Abo
  • Services:
Anzeige
Bleibt weiter unerreichbar: Dotcoms Luxuswagen-Flotte
Bleibt weiter unerreichbar: Dotcoms Luxuswagen-Flotte (Bild: Kim Dotcom)

Megaupload: Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

Rückschlag für Kim Dotcom: Trotz einer anderslautenden Entscheidung vom April kann er weiterhin nicht auf sein beschlagnahmtes Vermögen zugreifen. Auch seine getrennt von ihm lebende Frau Mona erhält keinen Zugriff.

Anzeige

Der von den USA wegen Urheberrechtsverletzungen verfolgte Internetunternehmer Kim Dotcom erhält weiterhin keinen Zugriff auf sein beschlagnahmtes Vermögen. Eine anderslautende Entscheidung des High Court vom April sei von der Polizei erfolgreich angefochten worden, berichtete der New Zealand Herald. Das Berufungsgericht in Wellington verlängerte demnach die Beschlagnahme bis zum April 2015. Es lehnte einem weiteren Bericht zufolge sowohl eine Anschlussberufung Dotcoms als auch einen Antrag seiner getrennt von ihm lebenden Frau Mona ab, von der Beschlagnahme ihres Vermögensanteils ausgenommen zu werden.

Wie Radio New Zealand berichtet hatte, liegen auf Dotcoms Konten in Neuseeland fast zwölf Millionen neuseeländische Dollar (10,3 Millionen US-Dollar). Zum beschlagnahmten Besitz Dotcoms gehören 19 Autos und Jet-Skis, Schmuck, ein sehr großer Fernseher und Kunstgegenstände. Dotcom kommentierte die Entscheidung auf Twitter mit den Worten: "Mein Fall ist rein politisch. Er begann politisch & er wird politisch enden."

Wegen des Vorwurfs der schweren Urheberrechtsverletzungen wurde der Sharehoster Megaupload Anfang 2012 geschlossen. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin nur auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.

Dem 40-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche. Im April 2014 verklagten die sechs Hollywoodstudios Twentieth Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. die Betreiber Megauploads. Für die Klage wurde ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia ausgewählt. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die US-Filmbranchenorganisation Motion Picture Association of America (MPAA). Dotcom bezeichnete die Vorwürfe, dass Uploader von illegalen Filmkopien bezahlt worden seien, als "dumm".


eye home zur Startseite
furanku1 24. Aug 2014

Nein, der ist nicht mal unter den zwanzig häufigsten Nachnamen in Deutschland (lt...

Spezies 22. Aug 2014

Er hat also sein eigenes Kino. Na und...

Spezies 22. Aug 2014

Wenn es um moralische Bedenken geht, so müssten einige mehr ihr Geld eingefroren...

Spezies 22. Aug 2014

Ich bin nicht dagegen, das Reiche sich zur schau stellen. Ich finde es sogar gut wenn...

Jasmin26 22. Aug 2014

Erinnert mich an Uber



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. teamix gmbH, Nürnberg, Mainz, München, Bayreuth
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  2. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  3. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  4. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  5. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  6. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  7. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  8. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  9. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  10. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: So groß wie ein Fußballfeld...

    der_wahre_hannes | 14:03

  2. kurze Laienantwort

    der_wahre_hannes | 14:02

  3. Re: Für Ryzen wurden auch Anpassungen gemacht

    David64Bit | 13:59

  4. Re: Motorsport mit spektakulären Unfällen

    Palerider | 13:57

  5. Re: Schwachsinnige Steuer

    Prinzeumel | 13:57


  1. 14:00

  2. 13:12

  3. 12:07

  4. 12:06

  5. 11:59

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel