Megawatt: Glasfaser hat den geringsten Strombedarf

Im Vergleich zeigt das TV-Kabelnetz einen noch höheren Energiebedarf als Vectoring. Verglichen mit Kabelnetzen ließen sich mit Glasfaser 496 Megawatt einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser-Visualisierung des Breko
Glasfaser-Visualisierung des Breko (Bild: Breko)

Durch ihren geringen Stromverbrauch bieten FTTH-Netze die Möglichkeit einer energieeffizienten Datenübertragung. Dies bestätigt ein aktuelles Gutachten von Kristof Obermann von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) im Auftrag des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), das am 5. Mai 2022 vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
Detailsuche

Obermann sagte: "Obwohl in Bezug auf FTTC und Docsis einige optimistische und für FTTH sehr konservative Annahmen getroffen wurden, sind die hier betrachteten FTTH-Technologien in jedem Szenario - deutschlandweit, städtische, halbstädtische und ländliche Gebiete - die nachhaltigsten aller verglichenen Internet-Zugangstechnologien." Sie seien sowohl deutlich günstiger beim Stromverbrauch als auch in Bezug auf das Gesamtgewicht der Systemtechnik beim Teilnehmer.

FTTH benötigt demnach im laufenden Betrieb bis zu 2,6-mal weniger Strom als Glasfasernetze bis ins Gebäude (FTTB - Fiber to the Building), bis zu 3-mal weniger als kupferbasierte Vectoring-/Super-Vectoring-Netze (FTTC - Fiber To The Curb) und bis zu 6-mal weniger als TV-Kabelnetze mit Docsis 3.1.

Vergleicht man den Stromverbrauch aller gigabitfähigen Technologien bei einem Gigabitanschluss (1 GBit/s), verbrauchen FTTH-Netze bis zu 3,6-mal weniger Strom als FTTB-Netze und bis zu 8-mal weniger Strom als Koaxialnetze.

Open Access spart Tiefbau und Energie

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hochgerechnet auf die flächendeckende Versorgung Deutschlands hätten reine Glasfasernetze (FTTH) einen Stromverbrauch von 154 Megawatt. Kupferbasierte FTTC-Netze würden im gleichen Szenario 350 Megawatt benötigen und Kabelnetze 650 Megawatt. Im Vergleich zu Kabelnetzen ließen sich mit Glasfaser demnach 496 Megawatt einsparen. Das entspricht rund 50 Prozent der Leistung des Braunkohlekraftwerks Schkopau in Sachsen-Anhalt.

Durch Optimierungen der Hardwarekomponenten, beispielsweise der Router, ließe sich der Stromverbrauch weiter senken. Durch die gleichzeitige Nutzung eines Glasfasernetzes durch mehrere Anbieter ergibt Open Access weiteres Sparpotenzial sowohl beim Ausbau als auch im Betrieb.

Auch im Vergleich mit dem Mobilfunkstandard 5G ist Glasfaser deutlich sparsamer. Eine aktuelle Studie von Eoptimo aus Dänemark hat den Energieverbrauch einer 1-GBit/s-Glasfaserverbindung mit einer entsprechenden 5G-Verbindung verglichen. Eine Glasfaserverbindung verbraucht danach 85 Watt, die 5G-Verbindung 1.157,7 Watt. Der Strombedarf eines Glasfaseranschlusses (FTTH) ist demnach 13-mal geringer als der einer 5G-Verbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 09. Mai 2022 / Themenstart

Sehe ich ähnlich. Was am Ende hinten dran hängt kann beim Vergleich zwischen Kabel und...

SchmidtsKatze 09. Mai 2022 / Themenstart

Bis spätestens 2020 wollten die Stadtwerke Schweinfurt Regionet unter CSU...

Lehmmanbnhb 08. Mai 2022 / Themenstart

Genau deswegen habe ich ihn gewählt, da die kontaktierte Instanz, bildlich gesprochen...

M.P. 08. Mai 2022 / Themenstart

Für einen Link wäre ich dankbar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Attentat von Buffalo: Inlandsterrorist wohl auf Discord und 4chan radikalisiert
    Attentat von Buffalo
    "Inlandsterrorist" wohl auf Discord und 4chan radikalisiert

    Der Attentäter von Buffalo, ein 18-jähriger Weißer, hat seinen Anschlag auf Schwarze live im Internet gestreamt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /