Abo
  • Services:

Mehlow-Plattform: Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell

Nachdem der Coffee Lake mit acht Kernen für den Sockel 1151 v2 schon in Benchmark-Datenbanken auftauchte, listet Intel den Chip nun selbst in seinen technischen Dokumenten - öffentlich zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LGA-115x-Chip
Ein LGA-115x-Chip (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Mehlow-Plattform mit dem dazugehörigen Octacore-Chip unbeabsichtigt verraten: Die Technical Library des Herstellers listet je einen Coffee Lake mit acht Kernen bei 95 Watt und 80 Watt, wie die Computerbase berichtet. Die Datenbank wurde schon am 16. Mai 2016 mit den entsprechenden Dokumenten aktualisiert, die auf Consumer- und Server-Chips hinweisen.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Derzeit verkauft Intel für den Sockel LGA 1151 v2 maximal Hexacores, allerdings haben Partner schon seit Monaten den Zugriff auf Engineering Samples mit acht Kernen. Wer nach der Mehlow-Plattform sucht, der findet Xeon-Workshop, Events für AIBs und Einträge in Benchmark-Datenbanken mit Prototypen. Intel reagiert mit den Octacores auf AMDs Ryzen 7 2700X (Test), der als Achtkerner eine starke Konkurrenz für Chips wie den Core i7-8700K (Test) ist.

Mehlow umfasst Consumer-CPUs mit bis zu 95 Watt und offenbar auch Xeon E3 mit 80 Watt, bei denen Intel die Grafikeinheit abgeschaltet hat. Zumindest die Desktop-Prozessoren werden mit dem Z390-Chipsatz kombiniert, der in 14 nm gefertigt wird und natives USB 3.1 Gen2 unterstützt. Noch vor dem Octacore plant Intel, im Juni 2018 auf der Komponentenmesse Computex den Core i7-8086K mit sechs Kernen und 4 GHz zu veröffentlichen, passend zum 40-jährigen Jubiläum der 8086-CPU.

Wie die Taktraten des neuen Octacores aussehen werden, bleibt vorerst offen - der Basistakt bisheriger Samples aber liegt bei 3,1 GHz. Bei Last auf sechs oder weniger Kernen wird er dem Core i7-8700K in nichts nachstehen, nur wenn alle acht Cores rechnen. In dem Fall wird die leicht geringere Frequenz aber durch die Breite der Funktionseinheiten überkompensiert, sprich der Chip sollte durchweg schneller sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

Sarkastius 25. Mai 2018

Wenn man sie Intelfans immer so list war Zukunftssicherheit immer Zweitrangig. Es ging...

Unrh 25. Mai 2018

+1 oder er wusste einfach nicht wie, die Mini-ITX Boards haben alle eigentlich B350...

Hoerli 25. Mai 2018

Resteverkauf - So gibts Platz im Lager für neue "sichere" CPUs ;)

DY 25. Mai 2018

Interessant war, dass sie das auch lange genug den Leuten erzählen konnten- dank gutem...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /