• IT-Karriere:
  • Services:

Megaupload: Kim Schmitz aus dem Gefängnis entlassen

Megaupload-Gründer Kim Schmitz, alias Kim Dotcom, ist wieder auf freiem Fuß. Richter Nevin Dawson entließ Schmitz unter Auflagen aus der Untersuchungshaft, da es keine erhöhte Fluchtgefahr gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Schmitz nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft
Kim Schmitz nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft (Bild: Sandra Mu/Getty Images)

"Ich will nur nach Hause", sagte Kim Schmitz nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft in Neuseeland. Er freue sich, seine Familie wiederzusehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Zuvor hatte Richter Nevin Dawson einen Kautionsantrag von Schmitz bewilligt und ihn unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Schmitz bekommt eine elektronische Fußfessel und darf sich nur im Umkreis von 80 Kilometern um sein Haus in Coatesville aufhalten. Er darf zudem seinen Hubschrauber nicht benutzen und auch die Nutzung des Internets ist ihm untersagt.

Nach Ansicht von Richter Nevin Dawson besteht bei Schmitz keine Fluchtgefahr, die rechtfertigt, ihn weiterhin in Untersuchungshaft zu belassen, schreibt der New Zealand Herald. Dass Schmitz ein reicher Mann sei, sei kein Beweis dafür, dass er Zugriff auf weitere Mittel habe. Der Richter verwies auch darauf, dass seit der Festnahme von Schmitz bei den Ermittlungen keine weiteren finanziellen Ressourcen gefunden wurden. Vier Konten, die Schmitz in den Philippinen hat, waren leer.

Schmitz habe gute Gründe, im Land zu bleiben, um mit seiner Familie zusammen zu sein und sein ansehnliches Vermögen nicht zu verlieren, so der Richter.

Für Schmitz bedeutet die Freilassung auch, dass er sich mit seinen Anwälten besser auf seine Verteidigung vorbereiten kann. Die US-Behörden drängen auf eine Auslieferung von Kim Schmitz und seinen Mitstreitern an die USA, um diese dort vor Gericht zu stellen. Die zuständige Staatsanwältin Anne Toohey erwägt, gegen die Freilassung von Schmitz Berufung einzulegen.

Eine Anhörung zu einer möglichen Auslieferung der vier in Neuseeland festgenommen Megaupload-Betreiber ist für den 20. August 2012 festgelegt worden. Vorher soll es am 15. März eine Telefonkonferenz geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hassan 26. Feb 2012

Als ich das Bild gesehen habe, hat es mich an ein lächelndes Baby erinnert. :-)

Baron Münchhausen. 26. Feb 2012

Der ist so fett, er könnte auch nach Deutschland hüpfen, wenn er auf seinen Arsch fällt.

samy 25. Feb 2012

Die ja voll was gebracht haben, außer einen Typen vor Gericht und vermutlich auch in...

ceouny 24. Feb 2012

Für was wird er wohl einen Panic-Room gehabt haben? ;)

berritorre 23. Feb 2012

Diese Einschätzung passt aber so gar nicht zu den Nachrichten, denn laut denen musste...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /