Abo
  • IT-Karriere:

Megaupload: Kim Dotcom bekommt Computer zurück

Der Gründer von Megaupload Kim Schmitz hat einen Teilsieg errungen. Er bekommt nach über zwei Jahren einen Teil seines Materials wieder, das die neuseeländische Polizei konfisziert hatte.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Kim Dotcom wird seine Computer teilweise zurückbekommen.
Kim Dotcom wird seine Computer teilweise zurückbekommen. (Bild: Reuters/Nigel Marple)

Ein kleiner Triumph für Kim Schmitz alias Kim Dotcom: Zweieinhalb Jahre nach einer Razzia durch die neuseeländische Polizei in seinem Haus erhält der Gründer von Megaupload einen Teil seines Materials zurück. Wie die Webseite Arstechnica.com berichtet, bekommt Kim Dotcom "Klone" seiner Computer - vorausgesetzt, er liefert der Polizei die dazugehörigen Passwörter.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Passwörter könnten nur an zwei Mitarbeiter der Polizei von Neuseeland weitergegeben werden, die geschworen hätten, die Informationen nicht weiterzugeben, zitiert Arstechnica eine Stellungnahme von Dotcoms Anwältin gegenüber Businessweek.com. Damit solle verhindert werden, dass "die USA von dem illegal entwendeten Material profitieren und weiterhin Dotcoms Privatsphäre verletzen." Bisher habe Kim Dotcom eine Verteidigungsstrategie ohne Zugang zu seinen eigenen Firmendaten aufbauen müssen, erklärt Artechnica.

Gericht hat Razzia für legal befunden

Die Polizei von Neuseeland hatte Computer, Festplatten, Mobiltelefone und andere Geräte bei einer Razzia in Dotcoms Haus 2012 konfisziert. Ob diese Durchsuchung legal war, war in Neuseeland lange umstritten. Ein Berufungsgericht hat im Februar ein früheres Gerichtsurteil aufgehoben, das die Razzia für illegal erklärt hatte. Dass die USA sich das Material aber dennoch illegal verschafft hätten, habe das Gericht bestätigt, zitiert Bloomberg die Anwältin.

Die Vereinigten Staaten betrachten Kim Dotcom weiterhin als einen "Internet-Flüchtling", schreibt Arstechnica. Das Justizministerium hofft noch immer, dass Neuseeland Kim Dotcom ausliefert, um ihn in den USA wegen Urheberrechtsverletzung anzuklagen. Die Entscheidung über eine Auslieferung wird laut Arstechnica für Februar 2015 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Walfleischesser 10. Sep 2014

Die brauchen die Passwörter um die Originale zu entschlüsseln. Natürlich nachdem Kim die...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /