Abo
  • IT-Karriere:

Megaupload: Kim Dotcom darf wieder das Internet benutzen

Kim Schmitz darf wieder ins Internet. Das Gericht lockerte die Auflagen für den auf Kaution Freigelassenen. Er darf sich sportlich und künstlerisch betätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim-Schmitz-Anwalt Paul Davidson
Kim-Schmitz-Anwalt Paul Davidson (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat eine Lockerung seiner Kautionsauflagen erreicht. Nach Beschluss von Richter David Harvey darf der Gründer von Megaupload wieder das Internet benutzen, in einem Studio Musik aufnehmen, in seinem Pool schwimmen und sich mit seinen drei Mitangeklagten treffen. Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Schmitz' Anwalt Paul Davison hatte die Lockerung für den Hausarrest seines Mandanten beantragt. Schmitz arbeite an dem Musikalbum mit internationalen Künstlern zusammen. Richter Harvey genehmigte die künstlerischen Aktivitäten von Schmitz, beschränkte die Aufnahmezeiten aber auf maximal vier Stunden an zwei Tagen in der Woche. Wegen bestehender Fluchtgefahr muss Schmitz seinen Aufenthalt im Studio jeweils mit einem Foto belegen.

Der Internetunternehmer darf nun 90 Minuten täglich im Pool seiner Villa schwimmen, um seine Rückenprobleme zu lindern. Die Genehmigung des Besuchs des Musikstudios sei fraglich gewesen, weil nach Ansicht des Gerichts weiterhin Fluchtgefahr besteht. Doch Schmitz habe sich seit Gewährung der Kaution vorbildlich verhalten. Schmitz sei Familienvater und würde nicht das Leben eines Flüchtigen wählen. Schmitz' Frau Mona hatte erst kürzlich Zwillinge zur Welt gebracht. Damit hat das Ehepaar fünf gemeinsame Kinder.

Guyon Foley, Anwalt der Mitangeklagten Mathias O., Fin B. und Bram K., hatte ebenfalls ein Treffen der Angeklagten mit Schmitz beantragt, damit diese über ihre Verteidigungsstrategie reden können. Der Richter genehmigte ihnen ein wöchentliches Treffen, das sechs Stunden dauern darf.

Schmitz und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten in Neuseeland und in den Niederlanden auf ein Auslieferungsverfahren. Schmitz ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

derundkeinanderer 03. Apr 2012

Jepp, alles andere wäre auch irgendwie unehrlich gegen sich selbst..;) Mal ganz...

__destruct() 03. Apr 2012

Achso. Deswegen duscht und badet er seit über 3 Monaten auch nicht mehr.

Local_Horst 02. Apr 2012

Sorry, hab das auf den Artikel bezogen... :/

Scorcher24 02. Apr 2012

http://astats.astats.nl/astats/Steam_Achievement_Info.php?AchievementID=29&AppID=4010...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /