Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload: Kim Schmitz muss mit monatlich 37.000 Euro zurechtkommen

Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland
Kim Dotcom vor einem Gerichtsgebäude in Auckland (Bild: Gino Demeer/Reuters)

Megaupload-Gründer Kim Schmitz wird bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im Sommer 2012 nicht verhungern. Er bekam aber vom Gericht weit weniger Geld zugesprochen als gefordert. Fahren darf er auch sein beschlagnahmtes 120.000-US-Dollar-Auto.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat von einem Gericht in Neuseeland monatlich 60.000 Neuseeland-Dollar (36.830 Euro) aus seinem Vermögen zugesprochen bekommen. Gefordert hatte der Gründer von Megaupload monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro). Den Betrag benötige er für laufende Ausgaben für sich und seine Familie, darunter für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.

Anzeige

Schmitz darf auch seinen Mercedes-Benz G55 AMG fahren, der einen Neuwert von 120.000 US-Dollar hat. Das hat Richterin Judith Potter am 22. März 2012 entschieden. Das Auto war eines der 21 beschlagnahmten Fahrzeuge, die bei Schmitz' Verhaftung im Januar 2012 sichergestellt wurden. Mit ihm wurden die beiden Deutschen, Chief Marketing Officer Finn B. und Finanzchef Mathias O., sowie der Niederländer Bram K. festgenommen.

Ende Februar 2012 hatte Richterin Potter für die Familie Schmitz 30.000 Neuseeland-Dollar (18.900 Euro) für den Zeitraum von drei Wochen freigegeben. Zudem wird geprüft, ob bei der Beschlagnahmung des Vermögens Formfehler gemacht wurden.

Die Anhörung zur Auslieferung der Beschuldigten in die USA wird im August 2012 erwartet. US-Ermittler erklärten, Megaupload hätte Einnahmen in Höhe von 175 Millionen US-Dollar verzeichnet.

US-Filmindustrie will Sicherstellung der Megaupload-Daten in den USA

Der US-Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA) hat ein Gericht aufgefordert, dass die 25 Petabyte Nutzerdaten bei Carpathia, Megauploads Hoster im US-Bundesstaat Virginia, sichergestellt werden müssen. Die MPAA benötigte die Daten für eine mögliche Klage gegen Megaupload und andere.

MPAA Vice President Howard Gantman sagte dem US-Magazin Wired, es ginge nicht darum, einzelne Megaupload-Nutzer zu verklagen. Die Filmstudios wollten aber auch gegen nicht näher benannte "Vermittler" vorgehen.


eye home zur Startseite
LoopBack 11. Jul 2012

+1 Naja, dann ist es ja nur richtig ihm jetzt weh zu tun oder? Was hast du für ne...

LoopBack 11. Jul 2012

Meinst du das ernsthaft? Ich meine es ist einfach nur offensichtlich, dass er mit...

Abseus 26. Mär 2012

Weil bei ihm, wie auch von ihm zu jeder Zeit beabsichtigt, 99% illegale Inhalte lagen...

Affenkind 23. Mär 2012

xD Alles total krass! Überschrift, Post und Username haben insgesamt 12 Zeichen.

Kira 23. Mär 2012

Da brauchste mehr als nur n Truckkonvoi :D ... Wird sicher lustig....Nur irgendwie geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 499,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 21:33

  2. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    sneaker | 21:32

  3. Re: Netter Versuch

    duseldude | 21:31

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    SanderK | 21:28

  5. Kein Mensch arbeitet mehr für öffentliche Betreiber

    Edelfried | 21:27


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel