Abo
  • Services:

Megaupload: Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

Kim Dotcom geht vor Gericht gegen die drohende Auslieferung an die USA vor. Derweil hat das FBI wieder einmal die Kontrolle über eine der beschlagnahmten Megaupload-Domains verloren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das FBI hat die Kontrolle über Megaupload.org verloren.
Das FBI hat die Kontrolle über Megaupload.org verloren. (Bild: megaupload.org/Screenshot:Golem.de)

In einer für mehrere Wochen angesetzten Verhandlung wehrt sich der Internetunternehmer Kim Dotcom von Montag an gegen seine Auslieferung von Neuseeland an die USA. Nachdem ein Gericht in Auckland im vergangenen Jahr der Auslieferung zugestimmt hatte, soll nun der dortige High Court über die Berufung Dotcoms entscheiden. Der 42-Jährige fordert, dass die Anhörung live im Internet übertragen wird.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Seine Tauschplattform Megaupload war 2012 nach FBI-Ermittlungen abgeschaltet worden. Über das Portal sollen massenhaft illegale Kopien von Filmen und Musik verbreitet worden sein. Dotcom hatte den Ermittlern zufolge 2010 ein Einkommen von 42 Millionen Dollar. Sollte der in Kiel geborene Dotcom, der früher Schmitz hieß, tatsächlich ausgeliefert werden, droht ihm in den USA eine lange Haftstrafe.

Dotcom hat Sympathien verspielt

Dotcom weist die Vorwürfe weiterhin zurück und behauptet, nur eine Plattform betrieben und keine Kontrolle darüber gehabt zu haben, was Nutzer speicherten. Zudem kündigte er vor wenigen Wochen an, unter dem Namen Megaupload 2.0 am 20. Januar 2017 einen neuen Filehosting-Dienst zu starten. Er werde "ein Alptraum für alle, die überwachen und zensieren wollen" - schrieb Dotcom auf Twitter. Er sucht dort auch nach Experten für Datenbanken, Datensicherheit und Verschlüsselung als Mitarbeiter.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge sind die Neuseeländer der Dotcom-Show inzwischen überdrüssig. Anfangs hätten sie ihn noch für seinen Widerstand gegen "die da oben" bewundert, aber als der Deutsche 2014 versucht habe, mit der von ihm gegründeten Internet-Partei groß in die Politik einzusteigen, sei es mit der Sympathie vorbei gewesen, zitiert die dpa den Journalisten David Fisher. "Plötzlich hatten wir da diese sehr bombastische Person, die noch nicht mal ein Staatsbürger war, der versucht hat, sich in die Wahlkabinen der Menschen zu drängeln", sagte Fisher, Autor des Buches "The Secret Life of Kim Dotcom" ("Das geheime Leben von Kim Dotcom").

Porno-Angebote hinter Megaupload.org

Seitdem mehrten sich die Stimmen, dass Neuseeland ohne Dotcom besser dran wäre. Die Faszination von Dotcom und seinem Lifestyle sei vorübergehend gewesen - etwa wie ein "Freak der Woche", sagte Fisher. Die Regierung wäre demnach froh, wenn Dotcom nicht mehr ihr Problem wäre. Nach den Wahlen 2014 sagte der sichtlich erleichterte Regierungschef John Key, die Wähler hatten sich gegen Ausländer ausgesprochen, die die Wahl beeinflussen wollten. Es sei Zeit, dass der Fall Dotcom die Gerichtsinstanzen durchschreite.

Pünktlich zum Verfahrensbeginn musste sich das FBI Häme von Dotcom gefallen lassen. So hat es die US-Bundespolizei offenbar wieder einmal versäumt, den Zugriff auf die von ihr beschlagnahmten Megaupload-Domains zu sichern. Nachdem über Megaupload.com zeitweise Pornos, Drogen und Malware angeboten worden waren, findet sich auf Megaupload.org derzeit eine Art Softporno- und Sexdating-Angebot. Das Magazin Arstechnica geht davon aus, dass die FBI Cyber Division wieder einmal versäumt, die Domainregistrierung bei Cirfu.net zu erneuern, wohin beschlagnahmte Domains umgeleitet werden. Dotcom spottete anschließend auf Twitter über US-Staatsanwalt Jay Prabhu: "Hallo Internet, ich bin Jay. Wegen mir leiten die Megaupload-Domains nun auf Porno-Seiten weiter."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Der Held vom... 30. Aug 2016

Ähnliches übrigens auch bei Dropbox.

piratentölpel 30. Aug 2016

Mal sehen, vielleicht wird Dotcom in einer Tag und Nacht Operation des FSB von einer...

crazypsycho 29. Aug 2016

Die Plattform (bzw der Dienst) selbst war absolut legal, wie so viele andere auch. Da...

maboo 29. Aug 2016

+1. Und so war er auch schon, als er noch Schmitz hieß, als "Undertaker" unterwegs war...

crazypsycho 28. Aug 2016

Zumindest in Deutschland muss man nicht die gleiche Sache machen, um härter bestraft zu...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /