Abo
  • IT-Karriere:

Megaupload: Kim Schmitz zerpflückt Vorwürfe der Anklageschrift

In einem ausführlichen Interview mit Torrentfreak bezieht Kim Schmitz alias Dotcom zur Anklage der US-Justiz gegen Megaupload Stellung. Punkt für Punkt versucht er, die Vorwürfe zu entkräften. Dabei nennt er auch Zahlen zu den Löschungen durch Medienunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Schmitz feiert seine Position 1 in MW 3.
Kim Schmitz feiert seine Position 1 in MW 3. (Bild: Youtube)

Im geplanten Verfahren gegen Megaupload und dessen Gründer Kim Schmitz geht es um mehrere Vorwürfe gegen den gebürtigen Deutschen. Einer davon: Schmitz, der inzwischen den Nachnamen Dotcom führt, habe selbst urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet. Die Anklageschrift nennt dabei zwei Songs, einen des US-Rappers 50 Cent und einen von Louis Armstrong.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BWI GmbH, Bonn

In einem telefonischen Interview mit Torrentfreak sagte Schmitz, das Stück von 50 Cent habe er zuvor selbst gekauft und nur zum Test einer neuen Funktion auf Megaupload gestellt. Dabei habe er seinem Technikchef automatisch eine Mail geschickt, die Beschreibung des privaten Links sei "test" gewesen. Die Download-URL sei nie veröffentlicht worden. Ähnlich sei das auch mit dem Armstrong-Song gelaufen, der Schmitz von einem anderen Mitarbeiter als privater Link geschickt worden sei.

Ein weiterer Vorwurf der Anklage: Der Zugang zum direkten Löschen für Rechteinhaber - so wie ihn beispielsweise auch Youtube bietet - sei nur eingeschränkt funktional gewesen. Dazu zitieren die US-Staatsanwälte Mails zwischen Schmitz und dem Medienunternehmen Warner. Der Konzern hatte sich nach Darstellung der Ankläger beschwert, dass ihm 5.000 Löschungen pro Tag nicht ausreichten, was Megaupload aber nicht geändert hätte.

Warner löschte knapp 2 Millionen Dateien

Schmitz zufolge verschweigen die Ankläger, dass er Warner einige Tage später 100.000 Löschungen pro Tag zugestanden habe. Insgesamt habe das Unternehmen in der Zeit von Meguploads Existenz fast zwei Millionen Links gelöscht, mehr als jeder andere Rechteinhaber. Auch andere Medienriesen hätten viel weniger Dateien entfernt, Disney beispielsweise nur 127.934, und auch der Musikverband RIAA nur 17.108.

Auch dass Megauploads Technik bei solchen Aktionen nur die Links, nicht aber die gespeicherten Dateien selbst gelöscht hat, sieht Kim Schmitz als rechtlich gedeckt an. Der Megaupload-Gründer vertritt dabei dieselbe Ansicht wie Google, das sich im Prozess gegen Hotfile ähnlich geäußert hat.

Zudem, so Schmitz weiter, hätten die Medienunternehmen - darunter auch Warner - mehrfach nicht nur nach Löschungen, sondern auch nach Kooperationen mit Megaupload angefragt. So sollen unter anderem Disney, Fox und auch Warner dem Sharehoster Angebote zur Zusammenarbeit gemacht haben. Torrentfreak hat einige derartige Mails veröffentlicht, bei denen es sich aber nur um erste Anfragen handelt. In welcher Form, etwa durch ein Zahlungsmodell, die Medienunternehmen ihre Inhalte über Megaupload und den Streamhoster Megvideo anbieten wollten, geht daraus nicht hervor.

Dass gerade sein Unternehmen so aggressiv und mit einer Vielzahl von Anklagepunkten verfolgt wird, führt Schmitz auf eine Verschwörung von Medienunternehmen und Interessenverbänden wie der MPAA und der US-Politik zurück. "Mega ist in der Verbindung des Weißen Hauses und der MPAA zu einem Faustpfand im Wahlkampf geworden. Wenn ich ein republikanischer Präsidentschaftskandidat wäre, würde ich dem nachgehen", sagte Kim Schmitz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

Everesto 16. Jan 2014

den unkomplizierten Konsum zum einen (und da haben die Content-Branchen sicher viel...

sektory 08. Apr 2012

http://www.sektory.com/google-staranwalt-vertritt-jetzt-kim-dotcom-schmitz/ Wellington...

BarryO 01. Apr 2012

Wobei ich persönlich diese "Prämienprogramme" unabhängig von der juristischen Bewertung...

Chevarez 29. Mär 2012

Mindestens! Und FLAC, und Schallplatten und evtl. noch das hier: http://www.amazon.com...

Keridalspidialose 28. Mär 2012

Na wenn Herr Dotcom sich da mal nicht zu wichtig nimmt.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /