Abo
  • Services:
Anzeige
Bleibt weiter unerreichbar: Dotcoms Luxuswagen-Flotte
Bleibt weiter unerreichbar: Dotcoms Luxuswagen-Flotte (Bild: Kim Dotcom)

Megaupload: Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

Rückschlag für Kim Dotcom: Trotz einer anderslautenden Entscheidung vom April kann er weiterhin nicht auf sein beschlagnahmtes Vermögen zugreifen. Auch seine getrennt von ihm lebende Frau Mona erhält keinen Zugriff.

Anzeige

Der von den USA wegen Urheberrechtsverletzungen verfolgte Internetunternehmer Kim Dotcom erhält weiterhin keinen Zugriff auf sein beschlagnahmtes Vermögen. Eine anderslautende Entscheidung des High Court vom April sei von der Polizei erfolgreich angefochten worden, berichtete der New Zealand Herald. Das Berufungsgericht in Wellington verlängerte demnach die Beschlagnahme bis zum April 2015. Es lehnte einem weiteren Bericht zufolge sowohl eine Anschlussberufung Dotcoms als auch einen Antrag seiner getrennt von ihm lebenden Frau Mona ab, von der Beschlagnahme ihres Vermögensanteils ausgenommen zu werden.

Wie Radio New Zealand berichtet hatte, liegen auf Dotcoms Konten in Neuseeland fast zwölf Millionen neuseeländische Dollar (10,3 Millionen US-Dollar). Zum beschlagnahmten Besitz Dotcoms gehören 19 Autos und Jet-Skis, Schmuck, ein sehr großer Fernseher und Kunstgegenstände. Dotcom kommentierte die Entscheidung auf Twitter mit den Worten: "Mein Fall ist rein politisch. Er begann politisch & er wird politisch enden."

Wegen des Vorwurfs der schweren Urheberrechtsverletzungen wurde der Sharehoster Megaupload Anfang 2012 geschlossen. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin nur auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.

Dem 40-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche. Im April 2014 verklagten die sechs Hollywoodstudios Twentieth Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. die Betreiber Megauploads. Für die Klage wurde ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia ausgewählt. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die US-Filmbranchenorganisation Motion Picture Association of America (MPAA). Dotcom bezeichnete die Vorwürfe, dass Uploader von illegalen Filmkopien bezahlt worden seien, als "dumm".


eye home zur Startseite
furanku1 24. Aug 2014

Nein, der ist nicht mal unter den zwanzig häufigsten Nachnamen in Deutschland (lt...

Spezies 22. Aug 2014

Er hat also sein eigenes Kino. Na und...

Spezies 22. Aug 2014

Wenn es um moralische Bedenken geht, so müssten einige mehr ihr Geld eingefroren...

Spezies 22. Aug 2014

Ich bin nicht dagegen, das Reiche sich zur schau stellen. Ich finde es sogar gut wenn...

Jasmin26 22. Aug 2014

Erinnert mich an Uber



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Minden
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg, München, Siegburg bei Köln, Ditzingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. inklusive Wonder Woman Comic
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Finanzielle Hilfen Dringende für Privatpersonen

    Verena_0001 | 02:09

  2. Re: Und wieviele Mobilfunkstandorte versorgt die...

    tg-- | 01:59

  3. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    plutoniumsulfat | 01:35

  4. Re: Bin nur ich so dumm, ...

    sofries | 01:23

  5. Antworten

    DerDy | 01:16


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel