheit abgeschaltet hat. Zumindest die Desktop-Prozessoren werden mit dem Z390-Chipsatz kombiniert, der in 14 nm gefertigt wird und natives USB 3.1 Gen2 unterstützt. Noch vor dem Octacore plant Intel, im Juni 2018 auf der Komponentenmesse Computex den Core i7-8086K mit sechs Kernen und 4 GHz zu veröffentlichen, passend zum 40-jährigen Jubiläum der 8086-CPU.

Wie die Taktraten des neuen Octacores aussehen werden, bleibt vorerst offen - der Basistakt bisheriger Samples aber liegt bei 3,1 GHz. Bei Last auf sechs oder weniger Kernen wird er dem Core i7-8700K in nichts nachstehen, nur wenn alle acht Cores rechnen. In dem Fall wird die leicht geringere Frequenz aber durch die Breite der Funktionseinheiten überkompensiert, sprich der Chip sollte durchweg schneller sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 19,99€
  3. 27,99€
  4. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...

Sarkastius 25. Mai 2018

Wenn man sie Intelfans immer so list war Zukunftssicherheit immer Zweitrangig. Es ging...

Unrh 25. Mai 2018

+1 oder er wusste einfach nicht wie, die Mini-ITX Boards haben alle eigentlich B350...

Hoerli 25. Mai 2018

Resteverkauf - So gibts Platz im Lager für neue "sichere" CPUs ;)

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Interessant war, dass sie das auch lange genug den Leuten erzählen konnten- dank gutem...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /