Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload: Kim Schmitz muss mit monatlich 37.000 Euro zurechtkommen

Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload-Gründer Kim Schmitz wird bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im Sommer 2012 nicht verhungern. Er bekam aber vom Gericht weit weniger Geld zugesprochen als gefordert. Fahren darf er auch sein beschlagnahmtes 120.000-US-Dollar-Auto.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat von einem Gericht in Neuseeland monatlich 60.000 Neuseeland-Dollar (36.830 Euro) aus seinem Vermögen zugesprochen bekommen. Gefordert hatte der Gründer von Megaupload monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro). Den Betrag benötige er für laufende Ausgaben für sich und seine Familie, darunter für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.

Anzeige

Schmitz darf auch seinen Mercedes-Benz G55 AMG fahren, der einen Neuwert von 120.000 US-Dollar hat. Das hat Richterin Judith Potter am 22. März 2012 entschieden. Das Auto war eines der 21 beschlagnahmten Fahrzeuge, die bei Schmitz' Verhaftung im Januar 2012 sichergestellt wurden. Mit ihm wurden die beiden Deutschen, Chief Marketing Officer Finn B. und Finanzchef Mathias O., sowie der Niederländer Bram K. festgenommen.

Ende Februar 2012 hatte Richterin Potter für die Familie Schmitz 30.000 Neuseeland-Dollar (18.900 Euro) für den Zeitraum von drei Wochen freigegeben. Zudem wird geprüft, ob bei der Beschlagnahmung des Vermögens Formfehler gemacht wurden.

Die Anhörung zur Auslieferung der Beschuldigten in die USA wird im August 2012 erwartet. US-Ermittler erklärten, Megaupload hätte Einnahmen in Höhe von 175 Millionen US-Dollar verzeichnet.

US-Filmindustrie will Sicherstellung der Megaupload-Daten in den USA

Der US-Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA) hat ein Gericht aufgefordert, dass die 25 Petabyte Nutzerdaten bei Carpathia, Megauploads Hoster im US-Bundesstaat Virginia, sichergestellt werden müssen. Die MPAA benötigte die Daten für eine mögliche Klage gegen Megaupload und andere.

MPAA Vice President Howard Gantman sagte dem US-Magazin Wired, es ginge nicht darum, einzelne Megaupload-Nutzer zu verklagen. Die Filmstudios wollten aber auch gegen nicht näher benannte "Vermittler" vorgehen.


eye home zur Startseite
LoopBack 11. Jul 2012

+1 Naja, dann ist es ja nur richtig ihm jetzt weh zu tun oder? Was hast du für ne...

LoopBack 11. Jul 2012

Meinst du das ernsthaft? Ich meine es ist einfach nur offensichtlich, dass er mit...

Abseus 26. Mär 2012

Weil bei ihm, wie auch von ihm zu jeder Zeit beabsichtigt, 99% illegale Inhalte lagen...

Affenkind 23. Mär 2012

xD Alles total krass! Überschrift, Post und Username haben insgesamt 12 Zeichen.

Kira 23. Mär 2012

Da brauchste mehr als nur n Truckkonvoi :D ... Wird sicher lustig....Nur irgendwie geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, München
  2. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Paco Home GmbH, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Blankes Kopfschütteln

    Khabaal | 15:15

  2. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    lear | 15:14

  3. Re: Die USA sind das fortschrittlichste Land der...

    ArcherV | 15:13

  4. Re: historische Handlung -> böse Deutsche

    Tantalus | 15:13

  5. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    ArcherV | 15:12


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel