Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom beim Gericht
Kim Dotcom beim Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Megaupload: Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

Kim Dotcom beim Gericht
Kim Dotcom beim Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Der neuseeländische High Court hat erneut gegen Kim Dotcom entschieden. Falls seine Anwälte vor einem Berufungsgericht nicht gewinnen können, wird er in die USA abgeschoben. Aber nicht wegen Urheberrechtsverletzung durch Megaupload.

Kim Dotcom und drei weitere ehemalige Megaupload-Betreiber können in die USA abgeschoben werden. Das hat der neuseeländische High Court am 20. Februar 2017 laut einem Medienbericht entschieden. Richter Murray Gilbert in Auckland urteilte, dass Dotcom nach neuseeländischem Recht nicht wegen Urheberrechtsverletzung ausgeliefert werden könne, aber wegen Betrugs. Zudem sollen Mathias O., Bram van der K. und Finn B. abgeschoben werden.

Anzeige

Damit wurde ein Urteil vom Dezember 2015 weitgehend bestätigt. Die Urheberrechtsverletzungen bei dem Sharehoster Megaupload könnten jedoch laut neuseeländischem Recht nicht verfolgt werden. Sein Anwalt Ron Mansfield will Berufung beim Court of Appeal einlegen.

Hohe Haftstrafe bei Auslieferung

Das US-Justizministerium versucht seit dem Jahr 2012, die Auslieferung der vier zu erreichen. Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer laut Dotcom brutalen Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 43-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche. Die US-Regierung wirft Dotcom unter anderem Geldwäsche, Erpressung und Betrug mittels elektronischen Kommunikationsmitteln vor.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die Branchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America).


eye home zur Startseite
Hu5eL 21. Feb 2017

? wieso sollte man dazu polizist sein?

ElMario 20. Feb 2017

Süß

ElMario 20. Feb 2017

Ist ja nicht so das er ein Unschuldengel ist, meine Güte. Aber das sind die anderen...

AllDayPiano 20. Feb 2017

Cool. Dejure.org gilt auch für Neuseeland :)

Potrimpo 20. Feb 2017

Wenn mein vordringliches Geschäftsansinnen Anstiftung zu Betrug ist, ist das strafbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. 43,49€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Wasserstoff

    bombinho | 17:31

  2. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    Kakiss | 17:14

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Lemo | 17:11

  4. Re: SAP-Experten werden zwar besser bezahlt...

    Lemo | 17:10

  5. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Lemo | 17:08


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel