Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload: Kim Schmitz muss mit monatlich 37.000 Euro zurechtkommen

Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload-Gründer Kim Schmitz wird bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im Sommer 2012 nicht verhungern. Er bekam aber vom Gericht weit weniger Geld zugesprochen als gefordert. Fahren darf er auch sein beschlagnahmtes 120.000-US-Dollar-Auto.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat von einem Gericht in Neuseeland monatlich 60.000 Neuseeland-Dollar (36.830 Euro) aus seinem Vermögen zugesprochen bekommen. Gefordert hatte der Gründer von Megaupload monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro). Den Betrag benötige er für laufende Ausgaben für sich und seine Familie, darunter für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.

Anzeige

Schmitz darf auch seinen Mercedes-Benz G55 AMG fahren, der einen Neuwert von 120.000 US-Dollar hat. Das hat Richterin Judith Potter am 22. März 2012 entschieden. Das Auto war eines der 21 beschlagnahmten Fahrzeuge, die bei Schmitz' Verhaftung im Januar 2012 sichergestellt wurden. Mit ihm wurden die beiden Deutschen, Chief Marketing Officer Finn B. und Finanzchef Mathias O., sowie der Niederländer Bram K. festgenommen.

Ende Februar 2012 hatte Richterin Potter für die Familie Schmitz 30.000 Neuseeland-Dollar (18.900 Euro) für den Zeitraum von drei Wochen freigegeben. Zudem wird geprüft, ob bei der Beschlagnahmung des Vermögens Formfehler gemacht wurden.

Die Anhörung zur Auslieferung der Beschuldigten in die USA wird im August 2012 erwartet. US-Ermittler erklärten, Megaupload hätte Einnahmen in Höhe von 175 Millionen US-Dollar verzeichnet.

US-Filmindustrie will Sicherstellung der Megaupload-Daten in den USA

Der US-Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA) hat ein Gericht aufgefordert, dass die 25 Petabyte Nutzerdaten bei Carpathia, Megauploads Hoster im US-Bundesstaat Virginia, sichergestellt werden müssen. Die MPAA benötigte die Daten für eine mögliche Klage gegen Megaupload und andere.

MPAA Vice President Howard Gantman sagte dem US-Magazin Wired, es ginge nicht darum, einzelne Megaupload-Nutzer zu verklagen. Die Filmstudios wollten aber auch gegen nicht näher benannte "Vermittler" vorgehen.


eye home zur Startseite
LoopBack 11. Jul 2012

+1 Naja, dann ist es ja nur richtig ihm jetzt weh zu tun oder? Was hast du für ne...

LoopBack 11. Jul 2012

Meinst du das ernsthaft? Ich meine es ist einfach nur offensichtlich, dass er mit...

Abseus 26. Mär 2012

Weil bei ihm, wie auch von ihm zu jeder Zeit beabsichtigt, 99% illegale Inhalte lagen...

Affenkind 23. Mär 2012

xD Alles total krass! Überschrift, Post und Username haben insgesamt 12 Zeichen.

Kira 23. Mär 2012

Da brauchste mehr als nur n Truckkonvoi :D ... Wird sicher lustig....Nur irgendwie geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Hier weden Themen vermischt

    decaflon | 01:03

  2. Re: GIF

    AliKarimi2 | 01:01

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    plutoniumsulfat | 00:59

  4. Re: Stickoxide....

    Sharra | 00:58

  5. Heuchelei

    MoonShade | 00:43


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel